17. Februar 2016

Zwischenzeitliches Diesel-Hoch gestoppt Kraftstoffpreise sinken weiter

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich weiter auf Talfahrt. Trotz eines kurzen Aufbäumens kostete auch der Selbstzünderkraftstoff weniger als in der Vorwoche.




Die Kraftstoffpreise geben weiter nach. Laut einer Auswertung des ADAC kostete der Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,193 Euro und somit 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Auch der Dieselpreis bäume sich nur kurz auf. Die durchschnittlichen 98,1 Cent bedeuten einen kleinen Rückgang 0,4 Cent im Vergleich zur Vorwoche.


Die weiterhin niedrigen Rohölpreise wirken sich laut dem Verkehrsclub auch weiter am Zapfhahn aus. Allerdings sollten Autofahrer trotzdem die Preise vergleichen und beim günstigsten Angebot zugreifen. Dadurch werde der Wettbewerb am Kraftstoffmarkt angeregt und trage somit zu niedrigen Spritpreisen bei.

Und trotz der gesunkenen Preise gibt es selbst bei kleinen Entfernungen schon größere Preisunterschiede an den einzelnen Tankstellen. Deshalb sollten bei besonders tiefen Preisen – in Berlin kostete der Liter Super E10 zeitweise nur 1,129 Euro – gleich zugegriffen werden, auch wenn der Tank noch halbvoll ist. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Beim Händler geht der Gebrauchtwagenkauf sicherer über die Bühne
Privat oder Händler?Fünf Tipps zum Fahrzeug-Verkauf

Wer sich einen neuen Pkw anschaffen will, muss sich Gedanken darüber machen, was mit seinem Gebrauchtwagen passieren soll: Wird er privat oder an einen Händler abgegeben? Darauf müssen Sie beim Verkauf achten.


Dachboxen sollten sorgfältig bepackt werden
Veränderter SchwerpunktBei der Dachbox auf den Schwerpunkt achten

Das Beladen der Dachbox erfordert einige Besonderheiten. Wer auf sie achtet, hat weniger Stress auf der Fahrt in den Urlaub – und natürlich auch wieder zurück.


Das Handygame Pokemon Go kann den Verkehr beeinträchtigen
Autounfall in New YorkPokémon Go gefährlich im Verkehrsalltag

Das Handyspiel Pokémon Go sollte im alltäglichen Verkehrsgeschehen in der Tasche bleiben. Die Jagd auf die kleinen Monster führte in den USA bereits zu dramatischen Zwischenfällen.