14. November 2016

Online-Dienste zunächst kostenfrei Skoda Kodiaq fährt vernetzt vor

Skoda vernetzt den Kodiaq
Skoda vernetzt den Kodiaq © Skoda

Skoda gibt dem Kodiaq das neue Konnektivitätsangebot mit auf den Weg. Der Fahrer kann das SUV dabei mit Google Earth durch das Gelände scheuchen oder per Smartphone den Fahrzeugstaus aus der Ferne abrufen.




Skoda vernetzt den Kodiaq. Die tschechische VW-Tochter stattet das neue SUV, das im März in den Markt eingeführt wird, mit mobilen Diensten unter dem Label Skoda Connect aus.

„Mit Skoda Connect stellen wir für unsere Kunden eine digitale Welt zur Verfügung, mit der ihr Fahrerlebnis noch komfortabler und sicherer wird“, sagte Skoda-Vertriebsvorstand Werner Eichhorn.


Realer Verkehrsfluss wird angezeigt

Dabei unterteilt Skoda die Dienste in zwei Kategorien. Die Infotainment Online-Dienste sind in den Fahrzeugen verfügbar, die mit dem Navigationssystem Amundsen oder Columbus ausgestattet sind. Dort können Kraftstoffpreise, Parkplatzinformationen, Nachrichten und Wetter sowie weitere Informationen abgerufen werden.

Höhepunkt des Angebotes ist die Online-Verkehrsinformation, die den realen Verkehrsfluss auf der gewählten Route anzeigt und gegebenenfalls Ausweichrouten vorschlägt. Zudem wird die Strecke per Google Earth und Google Streetview auf dem Monitor anzeigt.

Fernzugriff per Smartphone

Der Skoda Kodiaq wird im März eingeführt
Der Skoda Kodiaq wird im März eingeführt © AG/Mertens

Unabhängig vom an Bord befindlichen Infotainment-System können die so genannten Care Connect-Dienste geordert werden, die bereits ab der Ausstattungslinie Active über eine im Auto installierte SIM-Karte zur Verfügung stehen. Dann ist zum einen der Notruf an Bord, der ab 2017 verpflichtend in allen Neuwagen installiert sein muss. Der Emergency Call wird nach einem Unfall selbstständig ausgelöst oder kann über eine Taste im Dachmodul vom Fahrer oder Beifahrer bedient werden.

Hinzu kann über das Smartphone auf das Fahrzeug zugegriffen werden. Mittels der Skoda Connect App sind Informationen über den Fahrzeugstatus abrufbar. Hier können Tankfüllstand oder Beleuchtung ebenso angezeigt werden wie auch die Informationen, ob der Kodiaq abgeschlossen wurde. Zudem wird die Parkposition des SUV angezeigt. Zudem können die Routen und Strecken auch auf dem heimischen Rechner abgespeichert werden.

Preise für Online-Dienste stehen noch nicht fest

Die Care Connect-Dienste sind im ersten Jahr nach dem Kauf eines neuen Kodiaq kostenfrei. Nach Ablauf des Jahres muss für den Fernzugriff bezaht werden, während die weiteren Care Connect-Dienste weitere 13 Jahre gebührenfrei genutzt werden können.

Auch beim Infotainment Online ist die Nutzung im ersten Jahr gratis, ehe der Kunde den Dienst gegen Gebühr verlängern kann. Wie hoch die Kosten sind, konnte Skoda noch nicht sagen, da die Preise noch nicht feststehen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Skoda

Big Data und Cyber SecuritySkoda DigiLab gründet Joint Venture mit Champion Motors

Das Skoda DigiLab wird zukünftig auch in Tel Aviv vertreten sein. Dazu wurde ein Joint Venture mit Champion Motors gegründet.


SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.


2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi Eclipse Sport.
Japaner macht auf LifestyleMitsubishi baut mit Eclipse Cross SUV-Angebot aus

Der Autobauer Mitsubishi setzt auf den SUV-Boom. Mit dem Eclipse Cross wird die Lücke zwischen dem ASX und dem Outlander geschlossen.


Der neue Jeep Wrangler.
Vierte GenerationJeep Wrangler: Neuauflage des Kult-Offroaders

Jeep bringt die vierte Generation des Wrangler auf den Markt. Der Geländewagen feiert seinen Marktstart im kommenden Jahr.


Der DS 7 Sportback
Bestellstart für SUVDS7 Crossback: Nicht nur für Präsidenten

Der französische Präsident Emmanuel Macron fuhr im DS7 Sportback bei seiner Amtseinführung. Nun ist das SUV der Franzosen auch in Deutschland bestellbar.