24. August 2016

Spritpreise ziehen an Diesel wird 2,1 Cent teurer, auch Benzin kostet mehr

Tanken ist wieder teurer geworden.
Tanken ist wieder teurer geworden. © dpa

Deutschlands Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So stieg der Preis für den Liter Diesel um über zwei Cent.




Autofahren ist wieder teurer geworden. So müssen Autofahrer bei der Fahrt an die Tankstelle wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen, wie der ADAC jetzt mitteilte. Nach der aktuellen Auswertung des Automobilclubs stieg der Preis für den Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt um 1,6 Cent. Damit müssen Autofahrer an den Tankstellen 1,288 Euro für diese Kraftstoffsorte zahlen.


Rohölpreis gestiegen

Nicht verschont geblieben von diesem Preisanstieg sind auch die Fahrer eines Dieselfahrzeuges. Sie müssen sogar 2,1 Cent mehr für den Liter Diesel zahlen; er kostet im Durchschnitt nun 1,097 Euro. Der Grund für den Anstieg der Kraftstoffpreise liegt im gestiegenen Rohölpreis – er kratzt bereits an der 50 Dollar-Marke für die Sorte Brent. Der Preisanstieg würde zudem durch den starken US-Dollar beeinflusst, so der Automobilclub.

Aufgrund des Preisanstieges rät der ADAC Autofahrern zum Preisvergleich. Zudem sollten Autofahrer auch umsichtig fahren, beispielsweise früher in den nächst höheren Gang schalten. Auch dadurch kann der Spritverbrauch gesenkt werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.