15. Dezember 2015

Nicht nur im Winter Skoda Superb sorgt zu jeder Zeit fürs richtige Licht

Der Skoda Superb verfügt über ein intelligentes Lichtsystem.
Der Skoda Superb verfügt über ein intelligentes Lichtsystem. © Skoda

Licht steigert gerade in der dunklen Jahreszeit die Sicherheit deutlich. Im neuen Skoda Superb zeigen dabei nicht nur Bi-Xenonleuchten dem Fahrer immer den richtigen Weg.




Gerade in den dunklen Wintermonaten weiß man, wie wichtig beim Autofahren gutes Licht ist. Deshalb bietet die VW-Tochter Skoda sein Flaggschiff Superb auch mit einer Vielzahl von innovativen Lichtfeatures an, die das Fahren bei Dunkelheit sicherer machen.

So kann für den Superb optional für die Limousine als auch für den Kombi Bi-Xenonlicht inklusive AFS-Funktion und LED-Tagfahrlicht geordert werden.


Anpassung an jeder Fahrbedingungen

Die adaptiven Frontscheinwerfer leuchten dabei die Straße und Umgebung so aus, dass sie sich den Fahr- und Wetterbedingungen optimal anpassen und somit für eine optimale Ausleuchtung sorgen. Dabei arbeitet das System mit drei Betriebsarten: nämlich für die Stadt, die Landstraße und die Autobahn. In der Stadt streut der Lichtkegel das Licht in einem Geschwindigkeitsbereich von 15 bis 50 km/h breiter und kürzer als auf der Landstraße (50 bis 90 km/h). Bei einer schnellen Autobahnfahrt kommt es indes auf eine lange Reichweite und Beleuchtung der rechten und linken Fahrspur an.

Der Superb hat Bi-Xenonlicht
Der Superb hat Bi-Xenonlicht © Skoda

Das intelligente Lichtsystem des Skoda Superb wird vom dynamischen Kurvenlicht und das durch das in die Nebelscheinwerfer integrierte Abbiegelicht ergänzt. Aktiv ist dies zwischen einer Geschwindigkeit von 10 km/h bis 40 km/h. Damit man sich voll auf das Fahren bei Dunkelheit konzentrieren kann, verfügt der Superb zudem über den dynamischen Lichtassistenten, bei dem das so genannte maskierte Dauerfernlicht über die Multifunktionskamera bei Dunkelheit Gegenverkehr und vorausfahrende Fahrzeuge erkennt.

Wird ein entgegenkommendes Fahrzeug erkannt, wird dieser Bereich ausgeblendet, damit der Fahrer nicht geblendet wird. Natürlich bleibt um die maskierten Bereiche die volle Lichtintensität und maximale Strahlweite des Fernlichts erhalten. Damit muss der Fahrer bei entgegenkommenden Fahrzeugen das Fernlicht nicht immer wieder an- und ausschalten und kann sich voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Skoda

SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.



Mehr aus dem Ressort

Keyless Mercedes neu Aufmacher
ADAC beklagt rückständige TechnikAutobauer ignorieren Diebstahl-Risiko bei Keyless-Systemen

Vor einem Jahr hat der ADAC auf Sicherheitsrisiken bei Keyless-Schließsystemen hingewiesen. Doch geschehen sei seither nichts, beklagt der Automobilclub, der 100 Modelle getestet hat.


Rettungsgasse neu Aufmacher dpa
Keine Rettungsgasse gebildetAutofahrer erschweren Rettungsdiensten die Arbeit

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch häufig bilden Autofahrer keine Rettungsgasse und erschweren so den Einsatzkräften ein schnelles Durchkommen zum Unfallort. So vergehen wertvolle Minuten für die Versorgung der Verletzten.


Notbremsassistent Lkw neu Aufmacher ADAC
Test des ADACNotbremsassistenten für Lkw stoppen zuverlässig

Der ADAC hat drei Notbremsassistenten in Lkws von Mercedes, MAN und Volvo getestet. Das Ergebnis: Sie stoppen zuverlässig und helfen so, Unfälle zu vermeiden beziehungsweise deren Folgen abzumildern.