13. März 2016

Für Forester und Outback Leichte Korrekturen von Subaru

Subaru hat den Forester leicht geliftet.
Subaru hat den Forester leicht geliftet. © Subaru

Subaru frischt weiter auf. Nach dem Impreza und dem XV erhielten nun Outback und Forester eine leichte Überarbeitung für das kommende Modelljahr.




Subaru verpasst Forester und Outback zum neuen Modelljahr eine leichte Überarbeitung. Das Kompakt-SUV Forester erhält eine neue Frontpartie mit optionalen LED-Leuchten und ein modifiziertes Heck-Design. Im Innenraum gibt es neue Materialien, die Ausstattungsumfänge in den höheren Trim-Linien werden erweitert.

Unverändert bleiben die drei Boxermotoren mit 108 kW/147 PS bis 177 kW/244 PS Leistung. Auch die Preise für den Allrader ändern sich nicht, sie starten bei 25.900 Euro.


Subaru senkt Einstiegspreise

Ohne äußerliche Änderungen auskommen muss der Offroad-Kombi Outback. Stattdessen erhält er weitere optionale Assistenzsysteme für Spurwechsel und Rückwärtsausparken. Die Antriebspalette besteht weiterhin aus zwei Boxermotoren mit 110 kW/150 PS und 129 kW/175 PS. Die Preise starten konstant bei 34.400 Euro.

Zuletzt hatte Subaru seine Einstiegsmodelle Impreza und XV aufgefrischt. Und dabei die Einstiegspreise deutlich gesenkt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Subaru

Huntergreen und CitygreenSubaru setzt mit Forester grüne Akzente

Subaru stattet den Forester sowohl für die Stadt als auch für die Jagd aus. Die Sondermodelle Huntergreen und Citygreen erhalten praktische Extras sowie optische Aufwertungen.


Assistenzsysteme für den KombiSubaru sichert Levorg ab

Subaru frischt den Levorg für das neue Modelljahr auf. Der Kombi soll dann nur noch in Ausnahmefällen in Unfälle verwickelt werden.


In Richtung CrossoverSubaru schärft die XV

Subaru gibt auf dem Autosalon in Genf einen Ausblick auf den überarbeiteten XV. Das Kompakt-SUV tendiert dabei vom gängigen SUV-Segment zur trendigen Klasse der Crossover.



Mehr aus dem Ressort

Suzuki hat den SX4 S-Cross deutlich schärfer gemacht
Zwei neue OttomotorenMehr als nur ein Facelift für den Suzuki SX4 S-Cross

Dezente optische Retuschen zeichnen zumeist ein Facelift in der Mitte des Lebenszyklus. Beim Suzuki SX4 S-Cross viel die Auffrischung sehr viel umfangreicher aus.


Infiniti setzt auf eine neue Motorentechnologie
Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.


Kia stellt dem Optima eine Kombivariante zur Seite
Neue GT-Variante für MittelklassemodellKia erweitert Optima-Baureihe um Kombi-Variante

Kia ist auf den Kombi-Geschmack gekommen. Die zumindest in Europa sehr attraktive Karosserie-Variante wird die Erfolgschancen des koreanischen Vertreters in der Mittelklasse nicht schmälern.