Smart Fortwo Cabrio: Warten auf nächsten Sommer

Markteinführung im Februar

Das Smart Fortwo Cabrio wird auf der IAA gezeigt.
Das Smart Fortwo Cabrio wird auf der IAA gezeigt. © Daimler

Im Februar ist es soweit. Dann rollt das neue Smart Fortwo Cabrio auf den Markt. Der offene Zweisitzer feiert seine Weltpremiere Mitte September auf der IAA.

Von Frank Mertens

Nach Jahren der Stagnation geht es für Smart derzeit wieder aufwärts. Nachdem die Kleinstwagenmarke des Daimler-Konzerns in den zurückliegenden Jahren mit seinem in die Jahre gekommenen Zweisitzer bei einem Absatz im Bereich von 100.000 Einheiten dahindümpelte, geht es seit diesem Jahr endlich wieder aufwärts.

Der neue Smart Fortwo und der Forfour kommen bei den Kunden anscheinend gut an, wie der Blick auf die Verkaufszahlen zeigt. Nach den ersten sieben Monaten hat Smart weltweit bereits 71.451 Einheiten abgesetzt – und das, obwohl die neuen Modelle noch nicht einmal in China und den USA eingeführt worden sind. Also den nach Deutschland beiden wichtigsten Märkten.

Messepremiere auf IAA

Doch Stillstand bedeutet bekanntlich Rückschritt – und nur einige Monate nach der Markteinführung der beiden zusammen mit Renault neu entwickelten Modelle präsentiert Smart bereits das zweisitzige Cabrio. Es feiert Mitte September auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main seine Weltpremiere. An diesem Donnerstag zeigte Smart im Vorfeld der Smart Times in Budapest und in Wien einem ausgewählten Kreis von Journalisten bereits den offenen Zweisitzer, der ab Mitte November bestellbar sein wird und im Februar seinen Marktstart feiert.



Smart selbst wirbt für das neue Cabrio damit, dass es drei Autos in einem ist. Zum einen ein geschlossener Zweisitzer, ein Auto mit großem Faltschiebedach bis hin zu einem Cabrio mit komplett geöffnetem Stoffverdeck. „Unser neues Smart Cabrio strahlt rundherum aus, wofür unsere Marke steht: Lebensfreude in der Stadt“, sagte Smart Chefin Annette Winkler. „Mit diesem gelungenen Lifestyle icon“ werden wir ganz sicher unsere bisherigen 220.000 Cabrio-Kunden und viele neue Fans begeistern.“

In zwölf Sekunden zu öffnen

Smart Cabrio
Blick in den Innenraum Daimler

Das Stofffaltverdeck des 2,69 Meter langen Smart Cabrios lässt sich in zwölf Sekunden automatisch öffnen – und das sogar während der Fahrt. Als besonderes Komfortfeature lässt sich das Verdeck auch mit dem Schlüssel per Fernbedienung öffnen.

Werden die seitlichen Dachholme (sie können in der Innenseite der Heckklappe verstaut werden) entfernt, wird der Cabrio-Fahrspaß komplett offen. Anschließend lassen sie sich in der Innenseite der Heckklappe verstauen. Im Vergleich zum Vorgänger ist das so genannte Tritop-Textilverdeck mit 1,8 Quadratkilometer um vier Prozent größer als beim Vorgänger und verfügt über eine Dicke von 20 mm. Damit lässt es sich ungestört cruisen. So wie das neue Smart Cabrio über ein geräuschgedämmtes Dach verfügt, ist es dank einer um 15 Prozent gesteigerten Torsionssteifigkeit auch ein recht sicheres Auto.

Zunächst zwei Dreizylinder

Smart Cabrio
Das Heck des Cabrios Daimler

Zu den Sicherheitsfeatures des Cabrios gehören ein Seitenwind-Assistent und Berganfahr-Funktion, eine Abstandswarnfunktion sowie ein Spurhalte-Assistent. Das neue Smart Cabrio wird mit zwei 999 ccm großen Dreizylindermotoren mit 71 und 90 PS angeboten. Während die 71 PS starke Variante 14,9 Sekunden braucht, sind es bei der 90 PS-Version 10,8 Sekunden. So motorisiert sind Spitzengeschwindigkeiten von 151 km/h beziehungsweise 155 km/h möglich. Der CO2-Ausstoß liegt bei 99 g/km. Das entspricht einem Verbrauch von 4,3 Litern.

Vorheriger ArtikelAutozulieferer ZF legt beim Umsatz kräftig zu
Nächster ArtikelNeues Gesicht für den Kia Sportage
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).