10. Januar 2017

Einführung im Spätsommer Subaru überarbeitet Kompaktsportler WRX STi

Subaru hat dem WRX STi eine neue Front verliehen Fotos ▶
Subaru hat dem WRX STi eine neue Front verliehen © Subaru

Subaru hat dem WRX STi ein neues Gesicht verschafft. Zudem erhöhten die Allradspezialisten aus Japan die Sicherheit bei dem kompakten Sportler.




Auf der Detroit Motor Show präsentiert Subaru den Kompaktsportler WRX STi in einer leicht überarbeiten Version. Der Boxer-Bolide soll so mehr Fahrdynamik, Komfort und Sicherheit bieten. Für den Spätsommer 2017 ist die Einführung in den deutschen Markt geplant.

Optisch verhelfen kleinere Retuschen an der Front zu einem frischen Look und mehr Schärfe. Dank neuem Kühlergrill, größeren Lufteinlässen in der untere Frontschürze und überarbeiteten LED-Scheinwerfern kann der WRX im Rückspiegel des Vordermanns noch mehr einschüchtern. Innen bietet der Sportler für die Fondgäste eine Armlehne mit Getränkehaltern, der Recaro-Sportsitz des Fahrers ist zudem elektrisch verstellbar. Außerdem sollen neue Türdichtungen und dickere Seitenscheiben für einen besseren Akustikkomfort sorgen.


Subaru erhöht die Sicherheit beim WRX STi

Das Mittendifferenzial, verantwortlich für die Kraftverteilung zwischen den Achsen, soll künftig dank einer rein elektronischen Steuerung ein besseres Ansprechverhalten gewährleisten. Bei den Brembo-Bremsen kommen größere Scheiben sowie Beläge mit größerer Oberfläche zum Einsatz. Wieviel Leistung der 2,5-Liter-Boxermotor in der deutschen Modellvariante leisten wird, ist noch ungewiss. Derzeit wird der WRX STi hierzulande mit 220 kW/300 PS angeboten, die für die Detroit Motor Show angekündigte US-Version soll 227 kW/309 PS leisten.

Neben mehr Fahrdynamik ist auch mehr Sicherheit angesagt. So wird beim WRX STi künftig das Eyesight-Paket an Bord sein. Dieses umfasst unter anderem Assistenzsysteme wie Abstandstempomat oder Kollisionsverhinderer. Warnungen werden dem Fahrer künftig über ein Head-up-Display direkt ins Blickfeld projiziert. Wieviel der überarbeitete WRX STi in Deutschland kosten wird, will Subaru erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten. Derzeit liegt der Preis für die Basisversion bei 41.550 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Subaru

Auf jeweils 100 Einheiten limitiertSubaru weist Forester und XV den Weg

Subaru spendiert dem XV und dem Forester Navigationssystem und Metallic-Lackierung in einer begrenzten Auflage an. Klar, dass bei der Limited Edition der Allradantrieb nicht fehlen darf.


Premiere in GenfSubaru führt XV in die zweite Generation

Subaru legt den XV neu auf. In den fünf Jahren nach der Markteinführung kletterte der Neuling im eigenen Unternehmen bis fast an die Spitze.


Schwestermodell vom Toyota GT86Subaru setzt BRZ unter Druck

Subaru poliert den BRZ zum neuen Modelljahr auf. Neben optischen Änderungen wurde vor allem das Fahrverhalten des Rennwagens mit Boxer-Motor optimiert.



Mehr aus dem Ressort

Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.


Der 720S ist der Auftakt zu McLarens Modelloffensive
720S löst 650S abMcLarens zweite Runde bei den Super-Series

McLaren stellt ein neues Modell der so genannten Super-Series ins Schaufenster. Der 720S ist der Auftakt zu einer Modelloffensive, die in den nächsten fünf Jahren den Interessenten 15 neue Modelle und Derivate offerieren wird.


Das Topmodell Ford Fiesta Titanium kostet etwas mehr als 17.000 Euro
Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.