22. April 2014

Von GreenLine bis G-TEC Skoda setzt auf «Green-Future»-Strategie

Der Skoda Octavia 1,4 TSI G-Tec. Fotos ▶
Der Skoda Octavia 1,4 TSI G-Tec. © Skoda

Skoda setzt mit der «Green-Future»-Strategie auf Nachhaltigkeit. Für die tschechische VW-Tochter gehen bereits zehn besonders sparsame Modelle ins Rennen, um den Flottenverbrauch weiter nach unten zu drücken.




Von Thomas Flehmer

Spätestens 2021 greifen die strengen Abgasvorschriften in der EU. Dann darf die jeweilige Flotte eines Autoherstellers nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Skoda schickt als Teil seiner «Green-Future»-Strategie mit den GreenLine- und G-Tec-Modellen besonders verbrauchsarme Fahrzeuge ins emissionsärmere Rennen.

"Wir werden zum Erreichen dieses Zieles das klassische Handwerkszeug konsequent verwenden. Wir reduzieren den Cw-Wert, wir setzen auf Leichtbau, auf rollwiderstandsoptimierte Reifen, Rekuperation, wir rollen das Start-Stopp-System in unserer Modellpalette aus", sagte Skoda-Entwicklungsvorstand Frank Welsch im Interview mit der Autogazette.


GreenLine seit 2008 bei Skoda im Angebot

Unter den bisherigen 97 Modellen, die aktuell schon unter 120 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, ragen 13 besonders verbrauchsarme und über die gesamte Angebotspalette verteilte Fahrzeuge heraus. Insgesamt hat Skoda derzeit 17 Modelle mit einem CO2-Ausstoß von unter 100 g/km im Angebot.

Während die GreenLine-Modelle seit 2008 im Angebot sind, setzt die tschechische VW-Tochter seit dem vergangenen Jahr auch auf Erdgas-Fahrzeuge. "Er ist bei der Anschaffung nur geringfügig teurer, aber kostet im Betrieb spürbar weniger, sodass er sich rechnet", betonte Welsch.

Erdgas mit Skoda Citigo und Octavia

Den Anfang machte der Citigo 1,0 l G-Tec, der lediglich 2,9 Kilogramm auf 100 Kilometern benötigt, was einem CO2-Ausstoß von 79 Gramm entspricht. Der 68 PS starke Kleinstwagen kostet mindestens 12.640 Euro und ist somit knapp 3000 Euro teurer als die acht PS schwächere Basisversion. Je nach Fahrstil und Gebrauch des Wagens kann sich diese Summe schnell amortisieren. Denn obwohl der Preis für das Erdgas stark angezogen hat, sind die Kraftstoff-Kosten bei einem reinen Benziner fast doppelt so hoch. Zugleich ist Erdgas mindestens bis 2018 noch steuerbefreit.

Der Skoda 1,0 l G-Tec ist neu im Angebot
Der Skoda 1,0 l G-Tec ist neu im Angebot © Skoda

Ganz neu im Schaufenster ist die Erdgas-Variante bei dem Topseller von Skoda mit einem Verbrauch von 3,5 Kilogramm und einer Emission über 97 Gramm pro Kilometer. Der Octavia 1,4 TSI G-Tec verfügt über 110 PS und kann mit dem Erdgas-Tank bis zu 410 Kilometer bis zur nächsten Zapfsäule zurücklegen, bis der knapp 15 Kilo Erdgas aufnehmende Tank wieder geleert ist. Wie der Citigo kann aber auch der Octavia weiterhin im reinen Benzinmodus bewegt werden, der sich automatisch einschaltet, sobald der Erdgas-Vorrat aufgebraucht ist. Dann sind weitere 920 Kilometer bis zum nächsten Tankstellenaufenthalt möglich. Allerdings wird der engagierte Erdgas-Fahrer versuchen, die Distanz im CNG-Modus zu bewältigen.

