13. März 2017

Zuwachs von 3,1 Prozent Skoda mit Rekord-Absatz im Februar

In Genf zeigt Skoda unter anderem den Kodiaq Sportsline.
In Genf zeigt Skoda unter anderem den Kodiaq Sportsline. © AG/Mertens

Es läuft rund für Skoda: Im Vormonat konnte der tschechische Autobauer seine weltweiten Auslieferungen um knapp über drei Prozent auf 81.200 Fahrzeuge steigern. Es war zugleich der beste Februar der Unternehmensgeschichte.




Der tschechische Autobauer Skoda befindet sich auf Wachstumskurs. Im Vormonat stiegen die weltweiten Auslieferungen um 3,1 Prozent auf 81.200 Einheiten an, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Es war für die VW-Tochter zugleich der beste Februar der Unternehmensgeschichte.

Besonders erfolgreich lief es für die Marke dabei in Zentral- und Osteuropa mit zweistelligen Zuwächsen von 12,9 Prozent beziehungsweise 13,3 Prozent. Zulegen konnte Skoda dabei auch in Indien (+12,8 Prozent) und Israel (+19,8 Prozent). Skoda-Vertriebsvorstand Werner Eichhorn erwartet angesichts der anstehenden Modellneuheiten wie dem Facelift des Bestsellers Octavia und der Neueinführung des SUVs Kodiaq weitere „positive Impulse“ für die Marke, wie er sagte.


Deutschland stärkster europäischer Markt

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, wurden die Auslieferungen in West-Europa im Februar um sieben Prozent auf 34.800 Fahrzeuge gesteigert. Stärkster europäischer Einzelmarkt bleibt dabei nach wie vor Deutschland. mit 12.600 Fahrzeugen In Großbritannien legte Skoda um 23,6 Prozent auf 3400 Fahrzeuge zu, in Italien um knapp über 20 Prozent und in Belgien um über 27 Prozent und in Österreich um fast 65 Prozent. In China musste Skoda im Februar indes einen Rückgang von 18,8 Prozent auf 15.000 Fahrzeuge hinnehmen.

Trotz des Modellwechsels bleibt der Octavia im Februar bei einem Rückgang von 8,6 Prozent bei 28.600 Fahrzeugen das am meist nachgefragteste Modell. Für den Fabia entschieden sich 16.700 Kunden (+15,2 Prozent), für den Rapid 15.000 Käufer (+12,1 Prozent), für das Flaggschiff Superb 10.900 Kunden (+17,1 Prozent). Auf den Yeti entfallen 6300 Verkäufe (-15,7 Prozent) und den Citigo, der nur in Europa angeboten wird, 2300 Verkäufe (-16,4 Prozent). Noch bis Ende dieser Woche präsentiert die VW-Tochter auf dem Genfer Autosalon beispielsweise den Kodiaq Sportsline, den Kodiaq Scout sowie die Überarbeitungen des Octavia, Rapid und des Citigo. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

Gewisse PannenanfälligkeitZweiter Skoda Superb zeigt Größe

Die bis 2015 gebaute zweite Generation des Skoda Superb gibt sich auch gebraucht voll auf der Höhe. Allerdings bereite manche Motoren der ersten Baujahre einige Sorgen.


Einstiegsversion kommt späterSkoda nennt Preis für neuen Karoq

Skoda hat den Preis des neuen Skoda Karoq bekannt gegeben. Er wird in der Ausstattungsvariante Ambition 24.290 Euro kosten. Die Einstiegsvariante kommt Mitte des Jahres.


Für Vertrauen und Sicherheit Skoda setzt beim Gebrauchtwagenkauf auf Gütesiegel

Skoda will seinen Kunden mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf bieten. Dafür bietet die VW-Tochter mit Skoda Plus nun ein neues Gütesiegel an.



Mehr aus dem Ressort

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.