24. August 2016

Spritpreise ziehen an Diesel wird 2,1 Cent teurer, auch Benzin kostet mehr

Tanken ist wieder teurer geworden.
Tanken ist wieder teurer geworden. © dpa

Deutschlands Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So stieg der Preis für den Liter Diesel um über zwei Cent.




Autofahren ist wieder teurer geworden. So müssen Autofahrer bei der Fahrt an die Tankstelle wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen, wie der ADAC jetzt mitteilte. Nach der aktuellen Auswertung des Automobilclubs stieg der Preis für den Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt um 1,6 Cent. Damit müssen Autofahrer an den Tankstellen 1,288 Euro für diese Kraftstoffsorte zahlen.


Rohölpreis gestiegen

Nicht verschont geblieben von diesem Preisanstieg sind auch die Fahrer eines Dieselfahrzeuges. Sie müssen sogar 2,1 Cent mehr für den Liter Diesel zahlen; er kostet im Durchschnitt nun 1,097 Euro. Der Grund für den Anstieg der Kraftstoffpreise liegt im gestiegenen Rohölpreis – er kratzt bereits an der 50 Dollar-Marke für die Sorte Brent. Der Preisanstieg würde zudem durch den starken US-Dollar beeinflusst, so der Automobilclub.

Aufgrund des Preisanstieges rät der ADAC Autofahrern zum Preisvergleich. Zudem sollten Autofahrer auch umsichtig fahren, beispielsweise früher in den nächst höheren Gang schalten. Auch dadurch kann der Spritverbrauch gesenkt werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.


Unfall Warndreieck neu Aufmacher dpa
Im Falle eines CrashsPolizei bei Blechschäden nicht erforderlich

Der Winter ist in Deutschland angekommen – und damit die Zeit von Auffahrunfällen aufgrund eisiger Straßen. Darauf sollten Sie achten, wenn es zum Unfall gekommen ist.