15. Februar 2016

Zwei Premieren in Genf SsangYong erweitert Tivoli-Baureihe

SsangYong zeigt in Genf die Langversion des Tivoli.
SsangYong zeigt in Genf die Langversion des Tivoli. © SsangYong

SsangYong verlängert den Tivoli. Neben der Langversion des Kompakt-SUV enthüllen die Koreaner in Genf noch eine Konzept-Studie.




SsangYong feiert auf dem Autosalon in Genf vom 3. bis 13. März doppelte Premiere. Der südkoreanische Allradspezialist enthüllt in den Hallen des Palexpo die verlängerte Version des Tivoli, der auf der IAA in Frankfurt im vergangenen Jahr als XLV-Air Konzeptfahrzeug zu sehen war.


Kofferraumvolumen des SsangYong Tivoli wächst

Um 23,5 Zentimeter hat SsangYong den Tivoli auf 4,40 Meter verlängert. Der Radstand von 2,60 Metern blieb dabei unangetastet, sodass der Längenzuwachs dem Kofferraumvolumen zu Gute kommt, das nun stolze 720 Liter aufweist.

Deckungsgleich bleibt das Motorenangebot. Neben dem 128 PS starken e-XGi160 Benziner steht auch der ebenfalls 1,6 Liter große e-XDi160 Dieselmotor mit 115 PS zur Auswahl. Beide Triebwerke erfüllen die Abgasnorm Euro 6 und lassen sich mit Front- und Allradantrieb kombinieren.

Mittelklasse-SUV-Studie weist in die Zukunft

Das SsangYong SIV-2 ist eine Weiterentwicklung des SIV-1
Das SsangYong SIV-2 ist eine Weiterentwicklung des SIV-1 © SsangYong

Neben dem neuen Serienmodell präsentieren die Koreaner das Konzept eines Mittelklasse-SUV. Der SIV-2 (Smart Interface Vehicle) Concept ist die Weiterentwicklung der bereits 2013 in Genf gezeigten SIV-1 Studie und interpretiert das Designkonzept "Dynamic Motion" neu, wie der Hersteller mitteilte.

Das Konzeptfahrzeug beherbergt einen 1,5-Liter-Turbobenziner unter der Motorhaube, der mit einem 10 kW starken Elektromotor-Generator und einer 500 Wh großen Lithium-Ionen-Batterie kombiniert ist. Die Studie gibt zudem mit Leichtbau-Karosserie, einem niedrigen Schwerpunkt sowie einem Fahrwerk, das für weitere Modelle und alternative Antriebe wie Vollhybrid-, Plug-in-Hybrid- und Elektroantriebe weiterentwickelt werden kann, einen Fingerzeig auf die künftige Entwicklung. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Ssangyong

Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Seriennahe Studie LIV-2Ssangyong präsentiert in Paris neue Designsprache

Ssangyong wird Anfang Oktober auf dem Autosalon in Paris einen Ausblick auf die neue Designsprache geben. Die Studie LIV-2 kommt dabei dem für 2017 erwarteten Rexton bereits sehr nahe.


Koreaner wollen deutlich wachsenSsangyong: Mit neuen Modellen raus aus der Nische

Ssangyong ist der kleinste der koreanischen Hersteller. In Deutschland spielt die Marke bislang keine bedeutende Rolle. Das soll jetzt anders werden. Dazu beitragen sollen neue Modelle, auch ein Elektroauto.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.


Der Renault Zoe E-Sport bleibt eine Studie
In 3,2 Sekunden auf 100Renault Zoe E-Sport Concept: Auf den Spuren des Weltmeisters

Mit dem e.dams-Team gewann Renault im letzten Jahr die Formel E. Die Studie des Zoe übernimmt Anleihen aus der elektrischen Motorsportklasse – leider ohne Chance auf Verwirklichung.