17. Februar 2016

Zwischenzeitliches Diesel-Hoch gestoppt Kraftstoffpreise sinken weiter

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich weiter auf Talfahrt. Trotz eines kurzen Aufbäumens kostete auch der Selbstzünderkraftstoff weniger als in der Vorwoche.




Die Kraftstoffpreise geben weiter nach. Laut einer Auswertung des ADAC kostete der Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,193 Euro und somit 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Auch der Dieselpreis bäume sich nur kurz auf. Die durchschnittlichen 98,1 Cent bedeuten einen kleinen Rückgang 0,4 Cent im Vergleich zur Vorwoche.


Die weiterhin niedrigen Rohölpreise wirken sich laut dem Verkehrsclub auch weiter am Zapfhahn aus. Allerdings sollten Autofahrer trotzdem die Preise vergleichen und beim günstigsten Angebot zugreifen. Dadurch werde der Wettbewerb am Kraftstoffmarkt angeregt und trage somit zu niedrigen Spritpreisen bei.

Und trotz der gesunkenen Preise gibt es selbst bei kleinen Entfernungen schon größere Preisunterschiede an den einzelnen Tankstellen. Deshalb sollten bei besonders tiefen Preisen – in Berlin kostete der Liter Super E10 zeitweise nur 1,129 Euro – gleich zugegriffen werden, auch wenn der Tank noch halbvoll ist. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Golf GTE
Start des UmweltbonusSo bekommen Sie die Kaufprämie für ein Elektroauto

Käufer eines Elektroautos bekommen vom Staat und vom Hersteller eine Kaufprämie von 4000 Euro, die eines Plug-in-Hybriden können sich über 3000 Euro freuen. Doch wie bekommen Sie das Geld? Wir beantworten die wesentlichen Fragen.


Super E10 wird weiterhin verschmäht
Fünf Jahre nach MarkteinführungSuper E10 bleibt in der Nische

Die Autofahrer in Deutschland meiden weiterhin den Kraftstoff Super E10. Im vergangenen Jahr ging des Absatz erneut zurück.


Das ist kein "Gelber Engel" des ADAC
In Ungarn und SerbienADAC warnt vor falschen Abschleppfahrern

In Ungarn und Serbien geben sich Abschleppfahrer für Mitarbeiter des ADAC aus. Dabei werden im Ausland nur in Norditalien und Istrien eigene Fahrzeuge und Personal des Verkehrsclubs eingesetzt.