19. September 2017

Einstiegspreis für 4690 Euro Suzuki GSX-R 125: Racing-Flair für Einsteiger

Die Suzuki GSX-R 125. Racing-Flair für Einsteiger.
Die Suzuki GSX-R 125. Racing-Flair für Einsteiger. © Suzuki

Suzuki GSX-R 750. Dieses Kürzel lässt Superbike-Fans aufhorchen. Nun gibt es dieses Motorrad auch für Einsteiger mit 125 ccm.




Nicht nur im Suzuki-Kosmos hat das Kürzel GSX-R eine tiefgehende Bedeutung, denn mit der ersten GSX-R 750 von 1988 läutete Suzuki die Ära der Supersportler erst ein. Auch wenn der Mythos des von ihren Fans „Gixxer“ genannten Superbikes im Laufe der Jahre ein wenig verblasste, hat diese Buchstabenkombination immer noch einen besonderen Klang und soll für Musik in den Ohren Jugendlicher und Heranwachsender sorgen: Die neue Suzuki GSX-R 125 transferiert für 4.690 Euro jede Menge Racing-Flair in die Einstiegsklasse.


Leichtkraftrad für sportlich Orientierte

Beim Anblick des Leichtkraftrads schlagen die Herzen sportlich Orientierter höher: Die supersportliche Vollverkleidung, filigrane Leichtmetallfelgen und der hochgezogene Höcker verströmen echte Rennatmosphäre. Die beim Aufsitzen aber einen erfreulichen Dämpfer bekommt: Das knappe Polster in niedrigen 78,5 Zentimetern Höhe bietet auch größeren Fahrerstaturen angenehm viel Bewegungsfreiheit und eine Ergonomie, die zum Ducken hinter die flache Racing-Scheibe genau so taugt wie zur relaxten Showtime auf der Partymeile.

Für die kleine GSX-R hat Suzuki extra einen flüssigkeitsgekühlten 125er-Einzylinder entwickelt, mit Vierventiltechnik, zwei obenliegenden Nockenwellen und Einspritzung modern konstruiert. Bei 15 PS Leistung schöpft er den gesetzlichen Rahmen voll aus, 11,5 Nm Drehmoment sind auch nicht von schlechten Eltern, aber erst der angegebene sparsame Verbrauch von 2,3 Litern führt zu anerkennendem Kopfnicken. Zusammen mit dem großzügigen 11-l-Tank sollten pro Füllung knapp 400 Kilometer drin sein. Das langt für die meisten Wege zu Schule und Ausbildung eine ganze Woche lang.

Fahrwerk mit Stahlrahmen

Etwas hemdsärmelig kommt dagegen das Fahrwerk mit dem herkömmlichen Stahlrahmen – eine Kunststoffblende soll einen Alu-Brückenrahmen simulieren – und nicht einstellbaren Federelementen daher. Allerdings bleibt der Zeiger der Waage durch den Verzicht auf alles Überflüssige bei leichtfüßigen 134 kg stehen, und das merkt man beim Fahren sofort. Völlig mühelos biegt das Leichtgewicht in die Ecke, meistert knifflige Schräglagenwechsel mit spielerischer Leichtigkeit und schafft auf Anhieb eine Menge Vertrauen – selbst Neulinge finden diese GSX-R wunderbar leicht kontrollierbar.

Das liegt auch an ihrer harmonischen Leistungsentfaltung, die über das gesamte Drehzahlband verlässlich bleibt, und den guten Laufmanieren – eine Ausgleichswelle killt unangenehme Vibrationen bis in höchste Drehzahlen. Und das ist auch vonnöten, wie sich auf der kleinen Rennstrecke im Infield des großen Silverstone Circuit zeigt: Wer flott aus den Ecken kommen möchte, sollte das kurzhubige Triebwerk stets zwischen 8.000 und 11.000 Touren halten. Ansonsten ist gleich starke Konkurrenz nicht so schnell einzuholen, denn trotz der supersportlichen Aufmachung dominieren bei der Suzuki Alltagstugenden.

Rückhaltende Verzögerung

Racer für Einsteiger
Racer für Einsteiger © Suzuki

So verzögert die Einscheibenbremse im Vorderrad doch extrem zurückhaltend, was für Anfänger vielleicht gar nicht so verkehrt sein mag. Nur wer sehr stark am Bremshebel zieht, bekommt eine kräftige Verzögerung. Dabei würde die Absicherung durch das relativ spät eingreifende Bosch-ABS ein vehementeres Eingreifen durchaus ermöglichen. Zudem reagiert das einfache Fahrwerk in moderater Schräglage nicht allzu souverän auf Wellen und Absätze.

Die kostengünstige Fertigung in Indonesien macht sich auch bei manch wenig filigran verarbeitetem Detail wie der Klemmung der Lenkerhälften oder den sehr einfachen Bedienelementen bemerkbar. Nicht jedoch bei der erfreulich modernen Ausstattung: Die GSX-R verfügt über ein schlüsselloses Transpondersystem, bei dem das Zünd-Lenkschloss über einen Drehknopf bedient wird. Dieser lässt sich herausnehmen und zeigt dann einen herkömmlichen Schlüsselbart, mit dem der Tank und das Soziussitzfach geöffnet werden können. Auch das Voll-LCD-Instrument zeigt eine tolle Funktionalität mit einstellbarem Schaltblitz, Ganganzeige und Durchschnittsverbrauch, nur die Balkenanzeige der Drehzahl ist etwas klein geraten.

Suzuki schließt mit der Mini-Gixxer endlich eine Lücke, denn 125er hatten die Japaner aktuell nicht im Programm. Die angepeilte jugendliche Klientel bekommt mit der GSX-R 125 für 4.690 Euro ein erfrischend agiles Einstiegsfahrzeug mit ordentlichen Rundumtugenden – vom rassigem Anblick darf man sich nicht blenden lassen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Test



Mehr aus dem Ressort

Die Vespa Sei Giorni nimmt mutig die Kurven
Technisch auf Höhe mit der GTS 300 SuperVespa Sei Giorni: Mehr als sechs Tage Spaß

Vor 66 Jahren hat Vespa auf einer sechs Tage dauernden Geländeprüfung den damals größten Erfolg im Motorsport erzielt. Die Sei Giorni bietet 66 Jahre später mehr als nur sentimentale Reminiszenzen.


Die Kawasaki Z900 vermittelt eine Menge Spaß
Nachfolger der Z800Kawasaki Z900: Puristische Mittelklasse

Kawasaki besetzt die Mittelklasse mit der Z900 neu. Wenn man auch viele neue Helferlein verzichten kann, bekommt man viel Motorrad für relativ wenig Geld.


Die BMW 310 GS
Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.