Businesspaket für Skoda Octavia

Preisvorteil von 750 Euro

Der Skoda Octavia RS.
Der Skoda Octavia RS. © Skoda

Skoda bietet für den Octavia Ausstattungspakete für Businesskunden an. Für den Kunden entsteht dadurch ein Preisvorteil von bis zu 750 Euro.

Die VW-Tochter Skoda offeriert das Kompaktklassemodell Octavia mit einem Business-Paket. Das Ausstattungspaket, das sowohl für die Limousine, Kombi und den RS angeboten wird, bietet einen Preisvorteil von bis zu 750 Euro. Nachdem die Paket nach Herstellerangaben bereits erfolgreich im Skoda-Flaggschiff Superb eingesetzt wird, stehen nun auch drei Versionen für den Bestseller der Tschechen zur Verfügung.

Es gibt das Ausstattungspaket Business Amundsen in Kombination mit der Ausstattungslinie Ambition. Es enthält unter anderem das dynamische Navigationssystem Amundsen inklusive Digital-Radio und sprachsteuerbarer Komfort-Telefonfreisprecheinrichtung Bluetooth mit Phonebox. Hinzu kommen getönte Heck- und hintere Seitenscheiben). Der Preisvorteil liegt hier bei bis zu 450 Euro.

Fahrassistenzsysteme im Octavia

Daneben gibt es noch das Ausstattungspaket Business Columbus mit dem dynamische Radio-Navigationssystem Columbus inklusive farbigem Maxi-Dot-Display. Zugleich können sich Kunden über eine elektrisch zu betätigen Heckklappe freuen. Hier ergibt sich ein Kundenvorteil von bis zu 650 Euro.

Mit dem Ausstattungspaket Business Traveller lässt sich am meisten sparen, nämlich bis zu 750 Euro. Das Angebot reicht hier von einem Spurhalte- über Fernlichtassistent und Verkehrszeichenerkennung bis zu automatisch abblend- und anklappbaren Außenspiegeln mit Boarding-Spots. (AG)

Vorheriger ArtikelBentley Continental GT V8 S: Porsche als Vorbild
Nächster ArtikelFiat 500 der Nächste
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).