28. April 2017

Premiere am 18. Mai Skoda Karoq: Abschied vom Yeti

Der neue Skoda heißt Karoq
Der neue Skoda heißt Karoq © Skoda

Skoda hat den Namen seines neuen SUV bekannt gegeben. Wie beim Kodiaq wurde die tschechische VW-Tochter bei der Namensgebung des kompakten Geländegängers in Alaska fündig.




Skoda bleibt bei seiner neuen SUV-Reihe im hohen Norden. Nachdem bereits der Kodiaq nach einem in Alaska ansässigen Bären benannt wurde, hat auch der Karoq seinen Ursprung im nördlichsten Nordamerika. Der Name und die Schreibweise des Kompakt-SUV haben ihren Ursprung in der Sprache der Alutiiq, einem Ureinwohner-Stamm, der auf einer Insel vor der Südküste Alaskas lebt, teilte Skoda mit.

„Der Skoda Karoq ist ein komplett neu entwickeltes SUV, das in allen Dimensionen neue Maßstäbe für unsere Marke und in seiner Fahrzeugklasse setzt. Mit diesem neuen SUV gehen wir den nächsten konsequenten Schritt in unserer SUV-Strategie“, sagte Skoda-Chef Bernhard Maier. Erstmals wird der Karoq am 18. Mai in Stockholm der Öffentlichkeit vorgestellt.


Skoda Karoq startet in zweiter Jahreshälfte

Autos werden von den Alutiiq mit ,Kaa’Raq‘ bezeichnet, ,Ruq‘ heißt übersetzt Pfeil, der im Markenlogo von Skoda eine zentrale Rolle spielt. Der Name Karoq ist ein Mix aus beiden Wörtern.

„Es ist uns wichtig, unserem neuen SUV einen kraftvollen Namen zu geben. Er wird gleichzeitig Teil einer modellübergreifenden Nomenklatur für unsere SUV“, so Vertriebsvorstand Werner Eichhorn, „zudem schaffen wir einen außergewöhnlichen und einprägenden Wiedererkennungswert für unsere Kunden“, so Eichhorn weiter.

Skoda Karoq eng verwandt mit dem VW Tiguan

Der Karoq tritt dabei an die Stelle des Yeti. Zudem bedient sich Skoda im Konzernregal der Wolfsburger. So erhält das Kompakt-SUV nicht nur die Gene des VW Tiguan, sondern wird mit Komponenten aus dem modularen Baukasten bestückt. Unter der Haube des 4,38 Meter langen Karoq arbeiten Drei- und Vierzylinder mit einem Leistungsspektrum zwischen 115 und 190 PS. Im Innenraum des neuen Kompakt-SUVs haben die Passagiere aufgrund eines Radstandes von 2,73 Metern ausreichend Platz. Der Kofferraum fasst ein Volumen von 521 Liter bei fest stehender hinterer Sitzbank. Ist die Sitzbank umgeklappt, erhöht sich das Fassungsvermögen auf 1630 Liter.

Wie alle neuen Skoda-Modelle wartet auch der Karoq mit umfassenden Konnektivitätslösungen auf. Dazu gehört unter anderem Care Connect, ein Assistenzsystem bei Pannen und Notfällen. Eine erst ab 2018 vorgeschriebene Notruftaste ist Bestandteil von Care Connect. Preise für das neue SUV stehen noch nicht fest, sie dürften aber wie beim baugleichen Seat Ateca bei unter 20.000 Euro beginnen. Die Markteinführung startet im zweiten Halbjahr 2017 und ist Teil der Zukunftsstrategie 2025, bei der unter anderem vor allem die Erweiterung des SUV-Angebotes vorangetrieben wird. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Skoda

Gewisse PannenanfälligkeitZweiter Skoda Superb zeigt Größe

Die bis 2015 gebaute zweite Generation des Skoda Superb gibt sich auch gebraucht voll auf der Höhe. Allerdings bereite manche Motoren der ersten Baujahre einige Sorgen.


Einstiegsversion kommt späterSkoda nennt Preis für neuen Karoq

Skoda hat den Preis des neuen Skoda Karoq bekannt gegeben. Er wird in der Ausstattungsvariante Ambition 24.290 Euro kosten. Die Einstiegsvariante kommt Mitte des Jahres.


Für Vertrauen und Sicherheit Skoda setzt beim Gebrauchtwagenkauf auf Gütesiegel

Skoda will seinen Kunden mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf bieten. Dafür bietet die VW-Tochter mit Skoda Plus nun ein neues Gütesiegel an.



Mehr aus dem Ressort

Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse
Bisher noch ein EinzelstückMercedes E-Klasse All-Terrain: Auf den Spuren des G 500 4X4²

Der G 500 4X4² hat einen Entwicklungsingenieur von Mercedes auf den Geschmack kommen lassen. Heraus kam eine sehr extreme E-Klasse.


Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.


Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.