22. März 2017

Elf neue Modelle in 2017 Skoda feiert drittes Rekordjahr in Folge

Vor allem mit dem Kodiaq soll es bei Skoda weiter aufwärts gehen
Vor allem mit dem Kodiaq soll es bei Skoda weiter aufwärts gehen © Skoda

Skoda hat auch 2016 mit Bestwerten abgeschlossen. Die für dieses Jahr vorgesehenen Modellneuheiten wie Kodiaq oder Octavia sollen die VW-Tochter zu dem vierten Rekordjahr in Folge führen.




Skoda hat nach 2014 und 2015 den Rekordkurs auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Die tschechische VW-Tochter erzielte Bestwerte bei Auslieferungen, Umsatz und dem operativen Ergebnis.

„Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016 haben unsere Erwartungen übertroffen. Das dritte Rekordjahr in Folge belegt den Erfolg unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie“, sagte Skoda-Chef Bernhard Maier.


Kodiaq und Octavia als Leuchttürme

So konnte Skoda die Auslieferungen um 6,7 Prozent auf 1.126.500 Fahrzeuge steigern, nachdem 2015 erstmals die Millionenmarke geknackt worden war. Der Umsatz legte um 9,8 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro zu, das operative Ergebnis kletterte um 30,8 Prozent auf 1,197 Milliarden Euro.

Auch für 2017 erwarten die Verantwortlichen neue Bestwerte. Neben neuen Modellen sollen die Erschließung neuer Märkte, Segmente und der Digitalisierung rund um das Auto die Zukunft im Zuge der auferlegten Strategie sichern, wie Maier weiter sagte. So sollen in diesem Jahr die bereits Anfang des Monats in den Markt eingeführten Kodiaq und Octavia als Leuchttürme der für dieses Jahr elf geplanten Modellneuheiten den Absatz weiter ankurbeln.

Skoda forciert Wandel zum Mobilitätsanbieter

Langfristig soll besonders die Elektromobilität vorangetrieben werden. „2020 werden wir das erste rein batterieelektrische Skoda-Modell auf den Markt bringen. Eine erste Idee, wie die elektrische Zukunft von Skoda aussehen könnte, werden wir auf der Autoshow in Shanghai präsentieren“, sagte Maier. Die Messe in Shanghai findet in der Woche nach Ostern statt.

Auch wenn das Auto laut Maier der Kern des Angebots bleibe, werde sich die VW-Tochter mit Dienstleistungen vom „reinen Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter“ wandeln. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.