18. März 2016

Bei Abgastests des KBA Leicht erhöhte Stickoxid-Werte bei Smart und Opel

Beim Smart wurden erhöhte Abgaswerte festgestellt.
Beim Smart wurden erhöhte Abgaswerte festgestellt. © Daimler

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat bei Abgas-Nachprüfungen bei Modellen von Smart und Opel erhöhte Werte festgestellt. Dies geht aus einer von Greenpeace ermittelten Liste hervor. Es handelt sich aber um keine abschließendes Ergebnis.




Bei seinen Nachprüfungen von Auto-Abgasen wegen des VW-Skandals hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei einem Smart- und einem Opel-Modell Werte über den zulässigen Grenzen festgestellt. Dies geht aus einer Liste hervor, die Greenpeace nach eigenen Angaben auf eine Anfrage nach dem Umweltinformationsgesetz vom KBA bekam.

Demnach zeigten sich für den Testzyklus NEFZ in der Schadstoffklasse Euro 5 - mit einem erlaubten Stickoxid-Grenzwert von 180 Milligramm pro Kilometer - deutliche Überschreitungen für den Smart Fortwo 0,8l (195 mg/km) und Opel Astra 2,0 Liter (187 mg/km).


Kein abschließendes Ergebnis

Das KBA bestätigte die Daten, betonte aber, dass es noch kein abschließendes Ergebnis gebe. Es gehe hier um "Eingangsmessungen" der Autos vor dem eigentlichen Testbeginn. Man habe so ermitteln wollen, ob die Wagen "in einem technisch einwandfreien Zustand" waren. Die Flensburger Behörde hatte im Herbst nachträgliche Tests an mehr als 50 unterschiedlichen Automodellen deutscher und ausländischer Hersteller gestartet.

Damit soll untersucht werden, ob nach dem Beginn der Affäre um geschönte Stickoxid-Emissionsdaten bei Dieseln aus dem VW-Konzern womöglich auch andere Fahrzeuge mit höherem Abgasausstoß unterwegs sind. Die KBA-Daten waren lange erwartet worden, es gab Kritik am Vorgehen des Amts und von Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Der CSU-Politiker hatte neben den KBA-Prüfungen auch eine Untersuchungskommission zum VW-Skandal eingerichtet.

Opel wollte sich zu der Greenpeace übermittelten Liste nicht näher äußern. "Bislang haben wir keine Kenntnis über die angesprochenen Testergebnisse", sagte ein Sprecher. "Wir haben stets betont, dass wir keine Einrichtungen haben, die erkennen, ob ein Fahrzeug einem Prüfstandstest unterzogen wird." Dies ist bei vielen VW-Modellen der Fall, in denen eine Software die Prüfsituation erkennt und nur dann die Abgasreinigung voll aktiviert. Weltweit sind vom Diesel-Debakel, das VW in eine tiefe Krise stürzte, 11 Millionen Autos betroffen.

Auch die Smart-Mutter Daimler hielt sich zu den Messwerten des KBA bedeckt. "Der Abschlussbericht liegt uns und den anderen Herstellern noch nicht vor", erklärte eine Sprecherin. "Die Fragen, die uns das KBA vorm Test gestellt hat, sind aber zur Zufriedenheit beantwortet worden." Daher sehe man dem kompletten Bericht gelassen entgegen.

Dobrindt zum Handeln aufgefordert

In der Tabelle ist unter den Fahrzeugen, die bereits die striktere Euro-6-Norm erfüllen müssen, zudem ein PeugeotModell mit einem zu hohen Stickoxid-Wert verzeichnet. Es gibt zum Peugeot 308 SW 1,6l jedoch zwei verschiedene Angaben. Das KBA nannte hierzu zunächst keine weiteren Details. Die insgesamt 13 nach Euro-5 und Euro-6 getesteten VW-Modelle schnitten alle klar unter den Grenzwerten ab.

Die Ergebnisse allein dürften keine Folgen für die Hersteller haben - etwa durch Entzug der Zulassung betroffener Modelle. "Rückschlüsse auf Mängel bei der Typkonformität können daraus nicht gezogen werden", hieß es aus dem KBA. Dobrindt kündigte an, die Ergebnisse in einem Gesamtpaket zu veröffentlichen - einen Termin dafür nannte er bisher nicht. Ein Sprecher sagte am Freitag, die Untersuchungen seien nicht abgeschlossen, das Gesamtergebnis liege noch nicht vor.

Greenpeace forderte Dobrindt zum Handeln auf. Er dürfe die Aufklärung nicht verschleppen. "Dobrindt muss die betroffenen Fahrzeuge sofort zurückrufen und ihre Zulassung überprüfen", sagte der Verkehrsexperte der Umweltorganisation, Tobias Riedl, laut Mitteilung. Auch die Ergebnisse der Straßentests des KBA müssten auf den Tisch. Grünen-Bundestagsfraktionsvize Oliver Krischer meinte: "Es darf nicht sein, dass Umweltverbände klagen müssen, um an Daten zu kommen." Nach dem Bekanntwerden der Manipulationen bei VW hatte auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Abgasprüfungen in Auftrag gegeben und von teils deutlich zu hohen Werten berichtet. Die Autobauer wiesen dies jedoch mit Verweis auf strittige Messmethoden zurück. Am Montag will die DUH in Berlin ein Zwischenfazit zum VW-"Dieselgate" ziehen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Smart

Auf der Auto ChinaBrabus präsentiert stärksten Serien-Smart aller Zeiten

Der chinesische Markt ist auch für aufgepimpte Smart-Modelle ein seit zwölf Jahren sehr wertvoller. Kein Wunder, dass die Tuning-Spezialisten nun in Peking die bisher schärfste Version enthüllten.


Markenchefin Annette WinklerSmart geht mit Rückenwind ins neue Jahr

2015 war für Smart das Jahr des Aufatmens. Nachdem die Daimler-Tochter die Kunden über Jahre hinweg mit Sondermodellen bei der Stange halten musste, konnte man ihnen im Vorjahr gleich zwei neue Modelle anbieten. Der Absatz stieg signifikant.


Nur als ZweisitzerSmart Fortwo Cabrio öffnet sich ab Februar

Smart läutet ab Februar den Frühling mit dem Fortwo Cabrio ein. Bereits jetzt gab die Mercedes-Tochter die Preise für den ab sofort bestellbaren Kleinstwagen bekannt.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Entwicklungschef unzufrieden mit ElektroflotteBMW: Hohe Vorleistungen für Elektromobilität

Der Autobauer BMW investiert weiterhin stark in die Elektromobilität. Dabei müsse man indes massiv in Vorleistung treten, sagte Entwicklungschef Klaus Fröhlich, der mit der bisherigen Elektroflotte der Münchner noch nicht zufrieden ist.


Golf GTE
Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Chevrolet Cruze
Probleme mit rostenden VentilenGM ruft in China 2,16 Millionen Fahrzeuge zurück

General Motors muss in China zusammen mit seinem Partner Shanghai Automotive rund 2,16 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Es kann Probleme mit rostenden Ventilen geben.