Skoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Mit 2.0 Turbobenziner

Der Skoda Octavia RS 245 als Limousine und Kombi. © Skoda

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.

Mit einem Basispreis von 33.940 Euro ist ab sofort der Skoda Octavia RS 245 als Limousine zu haben. Den Kombi gibt es ab 34.640 Euro. In beiden Varianten sorgt ein 180 kW/245 PS starker 2,0-Liter-Turbobenziner für Vortrieb – die bislang stärkste Motorisierung in der Geschichte des Kompaktmodells. De Sprint von 0 auf 100 km/h legt die Limousine in 6,6 Sekunden zurück, der Kombi benötigt dafür 0,1 Sekunden mehr. Das maximale Drehmoment von 370 Nm liegt zwischen 1600 bis 4300 Umdrehungen an. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt.

DSG kostet 1800 Euro

Für angemessenes Fahrverhalten sollen ein Sportfahrwerk und eine elektro-hydraulische Vorderachs-Quersperre sorgen. Die teilweise Sperrung des Differenzials ermöglicht ein besonders dynamisches Beschleunigen aus Kurven heraus. Beim Getriebe hat der Kunde die Wahl zwischen manueller Sechsgangschaltung und einem Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen (1.800 Euro Aufpreis). Zur Ausstattung der Octavia-Flaggschiffe zählen darüber hinaus 19-Zoll-Felgen, LED-Scheinwerfer und eine Sonderlackierung in Schwarz, Weiß, Grau oder Rot.

Der Octavia RS 245 siedelt sich oberhalb des Sportmodells Octavia RS an. Dieses kostet als Limousine ab 30.890 Euro und wird von einer 169 kW/230 PS starken Ausführung des Zweiliter-Turbos angetrieben. (AG/SP-X)

Weltpremiere Skoda Karoq

Vorheriger ArtikelVW Polo: Kleinwagen auf Golf-Niveau
Nächster ArtikelSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).