12. Oktober 2016

Octavia, Rapid und Superb stark nachgefragt Skoda feiert historischen Monatsabsatz

Der Octavia ist der Bestseller überhaupt von Skoda
Der Octavia ist der Bestseller überhaupt von Skoda © Skoda

Skoda befindet sich weiter auf dem Höhenflug. Die tschechische VW-Tochter toppte nicht nur auf dem größten Einzelmarkt das Vorjahresniveau gleich im höheren zweistelligen Bereich, sondern verkaufte so viele Fahrzeuge wie noch nie in einem Monat in der über 120-jährigen Unternehmensgeschichte.




Skoda setzt seinen Erfolgszug fort. Die tschechische VW-Tochter notierte im September bei 107.100 verkauften Fahrzeugen und einem Wachstum um 14,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat den absatzstärksten Monat der über 120-jährigen Unternehmensgeschichte, wie der Importeur mitteilte.

„Wir freuen uns, den positiven Trend der letzten Monate auch im September fortsetzen zu können und dass unsere junge und moderne Modellpalette auf den Märkten gut ankommt“, gab sich Vertriebsvorstand Werner Eichhorn bescheiden angesichts des neuen Bestwertes.


China treibt Skoda zum Rekord

Vor allem das Wachstum in China trieb Skoda zum Rekord. Im Reich der Mitte feierte die Marke mit 32.000 verkauften Einheiten ebenfalls den absatzstärksten Monat aller Zeiten. Im Vergleich zum September 2015 entspricht das auf dem größten Einzelmarkt einem Plus über 34,4 Prozent.

Auch in den anderen Märkten legte Skoda zu. In Westeuropa wurde mit 45.800 Fahrzeugen ein Plus von 4,8 Prozent erzielt. Allein in Deutschland lieferte die Marke 16.300 Fahrzeuge aus und kam damit auf ein Wachstum über 6,2 Prozent.

In Zentraleuropa mit dem Heimatmarkt Tschechien wuchs Skoda bei 15.100 Auslieferungen um 13,7 Prozent. Und selbst auf dem schwachen Markt in Russland lag Skoda bei 4800 Fahrzeugen um knapp fünf Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Skoda Superb legt dreistellig zu

Die neue Generation des Superb legt weiter zu
Die neue Generation des Superb legt weiter zu © Skoda

Als Wachstumstreiber ragten dabei drei Modelle heraus. Der Octavia, unangefochtener Spitzenreiter der Marke, legte um 12,4 Prozent auf 40.900 Einheiten zu – mehr als ein Drittel der Gesamtverkäufe. Der Rapid steigerte den Absatz um 30 Prozent auf 19.700 Verkäufe – nur 100 weniger als der Fabia, der um 1,1 Prozent anwuchs.

Dreistellig legte der Superb zu. Das im vergangenen Jahr neu aufgelegte Flaggschiff fand 13.500 neue Abnehmer und steigerte sich um 101,2 Prozent.

Konkurrenz wird dem Trio der Kodiaq machen. Auf dem SUV liegen sehr hohe Erwartungen. Die neue Baureihe der Tschechen wird aber erst im kommenden März eingeführt. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

Nachwuchsarbeit des DEB wird gefördertSkoda baut Engagement im Eishockey aus

Skoda baut sein Engagement im Eishockey aus. Nachdem man bei der am 5. Mai beginnenden Weltmeisterschaft bereits zum 25. Mal als Hauptsponsor auftritt, engagiert sich der Autobauer nun auch beim nationalen Verband.


Premiere in ShanghaiSkoda Vision E: Aufbruch in eine neue Ära

Skoda präsentiert auf der Autoshow in Shanghai den Vision E. Es ist das erste Elektroauto des tschechischen Autobauers – es ist ein Mix aus SUV und Coupé.


Glänzendes QuartalSkoda mit Bestwerten auf dem Weg zum neuen Rekordjahr

Skoda befindet sich auf einem guten Weg in Richtung neues Rekordjahr. In den ersten drei Monaten legte die VW-Tochter eine glänzende Grundlage für einen neuen Bestwert.



Mehr aus dem Ressort

Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde
Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.


Nach nur sechs Monaten gibt es die ersten Veränderungen in der Führungsriege von PSA Deutschland
Umstrittene LeasingaktionPSA Deutschland trennt sich von drei Managern

PSA Deutschland beendet das kurze Engagement von drei ranghohen Managern. Dem Trio könnte der Deal mit Sixt Leasing und dem Internetprovider 1&1 zum Verhängnis geworden sein.


Daimler-Chef Dieter Zetsche vor einem Mercedes EQ Concept
Nach starkem ersten QuartalDaimler hebt Gewinnprognose an

Ein kräftiger Gewinnsprung hat Daimler einen glänzenden Jahresauftakt beschert. Dank des guten Absatzwachstums der Mercedes-Modelle werden die Verluste der Truck-Sparte mehr als ausgeglichen.