23. Juni 2014

In Berlin/Potsdam und Rhein/Ruhr Elektro-Projekt eMerge wird ausgeweitet

Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht.
Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht. © Smart

Rund 125 Smart Fortwo Electric Drive liefern derzeit dem Projekt eMerge erste Ergebnisse. Die Elektroflotte soll für den letzten Abschnitt noch weiter ausgebaut werden.




Seit zwei Jahren ist das Projekt eMerge am Start. Bis zum Abschluss im kommenden Jahr soll die Elektroauto-Flotte von derzeit 125 Smart Fortwo Electric Drive auf 175 Fahrzeuge erweitert werden. Bei dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projekt wollen die sieben Partner Daimler AG, die Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS), die PTV AG, die RWE Effizienz GmbH, die RWTH Aachen, die TU Berlin (mit dem Fachgebiet WIP) und die Universität Siegen Aufschlüsse über Infrastruktur, Nutzungs- und Ladeverhalten sowie der Verbesserung von Stromnetzauslastung erhalten.


65 Euro monatliche Aufwandsentschädigung

Seit 2012 sind bis zu 125 elektrisch angetriebene Kleinstwagen der Daimler-Tochter bei Privat- und Geschäftskunden in den Regionen Berlin/Potsdam sowie Rhein/Ruhr unterwegs. Regelmäßig stattfindende Befragungen werden bis Mitte 2015 ausgewertet sein.

Bis Ende September werden noch 50 weitere Elektroauto-Benutzer in den beiden Elektromobilitätsregionen gesucht, die sich in den Smart Centern melden können. Als Aufwandsentschädigung entfallen für die Teilnehmer die Kosten für das sale&care-Batterieleasing von 65 Euro pro Monat bis Mitte 2015, wie Daimler mitteilte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Daimler

Über 100 Millionen EuroSpediteure fordern Schadensersatz vom Lkw-Kartell

Über 200 Spediteure haben Schadensersatzforderungen in Höhen von rund 100 Millionen Euro von den am Lkw-Kartell beteiligten Herstellern gefordert. Dabei hofft man auf eine außergerichtliche Einigung.


Daimler auf der CESMercedes Vans and Robots: Roboter liefern Pakete aus

Was auf der CES wie Science-Fiction aussieht muss nicht unbedingt Science-Fiction sein. Die Transporter-Sparte von Daimler hat bereits Pakete auf den letzten Metern durch Roboter ausliefern lassen.


Ausweitung der Mobilitätsstrategie Daimler erweitert Beteiligung bei Blacklane

Daimler will das weltweite Geschäft von Blacklane forcieren. Die Stuttgarter weiten ihre Beteiligung am Internet-Limousinenservice um einen zweistelligen Millionenbetrag aus.



Mehr aus dem Ressort

Fünf E-Autos bis 2025Skoda setzt mit Vision E ein Statement

Skoda setzt perspektivisch auf die Elektromobilität und wird bis 2025 fünf reine E-Autos auf den Markt bringen. Ende 2019 wird das Flaggschiff Superb als erstes Modell der VW-Tochter mit Plug-in-Hybrid ausgestattet.


Ladestation Elektroauto
Schlechtes ModellangebotKaum Elektroautos im Fuhrpark der Stromkonzerne

Deutschlands Stromkonzerne setzen auf Elektromobilität, nur nicht im eigenen Fuhrpark. So dominieren bei den Energieversorgern nach wie vor Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor,


Der Kia Soul schafft bis zu 250 Kilometer mit einer Ladung
Neue Lithium-Ionen-Polymer-BatterieKia erhöht elektrische Reichweite beim Soul

Kia verbessert das Batteriepaket beim rein elektrischen Soul. Der kleine Lifestyle-Flitzer kommt mit einer Ladung nun weiter als vorher, bleibt aber unter den Reichweiten der mittlerweile ebenfalls aufgewerteten Elektrofahrzeuge.