22. März 2017

Elf neue Modelle in 2017 Skoda feiert drittes Rekordjahr in Folge

Vor allem mit dem Kodiaq soll es bei Skoda weiter aufwärts gehen
Vor allem mit dem Kodiaq soll es bei Skoda weiter aufwärts gehen © Skoda

Skoda hat auch 2016 mit Bestwerten abgeschlossen. Die für dieses Jahr vorgesehenen Modellneuheiten wie Kodiaq oder Octavia sollen die VW-Tochter zu dem vierten Rekordjahr in Folge führen.




Skoda hat nach 2014 und 2015 den Rekordkurs auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Die tschechische VW-Tochter erzielte Bestwerte bei Auslieferungen, Umsatz und dem operativen Ergebnis.

„Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016 haben unsere Erwartungen übertroffen. Das dritte Rekordjahr in Folge belegt den Erfolg unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie“, sagte Skoda-Chef Bernhard Maier.


Kodiaq und Octavia als Leuchttürme

So konnte Skoda die Auslieferungen um 6,7 Prozent auf 1.126.500 Fahrzeuge steigern, nachdem 2015 erstmals die Millionenmarke geknackt worden war. Der Umsatz legte um 9,8 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro zu, das operative Ergebnis kletterte um 30,8 Prozent auf 1,197 Milliarden Euro.

Auch für 2017 erwarten die Verantwortlichen neue Bestwerte. Neben neuen Modellen sollen die Erschließung neuer Märkte, Segmente und der Digitalisierung rund um das Auto die Zukunft im Zuge der auferlegten Strategie sichern, wie Maier weiter sagte. So sollen in diesem Jahr die bereits Anfang des Monats in den Markt eingeführten Kodiaq und Octavia als Leuchttürme der für dieses Jahr elf geplanten Modellneuheiten den Absatz weiter ankurbeln.

Skoda forciert Wandel zum Mobilitätsanbieter

Langfristig soll besonders die Elektromobilität vorangetrieben werden. „2020 werden wir das erste rein batterieelektrische Skoda-Modell auf den Markt bringen. Eine erste Idee, wie die elektrische Zukunft von Skoda aussehen könnte, werden wir auf der Autoshow in Shanghai präsentieren“, sagte Maier. Die Messe in Shanghai findet in der Woche nach Ostern statt.

Auch wenn das Auto laut Maier der Kern des Angebots bleibe, werde sich die VW-Tochter mit Dienstleistungen vom „reinen Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter“ wandeln. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

Doppelkupplung für Kompakt-SUVNeue Getriebemöglichkeiten für den Skoda Karoq

Skoda erweitert das Getriebeprogramm für den Karoq. Das gerade erst auf den Markt eingeführte Kompakt-SUV profitiert zunächst nur in den höheren Ausstattungsvarianten von der Doppelkupplung.


Zu Besuch im DigiLab in PragDie Zukunft beginnt bei Skoda im ersten Stock

Die Digitalisierung ist eines der Themen in der Branche. Wer vorne dabei sein, der darf keine Trends verschlaffen. Bei Skoda kümmert sich das DigiLab um die Zukunftsthemen.


Premiere auf IAASkoda Karoq mit neuem Digitaldisplay

Im Skoda Karoq wird das Ende des analogen Cockpits eingeleitet. Das SUV der VW-Tochter wird mit einem digitalen Instrumentenpanel ausgestattet. Zu sehen sein wird es auf der IAA.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.