Bald mehr Schutz vor Tachomanipulation

Neue EG-Typengenehmigung

Die Deutschen sind für ein Tempolimit, so eine Umfrage. © SP-X

Eine neue EG-Typengenehmigung soll den Tachobetrug schwieriger machen. Wie der genaue Schutz ausschaut wird, sei aber noch nicht genau definiert.

Der vom ADAC schon seit vielen Jahren geforderte systematische Schutz vor Tachomanipulation durch eine bessere Technik in den Autos wird konkreter. Wie der Automobilclub mitteilte, sieht die jetzt beschlossene EG-Typengenehmigung 2017/1151 vor, dass neue Fahrzeugmodelle ab dem 1. September 2017 durch eine technische Lösung im Auto mehr Schutz vor Tachomanipulation bieten.

Kilometerstand schönen

Bislang gibt es noch keinen wirklichen Schutz in Fahrzeugen gegen eine Veränderung der Tachostände. Somit ist es ein Leichtes für Betrüger, Kilometerstände zu schönen und so auf dem Gebrauchtmarkt beim Verkauf manipulierter Fahrzeuge höhere Preise zu erzielen. Nach Schätzungen der Polizei wird jährlich bei gut zwei Millionen Autos in Deutschland der Tachostand getunt.

Wie der sichere Schutz vor Tachomanipulation technisch aussehen wird, ist noch nicht final definiert. Ein solcher Schutz könnte nach Meinung des ADAC von neutraler Stelle bestätigt werden, etwa per Common-Criteria-Zertifizierung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn. Der ADAC selbst fordert seit Jahren die Nutzung sogenannter Hardware Secure Module (HSM). Diese werden in den elektronischen Steuergeräten vieler Autos bereits eingebaut, allerdings von den Herstellern bislang nicht aktiviert. Dank der neuen Typengenehmigung könnte sich das ändern. Bis allerdings manipulationssichere Autos in größerer Zahl im Gebrauchtwagenmarkt zur Verfügung stehen, dürften noch viele Jahre vergehen. (SP-X)