23. Juni 2014

In Berlin/Potsdam und Rhein/Ruhr Elektro-Projekt eMerge wird ausgeweitet

Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht.
Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht. © Smart

Rund 125 Smart Fortwo Electric Drive liefern derzeit dem Projekt eMerge erste Ergebnisse. Die Elektroflotte soll für den letzten Abschnitt noch weiter ausgebaut werden.




Seit zwei Jahren ist das Projekt eMerge am Start. Bis zum Abschluss im kommenden Jahr soll die Elektroauto-Flotte von derzeit 125 Smart Fortwo Electric Drive auf 175 Fahrzeuge erweitert werden. Bei dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projekt wollen die sieben Partner Daimler AG, die Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS), die PTV AG, die RWE Effizienz GmbH, die RWTH Aachen, die TU Berlin (mit dem Fachgebiet WIP) und die Universität Siegen Aufschlüsse über Infrastruktur, Nutzungs- und Ladeverhalten sowie der Verbesserung von Stromnetzauslastung erhalten.


65 Euro monatliche Aufwandsentschädigung

Seit 2012 sind bis zu 125 elektrisch angetriebene Kleinstwagen der Daimler-Tochter bei Privat- und Geschäftskunden in den Regionen Berlin/Potsdam sowie Rhein/Ruhr unterwegs. Regelmäßig stattfindende Befragungen werden bis Mitte 2015 ausgewertet sein.

Bis Ende September werden noch 50 weitere Elektroauto-Benutzer in den beiden Elektromobilitätsregionen gesucht, die sich in den Smart Centern melden können. Als Aufwandsentschädigung entfallen für die Teilnehmer die Kosten für das sale&care-Batterieleasing von 65 Euro pro Monat bis Mitte 2015, wie Daimler mitteilte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Daimler

Abgasuntersuchungen in den USADaimler will bei Abgasüberprüfung kooperieren

Nach der Einigung mit Volkswagen hat die US-Justiz auch Untersuchungen gegen den Daimler-Konzern eingeleitet. Demnach soll das Zustandekommen der offiziellen Abgas-Werte in den Vereinigten Staaten überprüft werden. Der Stuttgarter Autobauer will kooperieren.


Anzeige wegen BeleidigungPolizei schlichtet Würstchen-Streit auf Daimlers Hauptversammlung

Die hohe Dividendenausschüttung scheint nicht ganz gereicht zu haben. Ein Aktionär sammelte beim Buffet Würstchen für den Heimweg, was einer Anteilseignerin nicht gefiel – die Polizei musste schlichten.


Daimler sieht Sammelklagen als unbegründet anAbgasskandal stört Daimlers Feierstimmung

Daimler hat 2015 das erfolgreichste Jahr in seiner Unternehmensgeschichte erzielt. Davon profitieren auch die Aktionäre mit einer Dividende auf Allzeithoch. Doch es herrschte nicht nur eitel Sonnenschein. So spielte auch das Thema Abgasskandal bei der Hauptversammlung eine Rolle.



Mehr aus dem Ressort

Elektroauto
Steuerbonus über zehn Jahre Regierung erweitert Elektroauto-Förderung

Die Bundesregierung will zusätzlich zu den Förderprämien weitere Anreize zum Kauf von Elektroautos schaffen. So soll auch eine längere Steuerbefreiung für einen steigenden Absatz sorgen.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
1200 Euro Aufpreis beim ElektroautoBMW steigert die Reichweite des i3

BMW verstärkt die Leistung beim i3. Das Elektroauto weist eine höhere Speicherdichte auf und soll reale 200 Kilometer im Alltagsverkehr schaffen.


Conti-Chef Elmar Degenhart
Durchbruch nicht vor 2025Conti-Chef gibt Elektroautos noch keine Chance

Trotz der Einführung einer Kaufprämie sieht Elmar Degenhart die Zeit des Elektroautos noch nicht gekommen. Nicht nur die schlechte Umweltbilanz verhindere laut dem Conti-Chef einen schnellen Durchbruch zur Akzeptanz.