15. Dezember 2016

Ölpreis auf Jahreshöchststand Kraftstoffpreise ziehen weiter an

Die Preise für Diesel und Benzin legen weiter zu
Die Preise für Diesel und Benzin legen weiter zu © AG/Flehmer

Diesel und Benzin haben sich in Deutschland weiter verteuert. Nicht nur der erstarkte Dollar sorgte für den Preisanstieg an den Zapfsäulen.




Die Autofahrer in Deutschland müssen wieder tiefer in die Tasche greifen. Auch in dieser Woche verteuerten sich die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen der Republik. Nach einer Auswertung des ADAC stieg der Preis für einen Liter Super E10 um 1,5 Cent. Damit kostete der Ottokraftstoff im Durchschnitt 1,34 Euro.

Noch etwas stärker zog der Dieselpreis an. Im Schnitt mussten für den Liter 1,711 Euro bezahlt werden, 1,9 Cent mehr als in der Vorwoche.


Preisvergleich hilft beim Sparen

Als Grund für die weitere Verteuerung hat der Verkehrsclub den gestiegenen Ölpreis verantwortlich gemacht. Mit mehr als 55 Dollar pro Barrel hat die Rohölsorte Brent ihren Jahreshöchststand erreicht. Zur Steigerung tut der weiterhin starke Dollar das Seine hinzu.

Mehr denn je hilft der Preisvergleich beim Sparen. Autofahrer sollten deshalb beim günstigsten Angebot zugreifen, da die Unterschiede selbst in kurzen Entfernungen manchmal bis zu zehn Cent pro Liter liegen könnten. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Dank niedriger KraftstoffpreiseGünstiges Autojahr 2016

Die deutschen Autofahrer mussten 2016 nicht so tief in die Tasche greifen wie im Jahr zuvor. Zwar stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten, dafür sorgten die Kraftstoffpreise für Entlastung.


Lange Staus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende nicht
Staubilanz des ADACTäglich bundesweit 1901 Staus

Die Zahl der Staus hat nach der Staubilanz des ADAC im Vorjahr deutlich zugelegt. Aber nicht nur das: Auch die Länge der Staus wuchs an


Stau in Berlin
Studie aus KanadaLebhafter Straßenverkehr erhöht Demenzrisiko

Die Nähe zu stark befahrenen Straßen kann für Bewohner ein höheres Demenzrisiko darstellen. Eine Studie eines Forscherteams der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario konnte dabei aber die Ursachen für das erhöhte Risiko nicht benennen.