15. Dezember 2016

Ölpreis auf Jahreshöchststand Kraftstoffpreise ziehen weiter an

Die Preise für Diesel und Benzin legen weiter zu
Die Preise für Diesel und Benzin legen weiter zu © AG/Flehmer

Diesel und Benzin haben sich in Deutschland weiter verteuert. Nicht nur der erstarkte Dollar sorgte für den Preisanstieg an den Zapfsäulen.




Die Autofahrer in Deutschland müssen wieder tiefer in die Tasche greifen. Auch in dieser Woche verteuerten sich die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen der Republik. Nach einer Auswertung des ADAC stieg der Preis für einen Liter Super E10 um 1,5 Cent. Damit kostete der Ottokraftstoff im Durchschnitt 1,34 Euro.

Noch etwas stärker zog der Dieselpreis an. Im Schnitt mussten für den Liter 1,711 Euro bezahlt werden, 1,9 Cent mehr als in der Vorwoche.


Preisvergleich hilft beim Sparen

Als Grund für die weitere Verteuerung hat der Verkehrsclub den gestiegenen Ölpreis verantwortlich gemacht. Mit mehr als 55 Dollar pro Barrel hat die Rohölsorte Brent ihren Jahreshöchststand erreicht. Zur Steigerung tut der weiterhin starke Dollar das Seine hinzu.

Mehr denn je hilft der Preisvergleich beim Sparen. Autofahrer sollten deshalb beim günstigsten Angebot zugreifen, da die Unterschiede selbst in kurzen Entfernungen manchmal bis zu zehn Cent pro Liter liegen könnten. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Nach den Ferien sollte das Auto entrümpelt werden.
Sorgsame NachbereitungNach dem Urlaub Auto säubern

Nach den Ferien sollte dem Auto eine spezielle Pflege zuteil werden. Nach der Fahrt durch die Waschanlage stehen noch zahlreiche weitere Punkte auf dem Programm.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Auf zusätzliche Rabatte pochenTrotz Umweltprämie: Vor Autokauf Preise vergleichen

Trotz der von zahlreichen Autoherstellern angebotenen Umweltprämie sollten Interessenten vor einem Fahrzeugkauf die Preise vergleichen. Beim Händler sollte zudem auf zusätzlichen Nachlasse gepocht werden, der über die Kaufprämie hinausgehe.


Alkoholtests sollten im Ausland nicht abgelehnt werden
Hohe Strafen drohenAlkoholtest im Ausland nicht ablehnen

Im Ausland sollten bei einem angeordneten Alkoholtest niemals deutsche Maßstäbe angelegt werden. Bei einer Ablehnung drohen je nach Staat Haftaufenthalte von bis zu acht Jahren.