24. August 2016

Spritpreise ziehen an Diesel wird 2,1 Cent teurer, auch Benzin kostet mehr

Tanken ist wieder teurer geworden.
Tanken ist wieder teurer geworden. © dpa

Deutschlands Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So stieg der Preis für den Liter Diesel um über zwei Cent.




Autofahren ist wieder teurer geworden. So müssen Autofahrer bei der Fahrt an die Tankstelle wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen, wie der ADAC jetzt mitteilte. Nach der aktuellen Auswertung des Automobilclubs stieg der Preis für den Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt um 1,6 Cent. Damit müssen Autofahrer an den Tankstellen 1,288 Euro für diese Kraftstoffsorte zahlen.


Rohölpreis gestiegen

Nicht verschont geblieben von diesem Preisanstieg sind auch die Fahrer eines Dieselfahrzeuges. Sie müssen sogar 2,1 Cent mehr für den Liter Diesel zahlen; er kostet im Durchschnitt nun 1,097 Euro. Der Grund für den Anstieg der Kraftstoffpreise liegt im gestiegenen Rohölpreis – er kratzt bereits an der 50 Dollar-Marke für die Sorte Brent. Der Preisanstieg würde zudem durch den starken US-Dollar beeinflusst, so der Automobilclub.

Aufgrund des Preisanstieges rät der ADAC Autofahrern zum Preisvergleich. Zudem sollten Autofahrer auch umsichtig fahren, beispielsweise früher in den nächst höheren Gang schalten. Auch dadurch kann der Spritverbrauch gesenkt werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Nach den Ferien sollte das Auto entrümpelt werden.
Sorgsame NachbereitungNach dem Urlaub Auto säubern

Nach den Ferien sollte dem Auto eine spezielle Pflege zuteil werden. Nach der Fahrt durch die Waschanlage stehen noch zahlreiche weitere Punkte auf dem Programm.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Auf zusätzliche Rabatte pochenTrotz Umweltprämie: Vor Autokauf Preise vergleichen

Trotz der von zahlreichen Autoherstellern angebotenen Umweltprämie sollten Interessenten vor einem Fahrzeugkauf die Preise vergleichen. Beim Händler sollte zudem auf zusätzlichen Nachlasse gepocht werden, der über die Kaufprämie hinausgehe.


Alkoholtests sollten im Ausland nicht abgelehnt werden
Hohe Strafen drohenAlkoholtest im Ausland nicht ablehnen

Im Ausland sollten bei einem angeordneten Alkoholtest niemals deutsche Maßstäbe angelegt werden. Bei einer Ablehnung drohen je nach Staat Haftaufenthalte von bis zu acht Jahren.