Staureicher Jahreswechsel

Ferienende in sieben Bundesländern

Auch auf der Autobahn A7 wird es Staus geben
Auch auf der Autobahn A7 wird es Staus geben © dpa

Zum Jahreswechsel wird es wieder voll auf den Autobahnen. Besonders auf den Wintersportrouten müssen die zahlreichen Kurzurlauber mit unfreiwilligen Pausen rechnen.

Der Jahreswechsel bringt am Wochenende volle Fernstraßen. Laut dem ADAC werden sich besonders am Samstag und Sonntag viele Kurzurlauber von den Wintersportorten auf die Rückreise begeben. Denn in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen enden die Ferien. Dagegen rechnet der Verkehrsclub am Freitagnachmittag mit weniger Berufsverkehr als üblich.

Besonders auf folgenden Strecken kann es zu Unterbrechungen des Verkehrsflusses kommen:

• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg
• A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig – Berlin
• A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
• A 6 Metz/Saarbrücken – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 10 Berliner Ring
• A 24 Hamburg – Berlin
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 72 Hof – Chemnitz
• A 81 Stuttgart – Singen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland sind Wintersporturlauber und Rückreisende unterwegs, da auch dort die Ferien enden. Zudem kann es wegen Passkontrollen von Österreich nach Deutschland zu längeren Wartezeiten kommen.

Um unfreiwillige Wartezeiten zu vermeiden, klicken Sie vor Fahrtantritt auf den Staumelder der Autogazette, der die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt und der sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)

Vorheriger ArtikelWeitere Investoren für Kartendienst Here
Nächster ArtikelOpel Zafira: Neuer Vertreter alter Werte
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete zehn Jahre in einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin. Nebenbei arbeitete er in die Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. In dieser Zeit berichtete er über die Fußball-Nationalelf und war u.a. Berichterstatter von den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City,, ehe er ins Autoressort der Autogazette wechselte. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist tätig.