12. September 2017

Ankündigung auf IAA Smart wird bis 2020 zu einer reinen Elektro-Marke

Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der IAA.
Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der IAA. © dpa

Die Kleinwagenmarke Smart setzt vollkommen auf die Elektromobilität. Ab 2020 werden die Modelle der Marke nicht mehr mit Verbrennungsmotor angeboten.




Die Zukunft der Marke Smart ist elektrisch. Wie Daimler-Chef Dieter Zetsche am Dienstag auf der IAA in Frankfurt/Main ankündigte, wird die Kleinwagenmarke Smart ab dem Jahr 2020 nicht mehr mit Verbrennungsmotoren angeboten.

„Wir planen, unsere Marke Smart bis 2020 in Europa und Nordamerika komplett auf elektrische Antriebe umzustellen. Der Rest der Welt folgt kurz darauf. Damit wird Smart die erste Verbrenner-Marke, die vollständig auf reine Elektroantriebe umsteigt“, sagte Zetsche.


Portfolio wird elektrifiziert

Nachdem Volkswagen bereits am Montagabend eine große Elektro-Offensive ankündigte und vorhat, bis 2025 50 neue Elektroautos auf den Markt zu bringen, zog Zetsche tags darauf nach. Auch bei Mercedes hätte man sich viel vorgenommen, sagte der Manager.

„Bis 2022 werden wir das gesamte Mercedes-Portfolio elektrifizieren. Das bedeutet, dass wir unseren Kunden in jeder Mercedes-Baureihe mindestens eine elektrifizierte Alternative anbieten werden – vom Kompaktwagen bis zum großen SUV“, sagte Zetsche. Man plane hier mit mehr als 50 elektrifizierten Fahrzeugvarianten. Mit Blick auf seine Elektro-Strategie präsentierten die Schwaben auf der IAA nicht nur einen vollautonom und elektrisch fahrenden Smart EQ Fortwo, sondern auch das Concept EQA, ein weiteres Fahrzeug der so erfolgreichen Kompaktklasse. Es hat zwei Elektromotoren mit einer Leistung von 270 PS, eine Drehmoment von 500 Nm und bringt es auf eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer. Daneben zeigte man auch ein Hypercar von Mercedes-AMG mit einer Leistung von 1000 PS und 11.000 Umdrehungen. Es bringt es auf eine Spitzengeschwindigkeit von 350 km/h und fährt 25 Kilometer rein elektrisch. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Smart

Daimler nutzt RegelungslückeDUH fordert Verkaufs-Stopp des Smart-Benziners

Die Deutsche Umwelthilfe hat Daimler-Chef Dieter Zetsche zum Verkaufs-Stopp des Smart 0.9 Turbo aufgrund sehr hoher Partikelemissionen aufgefordert. Der Autohersteller verweist auf die geltenden Vorschriften.


125 PS für den FortwoBrabus pumpt den Smart auf

Brabus stellt den bereits getunten Smart-Versionen eine Top-Variante zur Seite. Der Ultimate zeigt nicht nur optisch und technisch die Muskeln, sondern auch im pekunären Bereich.


Sondermodell für 26.750 EuroSmart Fortwo Brabus: Das Cabrio für zahlungswillige Kunden

Smart präsentiert auf dem Genfer Autosalon gleich zwei neue Sondermodelle: das Fortwo Cabrio Brabus Edition #2 und den Forfour Crosstown Edition. Dabei richtet sich das offene Zweisitzer an besonderes zahlungsbereitete Kunden.



Mehr aus dem Ressort

Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.


Audi bringt einen heckgetriebenen R8 in Kleinserie
Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.