Skoda spendiert Superb neue Topmotorisierungen

Neue Ausstattungslinie

Skoda rundet das Motorenangebot ab.
Skoda rundet das Motorenangebot ab. © Skoda

Skoda erweitert das Angebot bei der Motorenauswahl des neuen Superb. Auch mit Allradantrieb kann das Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter geordert werden.

Skoda hat die Antriebspalette für den neuen Superb komplettiert. Ab sofort stehen für das Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter – egal ob als Limousine oder Combi - fünf Turbobenziner und drei Turbodiesel zur Auswahl, jeweils zwei Aggregate beider Kraftstoffarten können zudem mit einem Allradantrieb erweitert werden.

Skoda Superb mit 280 PS unterwegs

Neu im Angebotsregal ist das Spitzenaggregat 2,0 TSI DSG 4x4 mit 206 kW/280 PS und einem Sechsgang-Direktschaltgetriebe (DSG) sowie Allradantrieb. Daneben steht auch der 1,8 Liter große Turbobenziner mit 132 kW/180 PS neu zur Auswahl. Auf Benzinerseite kann noch der 1,4 TSI ACT – jetzt auch mit DSG oder Allradantrieb – geordert werden.

Bei den Selbstzündern gibt es den Einstiegsdiesel 1,6 TDI nun auch mit DSG, der 110 kW/150 PS starke 2,0 TDI SCR kann nun auch als Allradler geordert werden. Skoda verspricht eine Verbrauchsreduktion um bis zu 30 Prozent im Vergleich mit dem Vorgängermodell bei einer gleichzeitigen Leistungssteigerung um bis zu 20 Prozent. Alle Motoren sind mit einer Stopp-Start-Automatik sowie Bremsenergierückgewinnung ausgestattet.

Skoda Superb Combi kommt am 26. September

Der Absatz des Skoda Superb ging zurück.
Der Skoda Superb Combi kostet mindestens 25.590 Euro Skoda

Während die Aggregate nach oben abgerundet wurden, führt Skoda zugleich mit der Ausstattungslinie Active eine neue Basisversion ein, zu der neben den üblichen Sicherheitsassistenten wie Airbags oder ESP auch schon die Elektronische Querdifferenzialsperre (XDS+), Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion und Multikollisionsbremse gehören.

Auch Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und hinten, sowie Klimaanlage und weitere Komfortelemente erhöhen den Wohlfühlaspekt im Innenraum. Während die bereits erhältliche Limousine in der Variante Active ab 24.590 Euro zur Verfügung stehen, müssen sich die Interessenten der genau 1000 Euro teureren Kombiversion noch bis zum 26. September gedulden. (AG)

Vorheriger ArtikelOpel peilt weiter Gewinnzone an
Nächster ArtikelBMW X1: Dynamischer Generationswechsel
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.