1. Juli 2017

System im Alltagstest Skoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Im Display wird angezeigt, welche Features im Angebot sind.
Im Display wird angezeigt, welche Features im Angebot sind. © AG/Mertens

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.




Von Frank Mertens

Skoda setzt auf das Thema Konnektivität. Beginnend mit dem Mittelklasse-SUV Kodiaq bringt der Autobauer Skoda Connect in seine Modelle. Dieses Angebot wird sich, bis auf den Kleinstwagen Citigo, in allen neuen Modellen der VW-Tocher finden. Der neue Octavia und der Rapid haben dieses Konnektivitätsangebot bekommen. Eigentlich sind es zwei Dienste, die der Autobauer seinen Kunden mit diesem Angebot offeriert: auf der einen Seite ist da das serienmäßige Skoda Care, auf der anderen Seite die Infotainment Online-Dienste.

Doch was verbirgt sich nun hinter Skoda Connect und wie funktioniert es? Wir haben das neue Angebot im Kodiaq getestet.


Aktivierung von Skoda Connect:

Die Aktivierung von Skoda Connect geht ziemlich simpel vonstatten. Dafür ruft man im Internet die Skoda-Connect-Seite auf, um dort seine persönlichen Daten samt der Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) einzugeben. Wer erstmals Skoda Connect in seinem Fahrzeug aufruft, bekommt die FIN im Display des Navigationsgerätes angezeigt. Nach Eingabe der FIN und erfolgreicher Registrierung erhält man den Aktivierungscode angezeigt und per Mail zugeschickt. Mit diesem Aktivierungscode schaltet man Skoda Connect für sein Fahrzeug frei. Für diesen Vorgang braucht man nur ein paar Minuten.

Info-Online-Dienste von Skoda Connect

Nach erfolgreicher Aktivierung und dem Aufruf von Skoda Connect über das Navigationssystem (Columbus oder Amundsen) erscheinen auf dem Display Icons mit folgendem Inhalt: Nachrichten, Tankstellen, Parkplätze, Wetter, Sonderziele, Routen, Downloads und das Skoda Connect-Symbol mit den Nutzungbestimmungen. Was die einzelnen Features zu bieten haben, erklären wir im Folgenden.


Nachrichten/Newsfeed

Auch unterwegs können Sie sich abseits ihres verwendeten Smartphones und dem Aufruf ihrer favorisierten Nachrichtenseite im Internet über das Weltgeschehen informieren lassen. Dafür können Sie den in Skoda Conncet integrierten Newsfeeed nutzen. Er zeigt ihnen tagesaktuelle Nachrichten samt Bild an. Produziert werden die News von der Nachrichtenagentur AFP. Klar, für die schnelle Information im Auto reicht auch das Radiohören. Doch manchmal möchte man das Gehörte auch gern noch einmal nachlesen, dafür ist das durchaus ein netter ergänzender Service. Zugleich liest es sich auf dem Display des Navigationsgerätes angenehmer als auf dem kleinen Bildschirm des Handys, gerade bei Pausen. Und nur dann sollte man diesen Newsfeed aus Gründen der eigenen Sicherheit auch nutzen.

Tankstellen-Suche

Im Navi werden Tankstellen und Preise angezeigt
Im Navi werden Tankstellen und Preise angezeigt © AG/Mertens

Ein Fingertipp auf das Tankstellen-Icon reicht, schon wird auf dem Display eine Auflistung von Tankstellen samt dem dahinter stehen Mineralölunternehmen in der Nähe angezeigt. Doch das System kann noch mehr: es zeigt dem Nutzer auch der Literpreis des verwendeten Kraftstoffs an, sodass der Fahrer die Wahl hat, ob er die nächste in der Nähe befindliche Tankstelle anfahren will oder lieber die, wo der Kraftstoff vielleicht etwas günstiger ist. Hat er sich entschieden, braucht er nur noch die Tankstelle per FIngerdruck auswählen, schon führt ihn das Navigationsgerät zur gewünschten Tankstelle. Für alle die, die fremd in einer Stadt sind oder bei denen unterwegs die Tankreserve aufleuchtet, werden diesen Service, der bereits heute Bestandteil vieler Navigationsgeräte ist, schnell zu schätzen lernen.

