17. Juli 2017

Fünf weitere Bundesländer in den Ferien Sommerreisewelle: Staus unvermeidbar

Staus werden am Wochenende nicht zu vermeiden sein
Staus werden am Wochenende nicht zu vermeiden sein © dpa

Die Sommerreisewelle steuert am kommenden Wochenende auf einen neuen Höhepunkt zu. Staus nicht mehr zu vermeiden und auch die Umgehungsstrecken sind voll.




Am Wochenende vom 21. bis 23. Juli erreicht die diesjährige Sommerreisewelle einen neuen Höhepunkt. Da mit Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein fünf weitere Bundesländer in die Ferien starten, sind Staus auf den Urlaubsrouten laut dem ADAC nicht mehr zu umfahren. Zudem rollt aus den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen eine zweite Reisewelle heran. Auch die Rückreiserouten sind stark frequentiert, da sich viele Urlauber, vor allem aus Skandinavien, bereits auf dem Heimweg befinden. Staus drohen vor allem auf folgenden Strecken:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
• Großraum Hamburg
• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Flensburg
• A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 10 Berliner Ring
• A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark
• A 19 Rostock – Dreieck Wittstock/Dosse
• A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland wird es besonders auf den Routen Richtung Urlaubergebiete sehr voll werden. Aber auch Heimkehrer müssen aufgrund der erschwerten Einreise von Österreich nach Deutschland mit Wartezeiten rechnen. Am stärksten gefährdet sind die Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim).

Wer nachts losfährt kann Staus entgehen, vor allem dann, wenn vor Reisebeginn ein Blick auf den Staumelder der Autogazette geworfen wird, der die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt und der auch mobil auf Smartphone oder Tablet abrufbar ist. (AG)





Lesen Sie mehr aus dem Ressort Stauprognose



Mehr aus dem Ressort

Stau ist auch am kommenden Wochenende vorprogrammiert
Weniger BaustellenOhne größere Staus ins Wochenende

Autofahrer können dem kommenden Wochenende entspannt entgegen blicken. Auf den Autobahnen wird es kaum zu Staus kommen.


Stau auf der Autobahn A3
Kaum RückreiseverkehrFast staufrei ins Wochenende

Endlich mal Entspannung: Am kommenden Wochenende wird es auf den deutschen Autobahnen fast kaum zu Staus kommen – trotz der zu Ende gehenden Ferien in einigen Bundesländern.


Die Autobahn A1 bei Hamburg
Reformationstag und AllerheiligenLanges Wochenende: Staus vorprogrammiert

Am kommenden Wochenende steigt die Staugefahr an. Aufgrund der Feiertage sowie der andauernden Herbstferien muss mit Stillstand auf den Fernstraßen gerechnet werden.