18. März 2016

Bei Abgastests des KBA Leicht erhöhte Stickoxid-Werte bei Smart und Opel

Beim Smart wurden erhöhte Abgaswerte festgestellt.
Beim Smart wurden erhöhte Abgaswerte festgestellt. © Daimler

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat bei Abgas-Nachprüfungen bei Modellen von Smart und Opel erhöhte Werte festgestellt. Dies geht aus einer von Greenpeace ermittelten Liste hervor. Es handelt sich aber um keine abschließendes Ergebnis.




Bei seinen Nachprüfungen von Auto-Abgasen wegen des VW-Skandals hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei einem Smart- und einem Opel-Modell Werte über den zulässigen Grenzen festgestellt. Dies geht aus einer Liste hervor, die Greenpeace nach eigenen Angaben auf eine Anfrage nach dem Umweltinformationsgesetz vom KBA bekam.

Demnach zeigten sich für den Testzyklus NEFZ in der Schadstoffklasse Euro 5 - mit einem erlaubten Stickoxid-Grenzwert von 180 Milligramm pro Kilometer - deutliche Überschreitungen für den Smart Fortwo 0,8l (195 mg/km) und Opel Astra 2,0 Liter (187 mg/km).


Kein abschließendes Ergebnis

Das KBA bestätigte die Daten, betonte aber, dass es noch kein abschließendes Ergebnis gebe. Es gehe hier um "Eingangsmessungen" der Autos vor dem eigentlichen Testbeginn. Man habe so ermitteln wollen, ob die Wagen "in einem technisch einwandfreien Zustand" waren. Die Flensburger Behörde hatte im Herbst nachträgliche Tests an mehr als 50 unterschiedlichen Automodellen deutscher und ausländischer Hersteller gestartet.

Damit soll untersucht werden, ob nach dem Beginn der Affäre um geschönte Stickoxid-Emissionsdaten bei Dieseln aus dem VW-Konzern womöglich auch andere Fahrzeuge mit höherem Abgasausstoß unterwegs sind. Die KBA-Daten waren lange erwartet worden, es gab Kritik am Vorgehen des Amts und von Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Der CSU-Politiker hatte neben den KBA-Prüfungen auch eine Untersuchungskommission zum VW-Skandal eingerichtet.

Opel wollte sich zu der Greenpeace übermittelten Liste nicht näher äußern. "Bislang haben wir keine Kenntnis über die angesprochenen Testergebnisse", sagte ein Sprecher. "Wir haben stets betont, dass wir keine Einrichtungen haben, die erkennen, ob ein Fahrzeug einem Prüfstandstest unterzogen wird." Dies ist bei vielen VW-Modellen der Fall, in denen eine Software die Prüfsituation erkennt und nur dann die Abgasreinigung voll aktiviert. Weltweit sind vom Diesel-Debakel, das VW in eine tiefe Krise stürzte, 11 Millionen Autos betroffen.

Auch die Smart-Mutter Daimler hielt sich zu den Messwerten des KBA bedeckt. "Der Abschlussbericht liegt uns und den anderen Herstellern noch nicht vor", erklärte eine Sprecherin. "Die Fragen, die uns das KBA vorm Test gestellt hat, sind aber zur Zufriedenheit beantwortet worden." Daher sehe man dem kompletten Bericht gelassen entgegen.

Dobrindt zum Handeln aufgefordert

In der Tabelle ist unter den Fahrzeugen, die bereits die striktere Euro-6-Norm erfüllen müssen, zudem ein PeugeotModell mit einem zu hohen Stickoxid-Wert verzeichnet. Es gibt zum Peugeot 308 SW 1,6l jedoch zwei verschiedene Angaben. Das KBA nannte hierzu zunächst keine weiteren Details. Die insgesamt 13 nach Euro-5 und Euro-6 getesteten VW-Modelle schnitten alle klar unter den Grenzwerten ab.

Die Ergebnisse allein dürften keine Folgen für die Hersteller haben - etwa durch Entzug der Zulassung betroffener Modelle. "Rückschlüsse auf Mängel bei der Typkonformität können daraus nicht gezogen werden", hieß es aus dem KBA. Dobrindt kündigte an, die Ergebnisse in einem Gesamtpaket zu veröffentlichen - einen Termin dafür nannte er bisher nicht. Ein Sprecher sagte am Freitag, die Untersuchungen seien nicht abgeschlossen, das Gesamtergebnis liege noch nicht vor.

Greenpeace forderte Dobrindt zum Handeln auf. Er dürfe die Aufklärung nicht verschleppen. "Dobrindt muss die betroffenen Fahrzeuge sofort zurückrufen und ihre Zulassung überprüfen", sagte der Verkehrsexperte der Umweltorganisation, Tobias Riedl, laut Mitteilung. Auch die Ergebnisse der Straßentests des KBA müssten auf den Tisch. Grünen-Bundestagsfraktionsvize Oliver Krischer meinte: "Es darf nicht sein, dass Umweltverbände klagen müssen, um an Daten zu kommen." Nach dem Bekanntwerden der Manipulationen bei VW hatte auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Abgasprüfungen in Auftrag gegeben und von teils deutlich zu hohen Werten berichtet. Die Autobauer wiesen dies jedoch mit Verweis auf strittige Messmethoden zurück. Am Montag will die DUH in Berlin ein Zwischenfazit zum VW-"Dieselgate" ziehen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Smart

Nur noch E-Autos für NordamerikaSmart auf dem Weg zur reinen Elektromarke

In Nordamerika wird Smart ab Ende des Jahres keine Fahrzeuge mit Benzinantrieb anbieten. Man setzt dort ganz auf den emissionsfreien Antrieb. Vor diesem Hintergrund ist der weitere Weg der Daimler-Tochter klar: Smart wird perspektivisch nur noch E-Autos anbieten.


Konzentration auf ElektrofahrzeugeSmart verkauft keine Benziner mehr in Nordamerika

Smart wird in den USA und Kanada keine Benzinmotoren mehr anbieten. Der Absatz sei schlicht zu gering. In Nordamerika konzentriere man sich künftig auf Modelle mit Elektroantrieb.


Pilotversuch „Ready to share“Smart ermöglicht privates Carsharing

Smart bietet immer weitere Mobilitätsdienstleistungen an. Nachdem der Kleinwagen mit „ready to drop“ zur Paketstation wurde, folgt nun „ready to share“. Damit kann das Fahrzeug privat an Freunde und Bekannte ausgeliehen werden.



Mehr aus dem Ressort

Der VW-Vorstand
Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Opel-Produktion in Rüsselsheim
Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Matthias Müller
Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.