9. Dezember 2016

Bis 2014 gebauter City-Flitzer Smart Fortwo: Mit dem Zweiten fährt man besser

Ein Smart Fortwo der zweiten Generation
Ein Smart Fortwo der zweiten Generation © Smart

Die zweite Generation des Smart Fortwo präsentiert sich als Gebrauchtwagen sehr viel zuverlässiger als sein Vorgänger. Doch auch bei älteren Baujahren des zwischen 2007 und 2014 produzierten City-Flitzers kann es kritisch werden.




Weniger ist mehr: Diese Botschaft brachte der Smart mit, als er vor fast zwanzig Jahren debütierte. Er unterstrich als eines der ersten Autos in der Praxis, dass ein Mini in der Stadt das adäquatere Auto sein kann. Und das ganz wörtlich. Denn bei einer Fahrzeuglänge von 2,50 Metern passte er einfach quer in kleine Parklücken. Doch er war ein technisch anfälliges Autos.

Das änderte sich mit der Neuauflage. «Besonders die zweite Generation macht sich groß beim TÜV», bilanziert der «TÜV Report 2016». Allerdings werde es ab der vierten Kfz-Hauptuntersuchung (HU), also ab einem Fahrzeugalter von neun Jahren, kritisch. Gummilager seien dann oft ausgeschlagen, Stoßdämpfer verschlissen und Federn gebrochen. Auch Defekte an den Stellmotoren der Leuchtweitenregulierung kommen häufig vor, genau wie Ölverlust an Motor und Getriebe. Vorbildlich bis ins hohe Alter arbeiten dagegen die Bremsen.


Wenige Mängel ab Baujahr 2010

Eine insgesamt positive Bilanz zieht auch der ADAC mit Blick auf seine Pannenstatistik. Bis zum Baujahr 2008 treten Defekte an der Wegfahrsperre demnach zwar häufig auf. Und defekte Lichtmaschinen (bis 2008) relativieren das Abschneiden ebenso wie kaputte Anlasser (bis 2009). Doch ab Baujahr 2010, für das der Club nur wenige Mängel dokumentiert, ging es aufwärts.

Im Jahr 1998 rollte der erste Smart zu den Händlern - und fand aufgrund seines Konzepts als zweisitziger City-Flo viel Beachtung. Bis 2007 wurde Nummer eins gefertigt, die zweite Generation wurde bis 2014 produziert. Sie wuchs um 20 Zentimeter auf 2,70 Meter. Und die Fahreigenschaften verbesserten sich: Der Neue nickte beim Anfahren und bei Lastwechseln weniger. Die Diesel, im aktuellen Smart nicht mehr im Angebot, bekamen einen Rußpartikelfilter erst ab 2009 serienmäßig. Facelifts gab es 2010 und 2012.

Neue Smart-Generation drückt Gebrauchtwagenpreise

Das Motorenangebot schon der ersten Generation beschränkt sich auf kleinvolumige Dreizylinder mit einer Leistungsspanne von 30 kW/41 PS bis 55 kW/75 PS. Die zweite Generation bezieht ihre Kraft aus einem etwas größeren Hubraum (1,0 Liter), doch die Palette der Motoren schrumpfte von acht auf sieben Varianten. Die Benziner kommen auf 45 kW/61 PS bis 75 kW/102 PS. Die Diesel geben 33 kW/45 PS bis 40 kW/54 PS ab. Zudem wurde von der Zweitauflage ein Elektromodell gebaut (55 kW/75 PS und 60 kW/82 PS). Anders als der Selbstzünder soll dieses Antriebskonzept bei der aktuellen Generation wieder aufgegriffen werden.

Die 2014 eingeführte Neuauflage hat die Preise der Gebrauchten gedrückt. So wird ein Smart Fortwo Coupé Pulse mit 62 kW/84 PS von 2012 laut Schwacke-Liste für durchschnittlich 6000 Euro gehandelt - bei einer Laufleistung von rund 46.500 Kilometern. Ein gleich alter Diesel wie der Fortwo cdi Coupé pure dpf mit 40 kW/54 PS kostet 6250 Euro (54.000 Kilometer). Teurer sind die Stoffdachvarianten: Schwacke nennt zum Beispiel für den Fortwo cabrio softtouch edition 10 mit 62 kW/84 PS vom Fertigungsjahr 2008 noch einen Richtwert von 7000 Euro (82.500 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Smart

Nur noch E-Autos für NordamerikaSmart auf dem Weg zur reinen Elektromarke

In Nordamerika wird Smart ab Ende des Jahres keine Fahrzeuge mit Benzinantrieb anbieten. Man setzt dort ganz auf den emissionsfreien Antrieb. Vor diesem Hintergrund ist der weitere Weg der Daimler-Tochter klar: Smart wird perspektivisch nur noch E-Autos anbieten.


Konzentration auf ElektrofahrzeugeSmart verkauft keine Benziner mehr in Nordamerika

Smart wird in den USA und Kanada keine Benzinmotoren mehr anbieten. Der Absatz sei schlicht zu gering. In Nordamerika konzentriere man sich künftig auf Modelle mit Elektroantrieb.


Pilotversuch „Ready to share“Smart ermöglicht privates Carsharing

Smart bietet immer weitere Mobilitätsdienstleistungen an. Nachdem der Kleinwagen mit „ready to drop“ zur Paketstation wurde, folgt nun „ready to share“. Damit kann das Fahrzeug privat an Freunde und Bekannte ausgeliehen werden.



Mehr aus dem Ressort

Das Ford Ka Cabrio ist das günstigste Angebot unter den gebrauchten Offenen.
Gemeinsame Entwicklung mit FiatFord Ka: Kleiner Kölner mit Verbesserungspotenzial

Der Ford Ka gibt sich als praktischer Kleinwagen für den urbanen Verkehr. Bei einem Gebrauchtkauf sollten allerdings die jüngeren Jahrgänge bevorzugt betrachtet werden.


Der Suzuki SX4 entwickelt im Alter ungeahnte Qualitäten
Drei KarosserieformenSuzuki SX4: Wie guter Wein

Der Suzuki SX4 ist vor zwei Jahren endgültig vom SX4 S-Cross abgelöst worden. Der kleine Japaner beweist aber auf dem Gebrauchtwagenmarkt ziemliche Qualitäten.


Audi hat den A3 zur Lebensmitte überarbeitet.
Überdurchschnittliches DurchhaltevermögenAudi A3: Musterknabe mit kleinen Flecken auf der Weste

Der Audi A3 bereitet auch als Gebrauchter kaum Probleme und erfüllt auch nach Jahren noch den Premiumanspruch. Vor allem die aktuelle Generation ist mehr als zuverlässig, was sich natürlich auch bei den Preisen bemerkbar macht.