23. Juni 2014

In Berlin/Potsdam und Rhein/Ruhr Elektro-Projekt eMerge wird ausgeweitet

Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht.
Fahrer des Smart Fortwo Electric Drive für Projekt eMerge gesucht. © Smart

Rund 125 Smart Fortwo Electric Drive liefern derzeit dem Projekt eMerge erste Ergebnisse. Die Elektroflotte soll für den letzten Abschnitt noch weiter ausgebaut werden.




Seit zwei Jahren ist das Projekt eMerge am Start. Bis zum Abschluss im kommenden Jahr soll die Elektroauto-Flotte von derzeit 125 Smart Fortwo Electric Drive auf 175 Fahrzeuge erweitert werden. Bei dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projekt wollen die sieben Partner Daimler AG, die Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS), die PTV AG, die RWE Effizienz GmbH, die RWTH Aachen, die TU Berlin (mit dem Fachgebiet WIP) und die Universität Siegen Aufschlüsse über Infrastruktur, Nutzungs- und Ladeverhalten sowie der Verbesserung von Stromnetzauslastung erhalten.


65 Euro monatliche Aufwandsentschädigung

Seit 2012 sind bis zu 125 elektrisch angetriebene Kleinstwagen der Daimler-Tochter bei Privat- und Geschäftskunden in den Regionen Berlin/Potsdam sowie Rhein/Ruhr unterwegs. Regelmäßig stattfindende Befragungen werden bis Mitte 2015 ausgewertet sein.

Bis Ende September werden noch 50 weitere Elektroauto-Benutzer in den beiden Elektromobilitätsregionen gesucht, die sich in den Smart Centern melden können. Als Aufwandsentschädigung entfallen für die Teilnehmer die Kosten für das sale&care-Batterieleasing von 65 Euro pro Monat bis Mitte 2015, wie Daimler mitteilte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Daimler

Ausweitung der Mobilitätsstrategie Daimler erweitert Beteiligung bei Blacklane

Daimler will das weltweite Geschäft von Blacklane forcieren. Die Stuttgarter weiten ihre Beteiligung am Internet-Limousinenservice um einen zweistelligen Millionenbetrag aus.


100.000 Taxifahrer in über 50 StädtenMytaxi und Hailo fusionieren zu Europas größtem Taxi-Netzwerk

Noch vor kurzer Zeit hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Kooperation mit Uber für nicht unmöglich gehalten. Nun fährt die Daimler-Tochter Mytaxi gemeinsam mit dem Londoner Anbieter Hailo.


Abgasuntersuchungen in den USADaimler will bei Abgasüberprüfung kooperieren

Nach der Einigung mit Volkswagen hat die US-Justiz auch Untersuchungen gegen den Daimler-Konzern eingeleitet. Demnach soll das Zustandekommen der offiziellen Abgas-Werte in den Vereinigten Staaten überprüft werden. Der Stuttgarter Autobauer will kooperieren.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e avanciert zum Reichweiten-Champion
Technische Basis liefert Chevrolet BoltOpel Ampera-e nimmt Reichweitenängste

Opel setzt mit dem Ampera-e neue Maßstäbe für Elektroautos. Über 400 Kilometer soll das neue Modell der Rüsselsheimer ohne Ladestopp zurücklegen – und selbst unter alltäglichen Bedingungen sollte es keine Ängste geben.


Varsovia plant die Fertigung von 50 Fahrzeugen pro Jahr
Serienfertigung für 2018 anvisiertVarsovia Concept: Großes Kino aus Polen

Varsovia Motor kündigt eine utopisch anmutende Luxuslimousine mit elektrischem Antrieb an. Per Range Extender soll das Fahrzeug bis zu 850 Kilometer zurücklegen können, während die Insassen im Fond per Großbildleinwand unterhalten werden.


Elektroauto
Zahl der Stationen nimmt zuVerbesserte Ladeinfrastruktur für Elektroautos

Fahrer eines Elektroautos können ihr Fahrzeug an deutlich mehr Ladestationen auftanken als noch Ende 2015. Momentan gibt es bundesweit 6517 Ladepunkte. Am besten sieht es mit der Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen aus.