10. Mai 2017

Ölpreis unter 50 Dollar pro Barrel Kraftstoffpreise sinken weiter

Das Tanken wird wieder günstiger
Das Tanken wird wieder günstiger © Aral

Die Autofahrer können sich freuen. Dank gesunkener Rohölpreise befinden sich auch die Preise für Benzin und Diesel weiter auf dem Rückzug.




Tanken wird für Autofahrer wieder günstiger. Laut einer Auswertung des ADAC sind im Vergleich zur Vorwoche die Kraftstoffpreise weiter gesunken.

So kostet der Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,334 Euro. Somit liegt der Benzinpreis rund 1,4 Cent unter dem durchschnittlichen Wert der Vorwoche. Gar um 1,9 Cent ist der Preis für Dieselkraftstoff gesunken. So kostet der Liter durchschnittlich 1,134 Euro.


Lohnender Preisvergleich

Verantwortlich für die rückläufigen Preise ist der ebenfalls gesunkene Ölpreis. Während ein Barrel - rund 159 Liter - der Sorte Brent vor einem Monat bei 56 Dollar kostete, liegt der Preis aktuell bei unter 50 Dollar.

Trotz des Preisrückgangs gibt es weiterhin lokale und regionale Unterschiede, sodass Autofahrer bei einem guten Preisangebot die auch dann Tankstelle ansteuern sollten, wenn noch genügend Sprit im Tank ist. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Porsche-Chef Oliver Blume vor dem neuen Cayenne
SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Fehlende Transparenz der HerstellerVCD-Umweltliste setzt auf Positivliste statt Ranking

Der Diesel-Skandal hat auch den ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) zum Umdenken bewegt. Anstatt eines festen Rankings avanciert die Umweltliste zum Kaufberater der derzeit saubersten Autos.


Fahrer eines Dacia Logan MCV fahren demnächst günstiger
Kfz-VersicherungKaum Bewegungen durch neue Typklassen

Rund ein Viertel aller Pkw-Typen erhalten zum neuen Jahr eine neue Einstufung bei der Kfz-Haftpflicht. Für die meisten Auto-Besitzer werden sich aber der finanzielle Zu- oder Abschlag in Grenzen halten.