12. November 2016

Mid-Size SUV kostet ab 25.500 Euro Skoda Kodiaq: Bestellstart für den Preisbrecher

Ab sofort bestellbar, der Skoda Kodiaq Fotos ▶
Ab sofort bestellbar, der Skoda Kodiaq © Skoda

Der Skoda Kodiaq soll das Wachhstum der VW-Tochter weiter beflügeln. Ab sofort ist das Mittelklasse-SUV bestellbar. Der Einstiegspreis liegt bei 25.500 Euro für den 1.4 TSI mit 125 PS.




Zu Preisen ab 25.500 Euro ist ab sofort der Skoda Kodiaq bestellbar. Die Basisvariante des Mittelklasse-SUV wird von einem 92 kW/125 PS starken 1,4-Liter-Turbobenziner angetrieben, der an ein manuelles Sechsganggetriebe gekoppelt ist und die Vorderräder antreibt. Wer Allradantrieb will, muss den nächststärkeren 1,4-Liter-Benziner mit 110 kW/150 PS wählen, der mindestens 28.600 Euro kostet. Beide Modelle verfügen in der untersten Ausstattungsstufe „Active“ unter anderem über Klimaanlage, Audiosystem und Lederlenkrad an Bord.


Technik wie beim Tiguan

Das übrige Motorenprogramm umfasst einen weiteren Benziner mit 2,0 Litern Hubraum und 132 kW/180 PS (ab 36.890 Euro), der immer mit Allradantrieb kombiniert ist, sowie zwei 2,0-Liter Diesel. Der kleinere mit 110 kW/150 PS ist auch mit Frontantrieb (Preise erst ab Mitte November) zu haben, die 140 kW/190 PS starke Variante (ab 37.000 Euro) gibt es ausschließlich mit Allradtechnik. Neben der Basis-Ausstattung stehen zwei weitere Stufen zur Wahl. Die „Ambition“-Modelle (plus 2.600 Euro) verfügen unter anderem über Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen (17 Zoll) und Parksensoren am Heck. Für weitere 2.400 Euro kann auf das Niveau „Style“ erhöht werden, das unter anderem LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Felgen und ein schlüsselloses Startsystem bietet.

Der Kodiaq ist das erste Mittelklasse-SUV von Skoda. Er teilt sich die Technik mit dem VW Tiguan, ist jedoch rund 20 Zentimeter länger und kann gegen Aufpreis auch mit sieben Sitzen (750 Euro) geordert werden. Trotz des Größenvorteils ist der Tscheche mehr als 1000 Euro günstiger als sein Wolfsburger Cousin, der mit gleichem Antrieb 26.580 Euro kostet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Skoda

Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Octavia im MinusSkoda startet mit Bestwert ins neue Jahr

Skoda ist mit einem neuen Absatzrekord ins neue Jahr gestartet. Das Schwächeln des unternehmenseigenen Bestsellers glichen die drei Kronprinzen mehr als aus.


Spezielle HändlerschulungenVernetzter Skoda Kodiaq als Vorbild für neuen Octavia

Skoda fördert im neuen Octavia die Konnektivität. Entwicklungsleiter Martin Sodomka rechnet bei der tschechischen VW-Tochter mit einem höheren Erfolg der Systeme als bei der Volkswagen-Mutter.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi Eclipse Cross neu Aufmacher Mitsubishi
Neues SUV der JapanerMitsubishi präsentiert Eclipse Cross in Genf

Der japanische Autobauer Mitsubishi wird auf dem Genfer Autosalon den Eclipse Cross präsentieren. Das SUV soll zwischen Outlander und ASX positioniert sein und in Konkurrenz mit dem VW Tiguan und den Ford Kuga treten.


Skoda hat den Kodiaq robuster auf das Gelände eingestellt
Premiere in GenfSkoda Kodiaq Scout: Robust ins Gelände

Natürlich kann der Skoda Kodiaq schon als Serienmodell Pfade abseits des Asphalts erklimmen. Mit der bereits traditionellen Scout-Variante erfolgt eine optische und technische Erweiterung für die Fahrt in Schlamm und Matsch.


Der Skoda Trekka feiert 50. Geburtstag
50 Jahre TrekkaSkoda feiert SUV-Jubiläum

Skoda feiert den Ur-Ahn seiner SUV-Modelle. Vor 50 Jahren begann die Produktion des Trekka – nach kurioser Überfahrt allerdings am anderen Ende der Welt.