21. Juli 2017

Gewisse Pannenanfälligkeit Zweiter Skoda Superb zeigt Größe

Die zweite Generation des Skoda Superb
Die zweite Generation des Skoda Superb © Skoda

Die bis 2015 gebaute zweite Generation des Skoda Superb gibt sich auch gebraucht voll auf der Höhe. Allerdings bereite manche Motoren der ersten Baujahre einige Sorgen.




Schon der Skoda Octavia ist gemessen am Platzangebot groß. Doch der Superb setzt noch einen drauf und hängt in dieser Hinsicht sogar Premiummodelle wie Audi A6 oder BMW 5er ab. Auch in technischer Hinsicht zeigt das tschechische Mittelklassemodell gemessen am Abschneiden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) Größe. Die positive Bilanz trübt allerdings eine gewisse Pannenanfälligkeit.

So landet der ab 2008 gebaute Superb II lediglich im Mittelfeld der ADAC-Pannenstatistik 2017. Negativ fiel er dort vor allem durch defekte Motoren auf. Hier sorgten schwerpunktmäßig Exemplare der Baujahre 2008 und 2010 für den Einsatz der Pannenhelfer. Diese waren auch bei Modellen von 2010 bis 2012 gefragt, die ihren Haltern aufgrund kaputter Abgasrückführungen Sorgen machten. Und entladene Batterien sind nach ADAC-Angaben ein Dauerproblem.


Vier Rückrufe für den Skoda Superb

Laut «TÜV Report 2017» stimme die Qualität des Superb grundsätzlich. Käufer sollten aber auf mögliche Schwächen an den Antriebswellen achten, die ab der dritten HU auffallen. Bereits nach fünf Jahren, also bei der zweiten HU, liegt die Mängelquote an Federn und Dämpfern überdurchschnittlich hoch. Die Bremsscheiben werden sogar bei der ersten Kfz-Hauptuntersuchung vergleichsweise häufig beanstandet. Insgesamt sei das Mängelaufkommen, vor allem im Alter, eher gering - trotz der oft hohen Laufleistung.

Vier Rückrufe trafen den Superb II, so der ADAC. Gemessen an den gut 4000 betroffenen Fahrzeugen größter Rückruf war die Aktion von 2012, als Autos des Bauzeitraums 2009 bis 2011 wegen Problemen mit den Kraftstoffhochdruckleitungen zurück in die Werkstatt mussten. Fahrzeuge, an denen die Reparatur vorgenommen wurde, erkennt man am Eintrag mit dem Aktionscode «23K5» im Serviceheft und einem Aufkleber mit dem Code «23K5» im Bereich Reserveradwanne.

Skoda Superb II ohne Sechszylinder

Den traditionellen Namen - bereits in den 1930er Jahren hatte Skoda einen Superb im Programm - nahm der Hersteller 2001 mit dem ersten Superb der Neuzeit wieder auf. Die zweite Generation wurde von 2008 bis 2015 gebaut. Das Auto ist mindestens 4,84 Meter lang. Die Limousine fasst laut Skoda 595 Liter Gepäck. Mit umklappbaren Rücksitzen und oben angeschlagener Heckklappe sind maximal 1700 Liter möglich. Der Kombi fasst bis zu 1865 Liter. Auch die Passagiere auf der Rückbank haben viel Platz, wobei der dritte Sitz in der Mitte kein vollwertiger ist. Die Modellpflege brachte unter anderem LED-Rückleuchten und überarbeitete Motoren. Die dritte Fahrzeuggeneration ist seit Mitte 2015 im Verkauf.

Mit ihr mussten die Kunden auf den V6 verzichten, der im Vorgänger, 191 kW/260 PS stark, als Benziner noch angeboten wurde. Ansonsten kommen die Ottomotoren auf 92 kW/125 PS bis 147 kW/200 PS, generiert aus Reihenvierzylindern. Die Diesel, ebenfalls Vierzylinder, bringen es auf 77 kW/105 PS bis 125 kW/170 PS. Bei den Aggregaten handelt es sich ausschließlich um Direkteinspritzer. Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe waren für einige Motoren optional.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird ein Skoda 2.0 TDI Green tec Active mit 125 kW/170 PS vom Facelift-Jahrgang 2013 als Limousine für durchschnittlich 14.750 Euro gehandelt. Das gleiche Auto als Kombi ist in der Schwacke-Liste mit 50 Euro mehr aufgeführt. In beiden Fällen liegt die angenommene Laufleistung bei 75.400 Kilometern. Ein Superb Kombi mit dem laufruhigen 2.0-TSI-Benziner (147 kW/200 PS), Doppelkupplungsgetriebe und der Ausstattungsvariante Ambition kostet im Falle eines Exemplars von 2010 rund 13.300 Euro (98.800 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Skoda

2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


VW-Tochter auf ErfolgskursSkoda wächst im Oktober weltweit fast zweistellig

Der Erfolgskurs von Skoda hält an. Die VW-Tochter konnte im Oktober ihre weltweiten Auslieferungen um fast zehn Prozent steigern.


Neue Sondermodell-FamilieSkoda gibt sich wieder clever

Skoda gründet eine neue Familie von Sondermodellen. Dabei erhalten die normalen Serienfahrzeuge einfach den mittlerweile traditionellen Marken-Claim.



Mehr aus dem Ressort

Audi schickt noch in diesem Jahr den neuen TT RS ins Rennen. Dabei flossen zahlreiche Gene in den leistungsmäßig verstärkten Sportwagen.
Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Der Kia Sportage weist schon früh Mängel auf
SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Mazda CX-5 neu Aufmacher neu Mazda
Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.