23. September 2016

Ab Anfang kommenden Jahres Smart elektrifiziert sein komplettes Angebot

Smart bietet alle seine Modelle ab 2017 auch mit Elektroantrieb an.
Smart bietet alle seine Modelle ab 2017 auch mit Elektroantrieb an. © Daimler

Smart bietet ab dem kommenden Jahr seine komplette Motorenpalette mit Elektroantrieb ab. Dabei starten die Preise bei 21.940 Euro. Das ist deutlich günstiger als beim Vorgänger, obwohl die Reichweite leicht steigt.




Wer in den zurückliegenden Monaten einen Smart Electric Drive bestellen wollte, hatte Pech. Denn das alte Modell wurde von den Schwaben nicht mehr gebaut. Wer Glück hatte, konnte noch ein vorproduziertes E-Auto erwerben. Doch diese Zeit ist vorbei. Smart bietet seine neue Kleinstwagen-Generation ab Anfang 2017 wieder mit Elektro-Antrieb an.

Während sich an der Technik gegenüber dem Vorgänger nur Details geändert haben, gibt es nun bei den Karosserieversionen Zuwachs: Erstmals ist neben dem zweitsitzigen Fortwo und dem davon abgeleiteten Cabrio auch der viersitzige Forfour mit Batterieantrieb zu haben. Die Preise starten bei 21.940 Euro und damit 1.740 Euro unter denen des Vorgängers. Smart ist dabei die einzige Marke, die ihr gesamtes Portfolio auch als Elektroversion anbietet.


Technik wie beim Vorgänger

Für den Antrieb der drei neuen Modelle übernimmt Smart weitgehend die Technik des Vorgängers. Im Heck der Kleinstwagen sitzt der aus dem bisherigen Brabus-Sondermodell bekannte E-Motor mit 60 kW/81 PS, dessen Drehmoment jedoch von 135 auf 160 Nm steigt. Der bei der Daimler-Tochter Accumotive gefertigte Lithium-Ionen-Akku hat unverändert eine Kapazität von 17,6 kWh, die Normreichweite steigt leicht von 145 Kilometern auf 160 Kilometer.

Verbesserungen verspricht Smart bei der Ladezeit. An der Haushaltssteckdose soll das Auffüllen des Stromvorrats dank eines neuen On-Board-Ladegeräts nun 40 Prozent schneller gehen und nach sechs Stunden abgeschlossen sein. An einer Wallbox dauert der Vorgang 3,5 Stunden. Im Laufe des kommenden Jahres darüber hinaus gegen Aufpreis wieder ein 22-kW-Schnelllader zu haben sein, der den Akku in 45 Minuten füllt. In der vergangenen Generation kostete die Sonderausstattung rund 3000 Euro.

Premiere feiern die drei neuen Smart-Stromer auf dem Pariser Salon (1. bis 16. Oktober). Kurze Zeit später gehen sie zunächst in den USA auf den Markt, Anfang 2017 ist Europa dran. Das Fortwo Cabrio wird in Deutschland dann 25.200 Euro kosten, der Forfour 22.600 Euro. Gegenüber den konventionell motorisierten Modellen entspricht das einem Aufpreis von rund 10.000 Euro, der teilweise durch bessere Ausstattung ausgeglichen wird. Ein Angebot zum Kauf des Fahrzeugs ohne Batterie mit anschließender Miete des Stromspeichers wird es künftig nicht mehr geben. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Smart

Bis 2014 gebauter City-FlitzerSmart Fortwo: Mit dem Zweiten fährt man besser

Die zweite Generation des Smart Fortwo präsentiert sich als Gebrauchtwagen sehr viel zuverlässiger als sein Vorgänger. Doch auch bei älteren Baujahren des zwischen 2007 und 2014 produzierten City-Flitzers kann es kritisch werden.


Smart-Chefin Annette Winkler«Die Menschen wollen eine andere innerstädtische Mobilität»

Smart bietet alle seine drei Modelle auch als Elektroversion an. Im Interview mit der Autogazette spricht Smart-Chefin Annette Winkler über die Kaufprämie, neue Mobilitätsdienstleistungen und darüber, weshalb Smart-Kunden Pioniere sind.


Kooperation zwischen Daimler-Tochter und DHLSmart avanciert zur Paketstation

Das Auto von heute ist nicht mehr zum Fahren da. Während manche Hersteller Concierge-Dienste anbieten, funktioniert Smart seine Kleinwagen Fortwo und Forfour zum Paketboten um.



Mehr aus dem Ressort

ZF liefert eine Plattform für Elektroautos
Zwei Achsen als BasisZF stellt intelligente Plattform für Elektroautos

Wieso gleich ein ganzes Auto bauen. Zulieferer ZF hat auf der North American International Auto Show in Detroit eine fahrbereite Plattform für Elektroautos vorgestellt, die je nach Gusto mit den Karosseriebauten bestückt werden kann.


Nissan gibt einen Ausblick auf die neue Designsprache
Autopilotfahrt wird angezeigtNissan V-Motion 2.0: Ausblick auf neue Designsprache

Nissan blickt auf der North American International Auto Show in Detroit in die Zukunft. Das V-Motion 2.0 Concept stupst nicht nur die neue Designsprache an, sondern kann auch vollvernetzt autonom fahren.


Audi steigt mit dem Q8 in Segment der SUV-Coupés ein
Premiere bei den SUV-CoupésAudi mit Trio Infernale in Detroit

Audi lässt es auf der North American International Auto Show in Detroit krachen. Neben der Weltpremiere mit dem Q8 Concept verfügen auch die beiden anderen Modelle der VW-Tochter aus Ingolstadt über viele Pferdestärken.