21. Juli 2016

Gesetzentwurf in Abstimmung Dobrindt schafft Rechtsrahmen für autonomes Fahren

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt © dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt schafft einen Rechtsrahmen fürs autonome Fahren. Derzeit ist ein Gesetzentwurf seines Hauses in der internen Abstimmung, wie ein Ministeriumssprecher sagte.




Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) treibt die Entwicklung computergesteuerter Autos weiter voran. In einem Gesetzentwurf sollen rechtliche Grundlagen für das automatisierte Fahren geschaffen werden, wie das «Handelsblatt» berichtet.

Demnach sollen künftig Fahrzeuge betrieben werden dürfen, «die für eine bestimmte Zeit und in bestimmten Situationen» die Kontrolle übernehmen. Erlaubt sein solle, «dass sich der Fahrzeugführer während der Fahrzeugführung mittels automatisierter Fahrfunktion vom Verkehrsgeschehen und der Fahrzeugsteuerung abwenden darf».


Fahrer bleibt in Verantwortung

Das Ministerium äußerte sich vorerst nicht zu inhaltlichen Details. «Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in der internen Abstimmung», sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Die Neuregelung sieht laut «Handelsblatt» vor, dass der Fahrer weiter am Lenkrad sitzt und «wahrnehmungsbereit» bleibt, damit er «nach Aufforderung durch das automatisierte System» wieder übernehmen kann. Vorgeschrieben werden solle in solchen Autos auch ein Chip, der aufzeichnet, wann das System aktiv war und wann der Fahrer fuhr.

Bereits im April hatte das Bundeskabinett eine Regelung auf den Weg gebracht, damit in Autos mehr automatisierte Systeme eingesetzt werden können. Demnach dürfen Computer selbstständig neue Fahraufgaben übernehmen. Die Technik müsse aber so gestaltet sein, dass Fahrer sie jederzeit übersteuern oder abschalten können. Hierbei geht es zum Beispiel um Brems- und Spurhalteassistenten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Studie XiM 18 von YanfengRoboterautos: Innenraum wird zum Kino- und Konferenzraum

Mit dem autonomen Fahren verändern sich auch die Innenräume. Sie sollen Erholung bieten, aber auch als Büro genutzt werden können. Yanfeng zeigt auf der IAA seine Ideen vom Innenraum der Zukunft.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Entwicklung von FahrassistentenFiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Fiat Chrysler entwickelt Fahrassistenzsysteme gemeinsam mit BMW, Intel und Mobileye. Die später vollautonom agierenden Techniken sollen auch anderen Autoherstellern angeboten werden.


Pilotversuch in StuttgartMercedes und Bosch lassen autonom Einparken

Die Zeiten, in denen man sich mit seinem Auto in einem Parkhaus in einen engen Stellplatz quälen musste, gehen vorbei. Wie das funktioniert, zeigten nun Mercedes und Bosch.