13. April 2011

Umfrage der Dena Autofahrer über Spritspartechniken nicht gut informiert

Durch Leichtlaufreifen kann der Verbrauch gesenkt werden.
Durch Leichtlaufreifen kann der Verbrauch gesenkt werden. © dpa

Autofahrer sind nach einer Umfrage der Deutschen Energie-Agentur nicht gut über spritsparende Maßnahmen informiert. So wüsste die Vielzahl der Befragten nicht, welche positiven Einflüsse Leichtlaufreifen auf den Verbrauch hätten.




Angesichts steigender Kraftstoffpreise versuchen immer mehr Autofahrer durch Spritsparmaßnahmen den Verbrauch ihres Fahrzeuges zu reduzieren. Dabei würden sie nach einer repräsentativen Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (Dena) in Berlin zwar daran denken, langsamer zu fahren und früher in einen höheren Gang zu schalten, doch an die Verwendung von Leichtlaufreifen und Leichtlaufölen würde dabei kaum einer denken.

Dabei könnte der Verbrauch damit deutlich reduziert werden, teilte die Dena am Mittwoch in einer Presseerklärung mit. Nach den Ergebnissen der Umfrage würde Pkw-Nutzer zum Sprit sparen am häufigsten die Vermeidung hoher Geschwindigkeiten (45 Prozent), niedertouriges (37 Prozent) sowie vorausschauendes Fahren (36 Prozent) nennen.


Hohes Einsparpotzial mit Leichtlaufreifen

Doch damit könne der Spritverbrauch nur um rund 10 Prozent gesenkt werden. „Leichtlaufreifen und -öle, deren Einsatz ein zusätzliches Einsparpotenzial von ebenfalls jeweils 4 Prozent bergen, sind den Befragten aber kaum bekannt. Durch die Beachtung aller Spritsparmöglichkeiten kann ein Autofahrer mit einem Mittelklassewagen und durchschnittlicher Fahrleistung eine jährliche Ersparnis von 200 Euro und mehr erzielen“, so die Dena. „Sprit zu sparen ist für Deutschlands Autofahrer sehr wichtig. Wer dabei nicht nur auf seinen Tacho, sondern auch auf die richtigen Reifen und Motoröle achtet, kann deutlich günstiger unterwegs sein, so Stefan Haendschke von der Dena.

Wie aus der Umfrage der Dena zudem hervorgeht, spiele der Kraftstoffverbrauch neben dem Anschaffungspreis mittlerweile die wichtigste Rolle. „Auch der CO2-Ausstoß des Fahrzeugs wird als sehr wichtiges oder wichtiges Kaufkriterium genannt – noch vor Design, Marke und Fahrzeuggröße.“ (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.