Verlängertes Wochenende vergrößert Staugefahr

Fahrverbot für Lkw am Montag

Auch auf der A1 drohen lange Staus
Auch auf der A1 drohen lange Staus © dpa

Das verlängerte Wochenende lädt nicht nur Kurzurlauber zu längeren Reisen ein. Bei gutem Wetter wird sich die Staugefahr besonders am Freitag und am Montag potenzieren.

Der gut gelegene Feiertag 1. Mai am kommenden Montag erhöht am kommenden Wochenende die Staugefahren auf den Fernstraßen. Vor allem Kurzurlauber und bei schönem Wetter auch Ausflügler werden die freien Tage für den Trip nutzen, teilte der ADAC mit. So rechnet der Verkehrsclub besonders am Freitag und am Montag mit erhöhter Staugefahr vor allem auf den Zufahrtsstraßen in die Naherholungsgebiete der Großstädte. Da auch viele neue Baustellen dazugekommen sind, erhöht sich die Staugefahr besonders auf folgenden Strecken:

• Großräume Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, München
• A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck
• A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
• A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
• A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden
• A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
• A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
• A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
• A 9 München - Nürnberg - Berlin
• A 10 Berliner Ring
• A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
• A 93 Inntaldreieck - Kufstein
• A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland ist der 1. Mai ein Feiertag, sodass auch dort die Staugefahren erhöht sein werden. Zugleich weist der ADAC daraufhin, dass am Montag hüben wie drüben ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen in Deutschland zwischen 0 und 22 Uhr gilt.

Um etwaigen Staus aus dem Weg zu fahren, klicken Sie auf den Staumelder der Autogazette, der sich alle fünf Minuten aktualisiert und die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt. Der Staumelder ist auch auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets abrufbar. (AG)

Vorheriger ArtikelBMW Motorrad steigert Absatz deutlich
Nächster ArtikelAeromobil wird flügge
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.