Skoda Praktik ohne GreenLine-Verstärkung

Der Skoda Octavia 1,6 l TDI GreenLine begnügt sich mit 3,2 Litern
Der Skoda Octavia 1,6 l TDI GreenLine begnügt sich mit 3,2 Litern © Skoda

Lediglich mit Benzin oder Diesel sind die Greenline- oder Green tec-Modelle ausgestattet, die - bis auf den Praktik – in allen Baureihen vertreten sind. Auch hier gibt der Citigo den Vorreiter. Denn bei dem Stadtflitzer sind gleich zwei Spar-Versionen im Programm. Der 1,0 l MPI Green tec greift zu einen auf 60 PS oder auf 75 PS zurück. Der Verbrauchsunterschied fällt bei 4,1 beziehungsweise 4,2 Litern auf 100 Kilometern marginal aus.

Gar keine Unterschiede beim Verbrauch gibt es zwischen der Limousine und dem Combi des Octavia. Ausgerüstet mit 100 PS benötigen beide Karosserievarianten 3,2 Liter Diesel auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 85 Gramm pro Kilometer entspricht. Dass Sparsamkeit nicht deckungsgleich mit Spaßarmut gesetzt werden kann, belegt das Sprintvermögen des Octavia 1,6 l TDI GreenLine, der in guten 10,6 Sekunden Tempo 100 erreicht und 206 Stundenkilometer in der Spitze schafft.

Skoda Fabia 1,2 l TDI GreenLine benötigt 3,4 Liter

75 PS treiben den Skoda Fabia 1,2 l TDi GreenLine an
75 PS treiben den Skoda Fabia 1,2 l TDi GreenLine an © Skoda

Etwas gemächlicher lassen es Limousine und Combi des Fabia angehen, die allerdings mit dem 1,2 l TDI GreenLine und 75 PS auch schwächer besetzt sind. Da weniger Kraft und Drehmoment zur Verfügung stehen, müssen die Dieselmotoren mehr arbeiten und benötigen dafür 3,4 Liter auf 100 Kilometern.

Immerhin 90 PS stehen dem Rapid als Limousine und als Spaceback zur Verfügung. Mit 99 Gramm stößt das neuste Modell der Tschechen nur geringfügig weniger CO2 als der Fabia aus, der elf Gramm weniger pro Kilometer freisetzt. Dafür verfügt der größere Rapid über mehr Speed und ist in 11,9 Sekunden im dreistelligen Bereich, während der Fabia 14,3 Sekunden benötigt.

Skoda Yeti und Superb GreenLine kräftig ausgestattet

Der Skoda Superb GreenLine wurde in die Klasse A+ eingestuft
Der Skoda Superb GreenLine wurde in die Klasse A+ eingestuft © Skoda

Jenseits der Sprintvergleiche befindet sich der Roomster GreenLine, der von 0 auf 100 km/h in 15,4 Sekunden kommt. Der 1,2 Liter große Diesel greift – wie der Fabia – auf 75 PS zurück, muss damit aber eine größere und schwerere Karosserie anziehen, sodass unterm Strich 4,2 Liter beim Verbrauch und 109 Gramm CO2 bei den Emissionen stehen. Trotzdem erreicht der Roomster – wie auch der Fabia – die Energieeffizienzklasse A.

Mit jeweils 105 PS sind sowohl der Yeti GreenLine als auch Limousine und Combi des Superb GreenLine bestückt. Während das mindestens 1519 Kilogramm schwere Flaggschiff mit 4,2 Litern Diesel und einem Ausstoß von 109 Gramm CO2 pro Kilometer den Einzug in die Effizienzklasse A+ schafft, muss sich das Kompakt-SUV mit der Einstufung in die Klasse B begnügen. Mit 119 Gramm CO2 und 4,6 Litern Verbrauch ist der GreenLine-Yeti jedoch auch kein Spritfresser. Und im Hinblick auf das Jahr 2021 werden auch beim Yeti noch so manche Sparschrauben gedreht werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Mit 2.0 TurbobenzinerSkoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.


Neue Dreizylinder und Care ConnectSkoda vergrößert Angebot für Fabia

Skoda stellt dem Fabia zwei neue Dreizylinder-Benziner ins Angebotsregal. Zudem kann der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter mit Konnektivitätsdiensten ausgestattet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.