28. April 2017

Premiere am 18. Mai Skoda Karoq: Abschied vom Yeti

Der neue Skoda heißt Karoq
Der neue Skoda heißt Karoq © Skoda

Skoda hat den Namen seines neuen SUV bekannt gegeben. Wie beim Kodiaq wurde die tschechische VW-Tochter bei der Namensgebung des kompakten Geländegängers in Alaska fündig.




Skoda bleibt bei seiner neuen SUV-Reihe im hohen Norden. Nachdem bereits der Kodiaq nach einem in Alaska ansässigen Bären benannt wurde, hat auch der Karoq seinen Ursprung im nördlichsten Nordamerika. Der Name und die Schreibweise des Kompakt-SUV haben ihren Ursprung in der Sprache der Alutiiq, einem Ureinwohner-Stamm, der auf einer Insel vor der Südküste Alaskas lebt, teilte Skoda mit.

„Der Skoda Karoq ist ein komplett neu entwickeltes SUV, das in allen Dimensionen neue Maßstäbe für unsere Marke und in seiner Fahrzeugklasse setzt. Mit diesem neuen SUV gehen wir den nächsten konsequenten Schritt in unserer SUV-Strategie“, sagte Skoda-Chef Bernhard Maier. Erstmals wird der Karoq am 18. Mai in Stockholm der Öffentlichkeit vorgestellt.


Skoda Karoq startet in zweiter Jahreshälfte

Autos werden von den Alutiiq mit ,Kaa’Raq‘ bezeichnet, ,Ruq‘ heißt übersetzt Pfeil, der im Markenlogo von Skoda eine zentrale Rolle spielt. Der Name Karoq ist ein Mix aus beiden Wörtern.

„Es ist uns wichtig, unserem neuen SUV einen kraftvollen Namen zu geben. Er wird gleichzeitig Teil einer modellübergreifenden Nomenklatur für unsere SUV“, so Vertriebsvorstand Werner Eichhorn, „zudem schaffen wir einen außergewöhnlichen und einprägenden Wiedererkennungswert für unsere Kunden“, so Eichhorn weiter.

Skoda Karoq eng verwandt mit dem VW Tiguan

Der Karoq tritt dabei an die Stelle des Yeti. Zudem bedient sich Skoda im Konzernregal der Wolfsburger. So erhält das Kompakt-SUV nicht nur die Gene des VW Tiguan, sondern wird mit Komponenten aus dem modularen Baukasten bestückt. Unter der Haube des 4,38 Meter langen Karoq arbeiten Drei- und Vierzylinder mit einem Leistungsspektrum zwischen 115 und 190 PS. Im Innenraum des neuen Kompakt-SUVs haben die Passagiere aufgrund eines Radstandes von 2,73 Metern ausreichend Platz. Der Kofferraum fasst ein Volumen von 521 Liter bei fest stehender hinterer Sitzbank. Ist die Sitzbank umgeklappt, erhöht sich das Fassungsvermögen auf 1630 Liter.

Wie alle neuen Skoda-Modelle wartet auch der Karoq mit umfassenden Konnektivitätslösungen auf. Dazu gehört unter anderem Care Connect, ein Assistenzsystem bei Pannen und Notfällen. Eine erst ab 2018 vorgeschriebene Notruftaste ist Bestandteil von Care Connect. Preise für das neue SUV stehen noch nicht fest, sie dürften aber wie beim baugleichen Seat Ateca bei unter 20.000 Euro beginnen. Die Markteinführung startet im zweiten Halbjahr 2017 und ist Teil der Zukunftsstrategie 2025, bei der unter anderem vor allem die Erweiterung des SUV-Angebotes vorangetrieben wird. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Skoda

Doppelkupplung für Kompakt-SUVNeue Getriebemöglichkeiten für den Skoda Karoq

Skoda erweitert das Getriebeprogramm für den Karoq. Das gerade erst auf den Markt eingeführte Kompakt-SUV profitiert zunächst nur in den höheren Ausstattungsvarianten von der Doppelkupplung.


Zu Besuch im DigiLab in PragDie Zukunft beginnt bei Skoda im ersten Stock

Die Digitalisierung ist eines der Themen in der Branche. Wer vorne dabei sein, der darf keine Trends verschlaffen. Bei Skoda kümmert sich das DigiLab um die Zukunftsthemen.


Premiere auf IAASkoda Karoq mit neuem Digitaldisplay

Im Skoda Karoq wird das Ende des analogen Cockpits eingeleitet. Das SUV der VW-Tochter wird mit einem digitalen Instrumentenpanel ausgestattet. Zu sehen sein wird es auf der IAA.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat den neuen Cayenne noch dynamischer gestaltet
Dritte Generation des SUVPorsche Cayenne: Hilfe von der Sportwagenikone

Porsche hat den neuen Cayenne dynamischer gestaltet. Damit das SUV agil die Kurven nehmen kann, erhielt der sportliche Geländegänger Hilfe aus dem eigenen Stall.


Lade stellt dem Vesta zwei Kombivarianten zur Seite
Kombi und LifestyleLada stellt Vesta breiter auf

Lada stellt dem Vesta zwei neue Varianten zur Seite. Der Kombi SW ist besonders für Familien gedacht, die Variante Cross soll den Boulevard bevölkern.


Der Genesis G70 bewegt sich auf den Spuren von Infiniti und Lexus
Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.