10. August 2017

VW-Tochter beendet Gespräche mit Tata Kodiaq und Superb forcieren Skoda-Absatz

Allein der Skoda Kodiaq wurde im Juli 10.000 Mal verkauft
Allein der Skoda Kodiaq wurde im Juli 10.000 Mal verkauft © Skoda

Skoda hat im Juli um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt. Zugleich beendete die VW-Tochter Gespräche mit dem indischen Hersteller Tata bezüglich einer Kooperation ergebnislos.




Skoda hat seinen Erfolgszug auch im Juli fortgesetzt. Mit 87.000 verkauften Fahrzeugen übertraf die VW-Tochter das Ergebnis des Vorjahresmonats um glatte vier Prozent. Besonders der Superb und der Kodiaq forcierten das Wachstum, während Octavia, Rapid und Fabia schwächelten.

„Skoda ist es erneut gelungen, die guten Absatzzahlen aus dem Vorjahresmonat zu übertreffen. Der anhaltende Erfolg ist ein Beleg für die Attraktivität unserer Modellpalette“, sagt Vertriebsvorstand Werner Eichhorn, „jetzt treiben wir unsere SUV-Offensive voran: Mit dem Kodiaq und dem neuen Karoq haben wir unser Portfolio um zwei moderne, attraktive SUV erweitert.“


Verkäufe des Skoda Superb wachsen zweistellig

Besonders der Kodiaq erfreute die Verantwortlichen im Juli. Gleich 10.000 Einheiten fanden im siebten Monat einen neuen Eigentümer. Seit dem Marktstart im Februar wurde das SUV insgesamt 37.100 Mal ausgeliefert. Einen solchen Erfolg erwarten die Manager auch vom Karoq, dessen Produktion am 26. Juli angelaufen ist. Das Kompakt-SUV feiert ab dem 12. September auf der IAA in Frankfurt seine Premiere und wird ab Oktober ausgeliefert.

Neben dem Kodiaq sorgte auch der Superb für strahlende Gesichter. 11.200 verkaufte Einheiten bedeuteten einen Zuwachs über 18,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Dagegen landeten die drei Bestseller Octavia (29.600 Neuzulassungen), Rapid (14.700) und Fabia (14.200) zwischen 8,1 und 8,3 Prozent im Minus.

Keine Kooperation mit Tata

Auch die Gespräche mit Tata kamen nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Die tschechische Konzerntochter hatte federführend für den Volkswagen-Konzern die Verhandlungen über eine mögliche Kooperation mit dem indischen Hersteller geführt.

"Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass der strategische Nutzen für beide Parteien unter der nötigen Schwelle liegt", sagte der deutsche Tata-Motors-Chef Günter Butschek. Für künftige Gespräche zeigten sich die Unternehmen aber offen. Im März hatte VW angekündigt, die Entwicklung von Fahrzeugkomponenten bis hin zu möglichen Fahrzeugkonzepten bündeln zu wollen und eine langfristige Partnerschaft auf dem indischen Subkontinent anzustreben.

Volkswagen versucht seit Jahren Fuß in Indien zu fassen. Zunächst wollten die Wolfsburger über Suzuki in den indischen Markt kommen. Doch die angedachte Partnerschaft wurde gerichtlich geschieden. Suzuki ist in Indien überragender Marktführer mit einem Marktanteil um die 50 Prozent. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

Premiere auf IAASkoda Karoq mit neuem Digitaldisplay

Im Skoda Karoq wird das Ende des analogen Cockpits eingeleitet. Das SUV der VW-Tochter wird mit einem digitalen Instrumentenpanel ausgestattet. Zu sehen sein wird es auf der IAA.


Klimaanlage und SoundsystemSkoda kühlt den Fabia ab

Der Sommer hat nicht unbedingt die Ausstrahlungskraft früherer Jahre gezeigt. Skoda stellt den Fabia Cool Plus schon einmal auf die heißen Tage des kommenden Jahres ein.


Unterwegs mit Connect-DienstenSkoda Octavia RS 245: Schnell, sicher und vernetzt

Der Skoda Octavia RS 245 ist das Topmodell der Baureihe. Entsprechend spielt auch bei diesem Modell die Vernetzung eine große Rolle.



Mehr aus dem Ressort

Karlheinz Blessing neu Aufmacher dpa
Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.