14. Januar 2011

Fahrbericht Mit Automatik und Schaltwippen Suzuki Kizashi – Nun auch als 4x4

Suzukis Vorstoß in die Mittelklasse - der Kizashi
Suzukis Vorstoß in die Mittelklasse - der Kizashi © Foto: Suzuki

Seinen erst kürzlich eingeführten Mittelklässler Kizashi bietetet der japanische Autohersteller Suzuki nun auch mit Allradantrieb an. Die Stufenheck-Limousine kann sich so auch auf Schnee und Eis in Szene setzen.




Von Holger Glanz

Den Mittelklässler Suzuki Kizashi gibt es jetzt auch mit Allradantrieb. Damit kostet die im vergangenen Herbst eingeführte viertürige Stufenheck-Limousine mit 131 kW/178 PS starkem 2,4-Liter-Vierzylinder-Motor nun 29.900 Euro - 3 000 Euro mehr als mit Frontantrieb. Außer vier ständig angetriebenen Rädern hat sie dann eine CVT-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad und eine Berganfahrhilfe.


Auch Zweiradmodus möglich

Der Allradantrieb arbeitet mit elektromagnetisch gesteuerter Lamellenkupplung, die die Kraft unter normalen Umständen auf die Vorder- und bei geringstem Ansatz von Schlupf auch an die Hinterräder abgibt. Im Extremfall fließen bis zu 50 Prozent zur Hinterachse. Per Knopfdruck kann der Allradmodus auch völlig deaktiviert werden. Das ist zum Beispiel von Vorteil, wenn das Auto mal mit angehobener Vorderachse abgeschleppt werden sollte. Mit Vierradantrieb hat man das Gefühl satter Straßenlage. Selbst durch enge schnelle Kurven geht es ohne Über- oder Untersteuern. Als Fronttriebler hingegen muss man beim plötzlichen Gaswegnehmen mit leichtem Heckschwenk rechnen. Dank Allradantrieb kann am Skilift auch mal weiter abseits geparkt werden. Untersetzungsgetriebe oder Differenzialsperren gibt es aber nicht.

Keine Sparsamkeitsrekorde

Fast solang wie der VW Passat
Fast solang wie der VW Passat © Foto: Suzuki

Der 131 kW/178 PS starke Vierzylinder stammt aus dem Suzuki Vitara. Der 2,4-Liter-Saugmotor gilt im Zeitalter kleiner Hubräume, Turboaufladung und Direkteinspritzung nicht gerade als Trendsetter. Wie ein genormter Durchschnittverbrauch von 8,3 Litern Super je 100 Kilometer andeuten, ist nicht mit Sparsamkeitsrekorden zu rechnen. Bei Fahrten in bergiger Landschaft schnellt der Verbrauch auf 9,5 Liter Super. Das maximale Drehmoment von 230 Nm liegt erst bei 4.000 Touren an. Darum wirkt die Maschine bei niedrigen Drehzahlen etwas lustlos. Das CVT-Getriebe macht sie nicht temperamentvoller.

Eher im Gegenteil: Laut Werksangabe sind 100 km/h in 8,8 Sekunden und 205 km/h Spitze möglich. Als 100 Kilogramm leichterer Fronttriebler ist der Kizashi eine Sekunde früher bei Tempo 100 und 10 km/h schneller. Die niedrigere Höchstgeschwindigkeit geht klar auf das Konto der stufenlosen Automatik, die man entweder sich selbst überlassen oder über die Schaltwippen am Lenkrad beeinflussen kann. Dort können sechs simulierte Gangstufen angewählt werden.

Gut ausgestattet

Mitttelklasse typisches Ambiente
Mitttelklasse typisches Ambiente © Foto. Suzuki

Suzuki war auf dem Vierradsektor bisher ausschließlich mit Klein- und Geländewagen vertreten. Nun wagte man sich in die Mittelklasse. Mit 4,65 Meter ist der Kizashi gerade mal eine Handbreit kürzer als ein VW Passat. Der Japaner punktet vor allem mit üppiger Ausstattung. So gehören nicht nur der Schleuderschutz ESP, sieben Airbags und Nebelscheinwerfer zum Serienumfang. Auch für Leichtmetallräder, Xenonlicht, Einparkhilfe vorn und hinten, elektrisches Glasschiebedach und schlüssellosen Zugang mit Startknopf muss nichts extra bezahlt werden. Zweizonen-Klimaautomatik, Regen- und Lichtsensor sowie ein CD-Radio mit USB-Anschluss und Freisprecheinrichtung sind ebenfalls an Bord. Selbst Ledersitze fehlen nicht. Für Fahrer und Beifahrer sind sie elektrisch verstell- und beheizbar.

Auch das höhen- und weitenverstellbare Lenkrad, der Schalthebel und die Innenverkleidungen der Türen sind mit Leder bezogen. Einziges ab Werk bestellbares Extra ist Metallic-Lack für 490 Euro. Ein integriertes Navigationssystem lässt sich über den Zubehörhandel nachrüsten. Es kostet zwischen 1.200 und 1.600 Euro und kann auch über die Lenkradtasten bedient werden.

Platz wie im BMW 3er

Bis man auf dem zehnfach verstellbaren Fahrersitz die richtige Position gefunden hat, dauert es ein wenig. Die sensibel ansprechende, nicht zu leichtgängige Lenkung und das straffe Fahrwerk lassen schnell Vertrauen aufkommen. Die geringen Windgeräusche sind Indizien für hohe Passgenauigkeit von Hauben und Türen. Aber der Motor klingt etwas rau. Platz gibt es reichlich. Auch im Fond ist der Knie- und Kopfraum nicht zu knapp. Hinter der Mittelarmlehne befindet sich eine Durchladeöffnung für Skier. Der Kofferraum ist mit 461 Litern so groß wie beim BMW 3er. Die Rücksitzlehnen können geteilt umgeklappt werden. Wie der Fronttriebler kann der Allradler maximal 1.700 Kilogramm Anhängelast schleppen. Lediglich seine erlaubte Zuladung ist kleiner - nur 425 statt 505
Kilogramm. (mid)






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.


Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.