17. Februar 2016

Zwischenzeitliches Diesel-Hoch gestoppt Kraftstoffpreise sinken weiter

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich weiter auf Talfahrt. Trotz eines kurzen Aufbäumens kostete auch der Selbstzünderkraftstoff weniger als in der Vorwoche.




Die Kraftstoffpreise geben weiter nach. Laut einer Auswertung des ADAC kostete der Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,193 Euro und somit 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Auch der Dieselpreis bäume sich nur kurz auf. Die durchschnittlichen 98,1 Cent bedeuten einen kleinen Rückgang 0,4 Cent im Vergleich zur Vorwoche.


Die weiterhin niedrigen Rohölpreise wirken sich laut dem Verkehrsclub auch weiter am Zapfhahn aus. Allerdings sollten Autofahrer trotzdem die Preise vergleichen und beim günstigsten Angebot zugreifen. Dadurch werde der Wettbewerb am Kraftstoffmarkt angeregt und trage somit zu niedrigen Spritpreisen bei.

Und trotz der gesunkenen Preise gibt es selbst bei kleinen Entfernungen schon größere Preisunterschiede an den einzelnen Tankstellen. Deshalb sollten bei besonders tiefen Preisen – in Berlin kostete der Liter Super E10 zeitweise nur 1,129 Euro – gleich zugegriffen werden, auch wenn der Tank noch halbvoll ist. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Super E 10 kostet 1,312 EuroSpritpreise ziehen zum Start der Sommerferien an

Pünktlich zum Start der Sommerferien ziehen die Spritpreise an. So müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,1 Cent mehr bezahlen als in der Vorwoche.


Nach TestSicherheitsrisiko: ADAC warnt vor zwei Kindersitzen

Der ADAC und die Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch von zwei Kindersitzen. Sie würden ein Sicherheitsrisiko darstellen, so die beiden Organisationen nach einem gemeinsamen Test.


Wasserdurchfahrten sollten vermieden werden
Nach UnwetternBei Wasserdurchfahrten drohen Motor- und Elektrikschäden

Autofahrer sollten nach starkem Regen die Fahrt durch größere Wasserflächen vermeiden. Besonders in Unterführungen kann das Fenster den rettenden Notausgang darstellen.