Erste große Sommerreisewelle sorgt für Staus

Viel Geduld gefragt

Am Wochenende wird mit vollen Straßen gerechnet.
Am Wochenende wird mit vollen Straßen gerechnet. © dpa

Gleich in acht Bundesländern beginnen die Sommerferien. Entsprechend müssen sich Autofahrer am kommenden Wochenende nach der ADAC-Stauprognose auf eine Vielzahl von Verkehrsstörungen einstellen.

Am kommenden Wochenende ist bei den Autofahrern Geduld gefragt. So beginnen gleich in acht Bundesländern die Sommerferien. In Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gehen die Schüler die Ferien, sodass die Staus an Länge und Dauer im Vergleich zum zurückliegenden Wochenende noch zunehmen werden.

Zumindest durch das Lkw-Fahrverbot am 1. Juli ist etwas Erleichterung in Sicht. Es gilt bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr. Laut der aktuellen ADAC-Stauprognose ist mit Staus auf diesen Strecken zu rechnen:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig
A 1 /A 7/A 23 / A 24 Großraum Hamburg
A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
A 4 Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Hamburg – Flensburg
A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 Berlin – Nürnberg – München
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 72 Chemnitz – Plauen – Hof
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 99 Umfahrung München

Doch auch im Ausland müssen sich die Autofahrer auf regen Verkehr einstellen, denn auch dort haben wie in Italien, Skandinavien, Belgien, Dänemark, Tschechien und Teilen Österreichs (Burgenland, Wien, Niederösterreich) die Schulferien begonnen. Auf den Hauptreiserouten ist hier ebenfalls mit Staus zu rechnen. Mit längeren Wartezeiten haben Reisende an den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei zu rechnen. Wenn Sie auf der Fahrt in den Urlaub Ihre Nerven schonen wollen, sollten Sie den Staumelder der Autogazette nutzen. (AG)

Vorheriger ArtikelHarley-Davidson angeblich an Ducati interessiert
Nächster ArtikelJaguar bringt neuen Top-Vierzylinder
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).