24. November 2010

Fahrbericht Viel Platz, gute Fahrleistungen Großraumatmosphäre im kleinen Skoda Fabia

Der neue Skoda Fabia
Der neue Skoda Fabia © Skoda

Dass der Kauf eines Kleinwagens nicht mit Kompromissen behaftet sein muss, dafür ist der Skoda Fabia das beste Beispiel. Das Modell der VW-Tochter bietet nicht nur ausreichend Platz, sondern auch gute Fahrleistungen.




Von Frank Mertens

„Nein, ein Kleinwagen ist nichts für mich. Einfach zu wenig Platz, ich möchte nicht beengt sitzen.“ Es gibt immer noch Kunden, die wegen eines solchen Arguments den Kauf eines Kleinwagens ablehnen. Doch damit wird man vielen der heute auf dem Markt befindlichen Kleinwagen nicht gerecht, vor allem nicht dem Skoda Fabia.


Fabia hat 300 Liter Kofferraumvolumen

Denn das Modell der tschechischen VW-Tochter bietet in dieser Klasse ein beachtliches Raumangebot. Der Kofferraum fasst 300 Liter – ein Spitzenwert für diese Klasse. Auch im Innenraum kommt im Fabia keine Platzangst auf, auch für Großgewachsene nicht. Sie sitzen auch im Fond bequem. Selbst Mitfahrer mit einer Körpergröße von 1,90 Metern brauchen keine gymnastischen Übungen vollziehen, um auf der Rückbank Platz zu nehmen.

Das Cockpit des Skoda Fabia
Das Cockpit des Skoda Fabia © Skoda

Und wenn man erst einmal sitzt, wird man überrascht: Da ist selbst noch etwas Luft über dem Kopf und auch die Knie drücken dem Vordermann nicht in den Rücken. Angesichts dieser Wohlfühlmaße ist das Raumangebot also kein Grund, einen Kauf eines Kleinwagens abzulehnen – selbst dann nicht, wenn es nur ein Auto in der Familie gibt.

Doch können auch die Fahrleistungen des Fabia diesen ersten guten Fahreindruck bestätigen? Sie können! Kein Wunder, ist der Skoda doch mit VW-Technik unterwegs. Neuerdings verfügt der Kleinwagen auch über den neuen 1.6 Liter TDI mit 105 PS aus dem Konzernregal. Ein Motor, der einen hervorragenden Job macht. Angesichts des Gewichts von 1,2 Tonnen beschleunigt der Vierzylinder-Commonrail-Diesel den Fabia fast schon sportlich.

Im Skoda Fabia kommt eine TDI-Motor zum Einsatz
Im Skoda Fabia kommt eine TDI-Motor zum Einsatz © Skoda

Gut, um in Schwung zu kommen, muss der Fabia erst einmal Luft holen, aber dann spurtet er dynamisch nach vorn. In flotten 10,9 Sekunden gelingt der Einstieg in den dreistelligen km/h-Bereich, die Spitzengeschwindigkeit ist bei 188 Stundenkilometern erreicht. Das maximale Drehmoment von 250 Newtonmetern stellt der Fabia zwischen 1500 bis 2500 Umdrehungen zur Verfügung.

Hoher Verbrauch

Zwar werkelt unter der Haube des Fabia ein moderner Common-Rail-Motor, doch ein Leisetreter ist der Kleine deshalb nicht gerade. Der Motor hämmert deutlich vernehmlich vor sich hin. Der Durchschnittsverbrauch soll nur bei 4,2 Litern liegen. Doch dieser Wert wurde bei den Testfahrten deutlich verpasst. Hier standen am Ende 5,9 Liter auf dem Bordcomputer. Allerdings, das sei angemerkt, hatte unser Testwagen gerade erst etwas mehr als 3000 Kilometer hinter sich. Hier ist also noch Luft nach unten.

Die Seitenlinie des Skoda Fabia
Die Seitenlinie des Skoda Fabia © Skoda

Sieht man von der Präsenz des Motors und dem Verbrauch ab, hinterlässt der Fabia einen hervorragenden Eindruck. Das manuelle Fünfganggetriebe verrichtet einen guten Job, die Gänge lassen sich fast schon knackig sportlich einlegen. Komplettiert wird dieser gute Eindruck von einer direkten Lenkung, die einem eine wirklich gute Rückmeldung bietet. Das Fahrwerk lässt auch kaum Kritik aufkommen. Fast: Denn sie ist fast schon einen Hauch zu straff eiungestellt. Doch das ist Geschmackssache.

Der Rest des Fabia ist VW-Like. Die Sitze bieten einen guten Seitenhalt und ausreichend Auflagefläche für die Oberschenkel. Die Instrumente sind sachlich – ohne Firlefanz – gestaltet und entsprechend übersichtlich. Auch die Haptik lässt keine Kritik aufkommen. Die Materialien sehen nicht nur wertig aus, sondern fühlen sich auch so an. Das alles hat jedoch seinen Preis. Unser Testwagen mit der 1.6er TDI-Motorisierung mit 105 PS kostet in der Ausstattungsvariante Exklusive mindestens 17.480 Euro.

Das Heck des Skoda Fabia
Das Heck des Skoda Fabia © Skoda

Der Einstieg in die Fabia-Welt beginnt übrigens bei 10.5000 Euro für den 1.2 Liter mit 44 kW. Wer einmal in einem Fabia Platz genommen hat und einige Testkilometer zurückgelegt hat, wird feststellen, dass ein Kleinwagen längst nicht mehr Verzicht bedeuten muss.






Mehr zur Marke Skoda

Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Octavia im MinusSkoda startet mit Bestwert ins neue Jahr

Skoda ist mit einem neuen Absatzrekord ins neue Jahr gestartet. Das Schwächeln des unternehmenseigenen Bestsellers glichen die drei Kronprinzen mehr als aus.


Spezielle HändlerschulungenVernetzter Skoda Kodiaq als Vorbild für neuen Octavia

Skoda fördert im neuen Octavia die Konnektivität. Entwicklungsleiter Martin Sodomka rechnet bei der tschechischen VW-Tochter mit einem höheren Erfolg der Systeme als bei der Volkswagen-Mutter.



Mehr aus dem Ressort

Volvo V90 Cross Country neu Aufmacher Volvo
Offroad-tauglicher KombiVolvo V90 Cross Country: Edel durch den Schnee

Volvo bringt nun auch seinen Premium-Kombi V90 auf den Markt. Was das Modell der Schweden außer einem selbstbewussten Preis zu bieten hat, haben wir im Topmodell mit 320 PS bei Winterfahrten in Österreich getestet.


Der Porsche 911 Carrera GTS präsentiert sich sehr vielfältig
Sportwagen mit 450 PSPorsche 911 Carrera GTS: Einsamer Spagat

Die Ansage kommt vom Weltmeister persönlich. Walter Röhrl schickt seine Frau mit dem Porsche Carrera GTS vormittags zum Einkaufen und fährt danach über die Nordschleife. Diesen Spagat schaffe kein anderer Sportwagen, so die Rallye-Legende.


Elektrisch durch die StadtSmart Forfour Electric Drive: Mehr E-Auto braucht man nicht

Ist eine Reichweite von 155 Kilometern für ein Elektroauto zu wenig? Kommt darauf an, wo und wie ich unterwegs sein will. Fahre ich vorwiegend in der Stadt, reicht das allemal. Entsprechend sind die beiden neuen Elektro-Stromer von Smart voll alltagstauglich.