12. November 2016

Mid-Size SUV kostet ab 25.500 Euro Skoda Kodiaq: Bestellstart für den Preisbrecher

Ab sofort bestellbar, der Skoda Kodiaq Fotos ▶
Ab sofort bestellbar, der Skoda Kodiaq © Skoda

Der Skoda Kodiaq soll das Wachhstum der VW-Tochter weiter beflügeln. Ab sofort ist das Mittelklasse-SUV bestellbar. Der Einstiegspreis liegt bei 25.500 Euro für den 1.4 TSI mit 125 PS.




Zu Preisen ab 25.500 Euro ist ab sofort der Skoda Kodiaq bestellbar. Die Basisvariante des Mittelklasse-SUV wird von einem 92 kW/125 PS starken 1,4-Liter-Turbobenziner angetrieben, der an ein manuelles Sechsganggetriebe gekoppelt ist und die Vorderräder antreibt. Wer Allradantrieb will, muss den nächststärkeren 1,4-Liter-Benziner mit 110 kW/150 PS wählen, der mindestens 28.600 Euro kostet. Beide Modelle verfügen in der untersten Ausstattungsstufe „Active“ unter anderem über Klimaanlage, Audiosystem und Lederlenkrad an Bord.


Technik wie beim Tiguan

Das übrige Motorenprogramm umfasst einen weiteren Benziner mit 2,0 Litern Hubraum und 132 kW/180 PS (ab 36.890 Euro), der immer mit Allradantrieb kombiniert ist, sowie zwei 2,0-Liter Diesel. Der kleinere mit 110 kW/150 PS ist auch mit Frontantrieb (Preise erst ab Mitte November) zu haben, die 140 kW/190 PS starke Variante (ab 37.000 Euro) gibt es ausschließlich mit Allradtechnik. Neben der Basis-Ausstattung stehen zwei weitere Stufen zur Wahl. Die „Ambition“-Modelle (plus 2.600 Euro) verfügen unter anderem über Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen (17 Zoll) und Parksensoren am Heck. Für weitere 2.400 Euro kann auf das Niveau „Style“ erhöht werden, das unter anderem LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Felgen und ein schlüsselloses Startsystem bietet.

Der Kodiaq ist das erste Mittelklasse-SUV von Skoda. Er teilt sich die Technik mit dem VW Tiguan, ist jedoch rund 20 Zentimeter länger und kann gegen Aufpreis auch mit sieben Sitzen (750 Euro) geordert werden. Trotz des Größenvorteils ist der Tscheche mehr als 1000 Euro günstiger als sein Wolfsburger Cousin, der mit gleichem Antrieb 26.580 Euro kostet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Skoda

Big Data und Cyber SecuritySkoda DigiLab gründet Joint Venture mit Champion Motors

Das Skoda DigiLab wird zukünftig auch in Tel Aviv vertreten sein. Dazu wurde ein Joint Venture mit Champion Motors gegründet.


SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.


2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi Eclipse Sport.
Japaner macht auf LifestyleMitsubishi baut mit Eclipse Cross SUV-Angebot aus

Der Autobauer Mitsubishi setzt auf den SUV-Boom. Mit dem Eclipse Cross wird die Lücke zwischen dem ASX und dem Outlander geschlossen.


Der neue Jeep Wrangler.
Vierte GenerationJeep Wrangler: Neuauflage des Kult-Offroaders

Jeep bringt die vierte Generation des Wrangler auf den Markt. Der Geländewagen feiert seinen Marktstart im kommenden Jahr.


Der DS 7 Sportback
Bestellstart für SUVDS7 Crossback: Nicht nur für Präsidenten

Der französische Präsident Emmanuel Macron fuhr im DS7 Sportback bei seiner Amtseinführung. Nun ist das SUV der Franzosen auch in Deutschland bestellbar.