17. Februar 2016

Zwischenzeitliches Diesel-Hoch gestoppt Kraftstoffpreise sinken weiter

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich weiter auf Talfahrt. Trotz eines kurzen Aufbäumens kostete auch der Selbstzünderkraftstoff weniger als in der Vorwoche.




Die Kraftstoffpreise geben weiter nach. Laut einer Auswertung des ADAC kostete der Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,193 Euro und somit 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Auch der Dieselpreis bäume sich nur kurz auf. Die durchschnittlichen 98,1 Cent bedeuten einen kleinen Rückgang 0,4 Cent im Vergleich zur Vorwoche.


Die weiterhin niedrigen Rohölpreise wirken sich laut dem Verkehrsclub auch weiter am Zapfhahn aus. Allerdings sollten Autofahrer trotzdem die Preise vergleichen und beim günstigsten Angebot zugreifen. Dadurch werde der Wettbewerb am Kraftstoffmarkt angeregt und trage somit zu niedrigen Spritpreisen bei.

Und trotz der gesunkenen Preise gibt es selbst bei kleinen Entfernungen schon größere Preisunterschiede an den einzelnen Tankstellen. Deshalb sollten bei besonders tiefen Preisen – in Berlin kostete der Liter Super E10 zeitweise nur 1,129 Euro – gleich zugegriffen werden, auch wenn der Tank noch halbvoll ist. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.