Parkplatzsuche

Wer kennt das nicht: Man kurvt durch die Stadt und findet partout keinen Parkplatz. Das nervige Herumgekurve entfällt mit dem Parkplatzfinder. Er zeigt dem Fahrer nicht nur Parkhääuser in der Nähe an, sondern gibt auch Auskunft über die Anzahl der zur Verfügung stehenden Stellplätze. Was das System derzeit noch nicht kann, ist beispielsweise, die Gebühren bereits online zu bezahlen. Doch Skoda arbeitet in seinem DigiLab in Prag an weiteren Mobilitätslösungen. Von daher drüfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, ab wann man seine Parkgebühren – insbesondere auch in Parkbewirtschaftungszonen – gleich über App oder das Navi bezahlt.

Wetterinformationen

Ein weiteres Serviceangebot bietet die Wettervorhersage. Sie bietet dem Nutzer nicht nur Informationen zum Wetter am gegenwärtigen Standort inclusive eine Vorhersage für die kommenden Tage, sondern informiert den Fahrer auch über das Wetter an dem Ziel, was er beispielsweise in seinem Navigationsgerät einprogrammiert hat.

Real Time Traffic

Im Skoda bekommt man Real Traffic Informationen
Im Skoda bekommt man Real Traffic Informationen © AG/Mertens

Die Städte warden immer voller und es kommt zu immer mehr Staus. Das kann zwar auch Skoda nicht ändern, aber mit seinem Real Time Traffic-System kannder Fahrer darüber informierert werden, wie dass Verkehrsaufkommen in seiner Stadt ist und welche Strecken er am besten meidet, will er seine Zeit nicht in einem Stau vergeuden. Diese Echtzeitverkehrsinformationen warden vom Navigationsgerät bei der Routenberechnung berücksichtigt. Das spart nicht nur Zeit, sondern schon zugleich auch die Nerven des Fahrers. Dem Fahrer warden regelmäßig online Updates zum Verkehrsgeschehen, aber auch zu Kartenupdates zur Verfügung gestellt. Das Navigationssystem ermöglicht es dem Fahrer zudem, sich auch Google Earth auf seinem Navigationssystem anzeigen zu lassen. Damit kann er sich beispielsweise bereits vor dem Erreichen seines einprogrammierten Ziels anzeigen lassen, wie es dort ausschaut.

Online-Import

Über das Navigations- beziehungsweise Infotainmentsystem kann man sich seine auf dem Handy hinterlegten Kontakte anzeigen lassen. Durch die Auswahl eines Kontaktes und deren hinterlegten Adresse kann man sie als Navigationsziel ins System einspielen lassen. Damit entfällt die etwas mühselige händische Eingabe der Adresse. Das ist eine Funktion, die man schnell zu schätzen lernt, weil sie einem schlicht Zeit spart.

Skoda Connect App

Der Import einer Adresse, eines Ziels ist natürlich auch über die Skoda Connect App (kostenlos erhältlich im App Store für Apple und Android) möglich. Wer abends beispielsweise auf dem heimischen Sofa sitzt und sich seine Reiseroute für den darauffolgenden Tag zusammenstellt, kann sie über die App bereits am Vortag zum Fahrzeug schicken.

