23. September 2016

Ab Anfang kommenden Jahres Smart elektrifiziert sein komplettes Angebot

Smart bietet alle seine Modelle ab 2017 auch mit Elektroantrieb an.
Smart bietet alle seine Modelle ab 2017 auch mit Elektroantrieb an. © Daimler

Smart bietet ab dem kommenden Jahr seine komplette Motorenpalette mit Elektroantrieb ab. Dabei starten die Preise bei 21.940 Euro. Das ist deutlich günstiger als beim Vorgänger, obwohl die Reichweite leicht steigt.




Wer in den zurückliegenden Monaten einen Smart Electric Drive bestellen wollte, hatte Pech. Denn das alte Modell wurde von den Schwaben nicht mehr gebaut. Wer Glück hatte, konnte noch ein vorproduziertes E-Auto erwerben. Doch diese Zeit ist vorbei. Smart bietet seine neue Kleinstwagen-Generation ab Anfang 2017 wieder mit Elektro-Antrieb an.

Während sich an der Technik gegenüber dem Vorgänger nur Details geändert haben, gibt es nun bei den Karosserieversionen Zuwachs: Erstmals ist neben dem zweitsitzigen Fortwo und dem davon abgeleiteten Cabrio auch der viersitzige Forfour mit Batterieantrieb zu haben. Die Preise starten bei 21.940 Euro und damit 1.740 Euro unter denen des Vorgängers. Smart ist dabei die einzige Marke, die ihr gesamtes Portfolio auch als Elektroversion anbietet.


Technik wie beim Vorgänger

Für den Antrieb der drei neuen Modelle übernimmt Smart weitgehend die Technik des Vorgängers. Im Heck der Kleinstwagen sitzt der aus dem bisherigen Brabus-Sondermodell bekannte E-Motor mit 60 kW/81 PS, dessen Drehmoment jedoch von 135 auf 160 Nm steigt. Der bei der Daimler-Tochter Accumotive gefertigte Lithium-Ionen-Akku hat unverändert eine Kapazität von 17,6 kWh, die Normreichweite steigt leicht von 145 Kilometern auf 160 Kilometer.

Verbesserungen verspricht Smart bei der Ladezeit. An der Haushaltssteckdose soll das Auffüllen des Stromvorrats dank eines neuen On-Board-Ladegeräts nun 40 Prozent schneller gehen und nach sechs Stunden abgeschlossen sein. An einer Wallbox dauert der Vorgang 3,5 Stunden. Im Laufe des kommenden Jahres darüber hinaus gegen Aufpreis wieder ein 22-kW-Schnelllader zu haben sein, der den Akku in 45 Minuten füllt. In der vergangenen Generation kostete die Sonderausstattung rund 3000 Euro.

Premiere feiern die drei neuen Smart-Stromer auf dem Pariser Salon (1. bis 16. Oktober). Kurze Zeit später gehen sie zunächst in den USA auf den Markt, Anfang 2017 ist Europa dran. Das Fortwo Cabrio wird in Deutschland dann 25.200 Euro kosten, der Forfour 22.600 Euro. Gegenüber den konventionell motorisierten Modellen entspricht das einem Aufpreis von rund 10.000 Euro, der teilweise durch bessere Ausstattung ausgeglichen wird. Ein Angebot zum Kauf des Fahrzeugs ohne Batterie mit anschließender Miete des Stromspeichers wird es künftig nicht mehr geben. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Smart

Ankündigung auf IAASmart wird bis 2020 zu einer reinen Elektro-Marke

Die Kleinwagenmarke Smart setzt vollkommen auf die Elektromobilität. Ab 2020 werden die Modelle der Marke nicht mehr mit Verbrennungsmotor angeboten.


Daimler nutzt RegelungslückeDUH fordert Verkaufs-Stopp des Smart-Benziners

Die Deutsche Umwelthilfe hat Daimler-Chef Dieter Zetsche zum Verkaufs-Stopp des Smart 0.9 Turbo aufgrund sehr hoher Partikelemissionen aufgefordert. Der Autohersteller verweist auf die geltenden Vorschriften.


125 PS für den FortwoBrabus pumpt den Smart auf

Brabus stellt den bereits getunten Smart-Versionen eine Top-Variante zur Seite. Der Ultimate zeigt nicht nur optisch und technisch die Muskeln, sondern auch im pekunären Bereich.



Mehr aus dem Ressort

Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.