20. Februar 2017

Winter- und Faschingsferien Ferienverkehr erhöht Staurisiko

Die Fahrt in die Wintersportgebiete dauert etwas länger
Die Fahrt in die Wintersportgebiete dauert etwas länger © dpa

Winterferienurlauber müssen am kommenden Wochenende bei der Fahrt in die Berge viel Geduld aufbringen. Auch in den Nachbarländern sind die Wintersportorte stark frequentiert.




Am Wochenende vom 24. bis 26. Februar steigt die Staugefahr besonders in den Bergregionen. In Bayern, Teilen Baden-Württembergs, dem Saarland und einigen europäischen Nachbarländern beginnen die Faschings- oder Winterferien, teilte der ADAC mit. Zudem rechnet der Verkehrsclub mit zahlreichen Tages- und Wochenendausflüglern, sodass auf der Fahrt in die sowie von den Wintersportorten mehr Zeit eingeplant werden muss. Besonders auf folgenden Strecken kann es zu Staus kommen:

• A 1 Bremen – Münster – Dortmund – Köln
• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
• A 4 Chemnitz – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
• A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 72 Chemnitz – Hof
• A 81 Stuttgart – Singen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland wird es voller werden, vor allem in Österreich und Südtirol. In Italien beginnen die Ferien, in der Schweiz und einigen österreichischen Bundesländern enden sie. Zudem müssen Wartezeiten beim Grenzübergang von Österreich nach Deutschland einkalkuliert werden.

Vor dem Aufbrechen sollten Sie deshalb den Staumelder der Autogazette aufrufen, der die Verkehrsbehinderungen auf deutschen Fernstraßen anzeigt und sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Stauprognose



Mehr aus dem Ressort

Verkehr auf der Autobahn A3
Fünf weitere Bundesländer in den FerienSommerreisewelle: Staus unvermeidbar

Die Sommerreisewelle steuert am kommenden Wochenende auf einen neuen Höhepunkt zu. Staus nicht mehr zu vermeiden und auch die Umgehungsstrecken sind voll.


Die Autobahn A7 bei Hamburg
Auch NRW startet in die FerienSommerreisewelle vergrößert Staugefahren

Am kommenden Wochenende werden sich viele Urlauber auf den Fernstraßen treffen. Alternativrouten oder alternative Reisetage erleichtern die An- und Abreise.


Stau ist auch am kommenden Wochenende vorprogrammiert
Zweite Reisewelle rollt anStaus über Staus auf den Urlaubsrouten

Es wird immer voller auf dem Autobahnen. Auf vielen Strecken herrscht „Staustufe Rot“, wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose für das kommende Wochenende mitteilte.