Bei der Abfahrt braucht er die dem Navi geschickte Adresse nur noch zu bestätigen. Daneben ermögicht die App eine Vielzahl anderer Optionen. So wird einem auf dem Startbildschirm nicht nicht nur der Kilometerstand seines Fahrzeuges und die Fälligkeit des nächsten Services angezeigt, sondern er bietet ihm beispielsweise einen Fernzugriff aufs Fahrzeug: Sind die Türen und Fenster geschlossen? Ist das Licht aus? Für wieviele Kilometer reicht der Kraftstoff? Darüber hinaus kann man sich die Fahrdaten seine letzten Tour anzeigen lassen (Verbrauch, Durchschnittsgeschwindigkeit samt Datum und Uhrzeit).

Gerade wer in einer fremden Stadt unterwegs ist, wird den Service der Parkposition zu schätzen wissen. Mit ihm lässt sich die exakte Position seines Fahrzeuges anzeigen. Bei Dunkelheit kann man per App auch das Fahrzeug Hupen lassen, um es schneller zu finden.

Automatischer Notruf/eCall

ECall im Skoda Octavia
ECall im Skoda Octavia © Skoda

Während die Nutzung der Onlinedienste wie beispielsweise Parkplatz- und Tankstellensuche nette Komfortfeature sind, kann der automatische Notruf Leben retten. Das eCall-System, das in der EU am dem Frühjahr 2018 Pflicht sein wird, setzt im Falle eines Unfalles einen automatischen Notruf zu einem Callcenter ab. Aktiviert wird dieser Notruf beispielsweise dann, wenn sich bei einem Unfall ein Airbag auslöst. In diesem Fall wird eine automatische Verbindung zur Notrufzentrale hergestellt. Ist der Fahrer oder die Fahrerin noch dazu in der Lage, kann er mit dem Callcenter-Mitarbeiter über die Schwere des Unfalls reden und gegebenenfalls die Polizei oder Rettungskräfte zum Unfallort bestellen. Sollte der Fahrer bewusstlos sein, schickt die Notrufzentrale selbst Einsatzkräfte zum Unfallort. Die GPS-Daten des Fahrzeuges warden dabei automatisch über die Mobilfunkverbindung übersandt. Der Fahrer kann durch das Drücken der SOS-Taste am Dachhimmel aber auch selbst einen Notruf absetzen.

Pannentaste

Sollten Sie in ihrem Skoda wider Erwarten doch einmal eine Panne haben, können Sie über die am Dachhimmel angebrachte Pannentaste eine Verbindung zu einem Pannendienst herstellen und mit ihm das weitere Vorgehen besprechen beziehungsweise einen Abschleppwagen bestellen.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Skoda

2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


VW-Tochter auf ErfolgskursSkoda wächst im Oktober weltweit fast zweistellig

Der Erfolgskurs von Skoda hält an. Die VW-Tochter konnte im Oktober ihre weltweiten Auslieferungen um fast zehn Prozent steigern.


Neue Sondermodell-FamilieSkoda gibt sich wieder clever

Skoda gründet eine neue Familie von Sondermodellen. Dabei erhalten die normalen Serienfahrzeuge einfach den mittlerweile traditionellen Marken-Claim.



Mehr aus dem Ressort

Der VW T-Roc verfügt über eine Personalisierungsfunktion.
Personalisierungsfunktion Volkswagen erkennt seine Fahrer

Wer sein Auto mit anderen Personen teilt, kennt die Situation: Man steigt morgens ins Auto und seine persönlichen Einstellungen sind weg. VW macht damit jetzt Schluss.


Das 9,2 Zoll große Display im Skoda Karoq
Im neuen Einstiegs-SUV KaroqSkoda verbindet Connect-Dienste mit Apple Watch

Skoda erweitert nach und nach das Angebot bei seinen Connect-Diensten. Im neuen Einstiegs-SUV Karoq lassen sich Services nun auch per Apple Watch ansteuern.


Parken an fremden OrtenWo ist bloß mein Auto?

Wer kennt das nicht? Man stellt sein Auto in einer fremden Stadt ab oder im Parkhaus, doch dann hat man Probleme, es wiederzufinden. Doch das kann man vermeiden.