28. Juli 2015

Profiltiefe beachten Reifencheck vor dem Urlaubsantritt

Der Reifencheck ist schnell erledigt.
Der Reifencheck ist schnell erledigt. © ZDK

Der Check ist schnell erledigt und könnte im Ernstfall Leben retten. Vor dem Urlaubsantritt sollten die Reifen von dem Auto gründlich untersucht werden.




Die vier Reifen eines Autos sind seine einzige Verbindung zur Straße, sie übertragen Antriebs-, Lenk- und Bremskräfte auf die Fahrbahn. Deshalb sollten Autofahrer auf die Pneus vor einer längeren Fahrt ein besonderes Augenmerk legen. Der Urlaubscheck, den der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt, ist schnell erledigt.


Luftdruck anpassen

So wenig wie Lammfellstiefel in das Sommerurlaubsgepäck gehören, so wenig gehören Winterreifen in der warmen Jahreszeit ans Auto. Sommerreifen sind auf die hohen Temperaturen abgestimmt und weisen auf Grund ihrer Beschaffenheit – sie sind deutlich härter als Winterreifen – im Sommer einen kürzeren Bremsweg auf.

Bei einem voll beladenen Kombi trägt jedes Rad schnell 500 Kilogramm Gewicht. Damit der Reifen seine Aufgaben trotzdem optimal erledigen kann, ist es nötig den Luftdruck anzupassen. Die DVR-Experten vergleichen das mit dem eigenen Blutdruck: Ist er zu niedrig, fühlt man sich schlapp und träge, ist er zu hoch, wird der gesamte Kreislauf stark belastet. Auf den Reifendruck übertragen heißt das: Zu niedriger Luftdruck führt zu schnellerem Verschleiß, weil der Reifen stärker beansprucht wird, bei zu hohem Luftdruck verringert sich die Kontaktfläche zur Straße, womit der Bremsweg länger wird. Den vom Hersteller empfohlenen Luftdruck findet man in der Betriebsanleitung, im Tankdeckel oder am Türholm. Neben einem Sicherheitsgewinn und mehr Komfort sorgt der optimale Luftdruck übrigens auch für weniger Spritverbrauch und schont so den Geldbeutel.

Die Aufstandsfläche – also der Bereich, der tatsächlich die Straße berührt – der vier Reifen eines Kleinwagens, ist kaum größer als die Aufstandsfläche eines Mannes mit Schuhgröße 44. Umso wichtiger ist, dass das Profil noch tief genug ist. Empfohlen sind mindestens 3 mm Restprofil bei Sommerreifen, damit die Reifen das Wasser auf der Fahrbahn ableiten können. Wenn es heftig regnet, kann es sein, dass das Auto auf der Straße aufschwimmt und es zu Aquaplaning kommt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Reifen



Mehr aus dem Ressort

Ganzjahresreifen geben im Sommer wie im Winter Halt
Allrounder mit SchneeflockensymbolGanzjahresreifen als Kompromiss

Ganzjahresreifen sind für viele Wechselmuffel die Alternative schlechthin. Doch nicht überall ist es sinnvoll, auf die Pneus für das ganze Jahr den Sommer- und Winterreifen vorzuziehen.


Novum beim ADAC-Winterreifentest
ADAC-WinterreifentestPreisgünstige Zweitmarken vor Premiumpneus

Beim Winterreifentest des ADAC haben erstmals Zweitmarken die teureren Premiumprodukte desselben Herstellers überholt. Höhere Anschaffungspreise sind aber nicht per se schlecht.


Seit Mai gilt eine neue Winterreifen-Kennzeichnung
Bußgeld und Punkt drohenNeue Winterreifen-Kennzeichnung: Berggipfel und Schneeflocke

Mit dem Beginn der Winterreifen-Saison steht auch erstmals eine neue Kennzeichnungspflicht an. Die alte M+S-Markierung ist allerdings noch für einen gewissen Zeitraum gültig.