23. März 2014

Bestes Erdgas-Auto Versöhnliches Ende für Skoda-Pilot Kahle

Matthias Kahle fuhr mit dem Skoda Citigo auf den 19. Platz. Fotos ▶
Matthias Kahle fuhr mit dem Skoda Citigo auf den 19. Platz. © Roeseler/Skoda

Trotz unvorhergesehener Schwierigkeiten hat Matthias Kahle die Rallye Monte Carlo des Energies Nouvelles auf dem 19. Platz abgeschlossen. Mit seinem Skoda Citigo war der siebenmalige deutsche Rallye-Meister sogar bester Vertreter der Erdgas-Fraktion.




Am Ende stimmte das Ergebnis versöhnlich. "Wir sind eigentlich schon zufrieden", sagte Matthias Kahle der Autogazette nach seinem 19. Platz im Gesamtklassement der Rallye Monte Carlo des Energies Nouvelles, "wenn man die Tücken betrachtet sogar auf jeden Fall."


Kahle mit Skoda Citigo bestes Erdgas-Auto

Eigentlich wollte der siebenmalige deutsche Rallyemeister mit dem Skoda Citigo CNG auf Sieg fahren. Doch bereits am Freitag brachte ein blockierender Lkw gleich 120 Strafpunkte ein, sodass Kahle mit seinem Beifahrer Peter Göbel weit zurückfiel. Zudem sorgte auch noch ein Organisations-Chaos bei den abschließenden Handlingsfahrten für viel Wirbel, sodass diese Ergebnisse nicht in die Wertung einflossen.

Für Zufriedenheit sorgte bei Kahle zudem der zweite Rang in seiner Klasse, zudem ein sechster Platz in der Effizienz-Klasse. "Und wir waren das beste Erdgas-Auto", so Kahle, dessen Blick schon auf die nächste Auflage im kommenden Jahr ging. "Jetzt wissen wir ja, was uns erwartet."

Elektroautos vorn

Doch auch dann sehen die Siegchancen für den gebürtigen Görlitzer nicht rosig aus. Der Erdgas-Skoda verfügt nur über 68 PS. "Da ist es sehr schwer besonders auf den Sonderprüfungen", sagt Kahle, "denn die Durchschnittsgeschwindigkeiten sind sehr hoch angesetzt." Da kommt der kleine Skoda ein wenig aus der Puste.

Zudem fordert Kahle eine Änderung des Reglements, da seiner Ansicht nach die Elektro-Autos bevorzugt werden, was sich dann auch an der Gesamtwertung ablesen ließ. Zwei Tesla Model S feierten vor einem Toyota Prius Plugin-Hybrid und zwei Opel Ampera einen Doppelsieg. Ohne die 120 Strafpunkte wäre Kahle auf dem 12. Rang gelandet. Auch diese Aussicht stimmte den Rallyeprofi zuversichtlich für die kommende Auflage rund um Monte Carlo. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.