24. August 2016

Spritpreise ziehen an Diesel wird 2,1 Cent teurer, auch Benzin kostet mehr

Tanken ist wieder teurer geworden.
Tanken ist wieder teurer geworden. © dpa

Deutschlands Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So stieg der Preis für den Liter Diesel um über zwei Cent.




Autofahren ist wieder teurer geworden. So müssen Autofahrer bei der Fahrt an die Tankstelle wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen, wie der ADAC jetzt mitteilte. Nach der aktuellen Auswertung des Automobilclubs stieg der Preis für den Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt um 1,6 Cent. Damit müssen Autofahrer an den Tankstellen 1,288 Euro für diese Kraftstoffsorte zahlen.


Rohölpreis gestiegen

Nicht verschont geblieben von diesem Preisanstieg sind auch die Fahrer eines Dieselfahrzeuges. Sie müssen sogar 2,1 Cent mehr für den Liter Diesel zahlen; er kostet im Durchschnitt nun 1,097 Euro. Der Grund für den Anstieg der Kraftstoffpreise liegt im gestiegenen Rohölpreis – er kratzt bereits an der 50 Dollar-Marke für die Sorte Brent. Der Preisanstieg würde zudem durch den starken US-Dollar beeinflusst, so der Automobilclub.

Aufgrund des Preisanstieges rät der ADAC Autofahrern zum Preisvergleich. Zudem sollten Autofahrer auch umsichtig fahren, beispielsweise früher in den nächst höheren Gang schalten. Auch dadurch kann der Spritverbrauch gesenkt werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Handy hinterm Lenkrad
Zunächst nur als erzieherische MaßnahmeHandy-Sünder: Aufspüren per Radar

Auf Handy-Sünder im Auto kommen schwere Zeiten zu. Ein neuartiger Mobilfunk-Detektor erkennt, ob Autofahrer hinterm Lenkrad ihr Handy benutzen.


Nicht überall werden Neuwagenkunden gut beraten
HändlertestPorsche-Händler als Sieger in der Mittelmäßigkeit

Die Neuwagenhändler haben in einem umfangreichen Test ein nur bescheidenes Bild abgegeben. Drei Premiummarken teilen sich das Podium der Mittelmäßigkeit.


Sturmtief Xavier sorgte für viele Schäden
Unwetterbilanz 2016Stürmische Zeiten für Autobesitzer und Kfz-Versicherer

Die Schäden durch Unwetter und Stürme werden in diesem Jahr die Kfz-Versicherer noch stärker belasten als im Sommer 2016. Dort wurden allein im Juni mehr als die Hälfte des gesamten Schadenaufwandes für Unwetterschäden an Kraftfahrzeugen im vollen Jahr ausgezahlt.