23. Juni 2014

In Berlin/Potsdam und Rhein/Ruhr Elektro-Projekt eMerge wird ausgeweitet

Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht.
Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht. © Smart

Rund 125 Smart Fortwo Electric Drive liefern derzeit dem Projekt eMerge erste Ergebnisse. Die Elektroflotte soll für den letzten Abschnitt noch weiter ausgebaut werden.




Seit zwei Jahren ist das Projekt eMerge am Start. Bis zum Abschluss im kommenden Jahr soll die Elektroauto-Flotte von derzeit 125 Smart Fortwo Electric Drive auf 175 Fahrzeuge erweitert werden. Bei dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projekt wollen die sieben Partner Daimler AG, die Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS), die PTV AG, die RWE Effizienz GmbH, die RWTH Aachen, die TU Berlin (mit dem Fachgebiet WIP) und die Universität Siegen Aufschlüsse über Infrastruktur, Nutzungs- und Ladeverhalten sowie der Verbesserung von Stromnetzauslastung erhalten.


65 Euro monatliche Aufwandsentschädigung

Seit 2012 sind bis zu 125 elektrisch angetriebene Kleinstwagen der Daimler-Tochter bei Privat- und Geschäftskunden in den Regionen Berlin/Potsdam sowie Rhein/Ruhr unterwegs. Regelmäßig stattfindende Befragungen werden bis Mitte 2015 ausgewertet sein.

Bis Ende September werden noch 50 weitere Elektroauto-Benutzer in den beiden Elektromobilitätsregionen gesucht, die sich in den Smart Centern melden können. Als Aufwandsentschädigung entfallen für die Teilnehmer die Kosten für das sale&care-Batterieleasing von 65 Euro pro Monat bis Mitte 2015, wie Daimler mitteilte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Daimler

Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.


Batteriefabrik von Daimler-Tochter AccumotiveBundeskanzlerin Merkel glaubt an Durchbruch der Elektromobilität

Das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 hat Angela Merkel erst kürzlich gekappt. Die Bundeskanzlerin glaubt trotzdem an den Durchbruch der Elektromobilität, sagte sie bei der Grundsteinlegung der Batteriefabrik von Daimler-Tochter Accumotive.


Internet-Konferenz re:publicaDaimler-Zukunftsforscher glaubt nicht an Zukunft von Carsharing

Alexander Mankowsky sieht kaum Chancen für einen Carshring-Markt der Zukunft. Der Zukunftsforscher von Daimler Research & Development sieht eher, dass künftig Fahrzeuge für spezielle Zwecke unterwegs sein werden.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.