9. Dezember 2016

Bis 2014 gebauter City-Flitzer Smart Fortwo: Mit dem Zweiten fährt man besser

Ein Smart Fortwo der zweiten Generation
Ein Smart Fortwo der zweiten Generation © Smart

Die zweite Generation des Smart Fortwo präsentiert sich als Gebrauchtwagen sehr viel zuverlässiger als sein Vorgänger. Doch auch bei älteren Baujahren des zwischen 2007 und 2014 produzierten City-Flitzers kann es kritisch werden.




Weniger ist mehr: Diese Botschaft brachte der Smart mit, als er vor fast zwanzig Jahren debütierte. Er unterstrich als eines der ersten Autos in der Praxis, dass ein Mini in der Stadt das adäquatere Auto sein kann. Und das ganz wörtlich. Denn bei einer Fahrzeuglänge von 2,50 Metern passte er einfach quer in kleine Parklücken. Doch er war ein technisch anfälliges Autos.

Das änderte sich mit der Neuauflage. «Besonders die zweite Generation macht sich groß beim TÜV», bilanziert der «TÜV Report 2016». Allerdings werde es ab der vierten Kfz-Hauptuntersuchung (HU), also ab einem Fahrzeugalter von neun Jahren, kritisch. Gummilager seien dann oft ausgeschlagen, Stoßdämpfer verschlissen und Federn gebrochen. Auch Defekte an den Stellmotoren der Leuchtweitenregulierung kommen häufig vor, genau wie Ölverlust an Motor und Getriebe. Vorbildlich bis ins hohe Alter arbeiten dagegen die Bremsen.


Wenige Mängel ab Baujahr 2010

Eine insgesamt positive Bilanz zieht auch der ADAC mit Blick auf seine Pannenstatistik. Bis zum Baujahr 2008 treten Defekte an der Wegfahrsperre demnach zwar häufig auf. Und defekte Lichtmaschinen (bis 2008) relativieren das Abschneiden ebenso wie kaputte Anlasser (bis 2009). Doch ab Baujahr 2010, für das der Club nur wenige Mängel dokumentiert, ging es aufwärts.

Im Jahr 1998 rollte der erste Smart zu den Händlern - und fand aufgrund seines Konzepts als zweisitziger City-Flo viel Beachtung. Bis 2007 wurde Nummer eins gefertigt, die zweite Generation wurde bis 2014 produziert. Sie wuchs um 20 Zentimeter auf 2,70 Meter. Und die Fahreigenschaften verbesserten sich: Der Neue nickte beim Anfahren und bei Lastwechseln weniger. Die Diesel, im aktuellen Smart nicht mehr im Angebot, bekamen einen Rußpartikelfilter erst ab 2009 serienmäßig. Facelifts gab es 2010 und 2012.

Neue Smart-Generation drückt Gebrauchtwagenpreise

Das Motorenangebot schon der ersten Generation beschränkt sich auf kleinvolumige Dreizylinder mit einer Leistungsspanne von 30 kW/41 PS bis 55 kW/75 PS. Die zweite Generation bezieht ihre Kraft aus einem etwas größeren Hubraum (1,0 Liter), doch die Palette der Motoren schrumpfte von acht auf sieben Varianten. Die Benziner kommen auf 45 kW/61 PS bis 75 kW/102 PS. Die Diesel geben 33 kW/45 PS bis 40 kW/54 PS ab. Zudem wurde von der Zweitauflage ein Elektromodell gebaut (55 kW/75 PS und 60 kW/82 PS). Anders als der Selbstzünder soll dieses Antriebskonzept bei der aktuellen Generation wieder aufgegriffen werden.

Die 2014 eingeführte Neuauflage hat die Preise der Gebrauchten gedrückt. So wird ein Smart Fortwo Coupé Pulse mit 62 kW/84 PS von 2012 laut Schwacke-Liste für durchschnittlich 6000 Euro gehandelt - bei einer Laufleistung von rund 46.500 Kilometern. Ein gleich alter Diesel wie der Fortwo cdi Coupé pure dpf mit 40 kW/54 PS kostet 6250 Euro (54.000 Kilometer). Teurer sind die Stoffdachvarianten: Schwacke nennt zum Beispiel für den Fortwo cabrio softtouch edition 10 mit 62 kW/84 PS vom Fertigungsjahr 2008 noch einen Richtwert von 7000 Euro (82.500 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Smart

125 PS für den FortwoBrabus pumpt den Smart auf

Brabus stellt den bereits getunten Smart-Versionen eine Top-Variante zur Seite. Der Ultimate zeigt nicht nur optisch und technisch die Muskeln, sondern auch im pekunären Bereich.


Sondermodell für 26.750 EuroSmart Fortwo Brabus: Das Cabrio für zahlungswillige Kunden

Smart präsentiert auf dem Genfer Autosalon gleich zwei neue Sondermodelle: das Fortwo Cabrio Brabus Edition #2 und den Forfour Crosstown Edition. Dabei richtet sich das offene Zweisitzer an besonderes zahlungsbereitete Kunden.


Nur noch E-Autos für NordamerikaSmart auf dem Weg zur reinen Elektromarke

In Nordamerika wird Smart ab Ende des Jahres keine Fahrzeuge mit Benzinantrieb anbieten. Man setzt dort ganz auf den emissionsfreien Antrieb. Vor diesem Hintergrund ist der weitere Weg der Daimler-Tochter klar: Smart wird perspektivisch nur noch E-Autos anbieten.



Mehr aus dem Ressort

Die zweite Generation des 1er BMW wird stark beansprucht
Kaum Pannen des Kompakten1 er BMW leidet unter sportlichen Fahrern

Der 1er BMW ist bereits in der Basisvariante potent motorisiert. Ältere Modelle werden durch Fahrspaß ordentlich beansprucht, weshalb beim Gebrauchtkauf ein jüngerer Jahrgang bevorzugt werden sollte.


Der Nissan Juke ist als Gebrauchter sehr zuverlässig
Zuverlässiger CrossoverNissan Juke: Unkonventioneller Traditionalist

Nissan mischte vor sieben Jahren mit dem Juke den Automarkt auf. Während der Crossover optisch unkonventionell auftritt, vertritt der gebrauchte Japaner traditionelle Werte.


Der Fiat 500 ist leider auch ein Mängelzwerg
Kleinwagen mit hohen MängelquotenFiat 500: Italienisches Lebensgefühl mit Katzenjammer

Vor zehn Jahren brachte Fiat den neuen 500er auf den Markt. Die Knutschkugel mit seinem charmanten Retrodesign vermittelt italienisches Lebensgefühl – leider in allen Lagen.