21. November 2016

322 Todesopfer zu beklagen Zahl der Verkehrstoten steigt im September leicht an

Die Zahl der Verkehrstoten ist im September gestiegen
Die Zahl der Verkehrstoten ist im September gestiegen © dpa

Die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten ist im September auf 322 Menschen leicht angestiegen. Dafür nahm die Zahl in den ersten neun Monaten ab, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.




In Deutschland sind auf den Straßen bei Verkehrsunfällen 322 Menschen getötet worden. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Anstieg um 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Die Zahl der Verletzten liegt im September bei knapp über 39.000, ein Anstieg von 9,9 Prozent im Vergleich zum September 2015.


Weniger Todesfälle per September

Erfreulich ist indes der Blick auf die ersten neun Monate des Jahres. So kamen von Januar bis September 2428 Menschen auf den Straßen ums Leben. Das ist ein Rückgang von 6,4 Prozent. Das sind 165 Verkehrstote weniger als im Vorjahreszeitraum. «Eine Ursache hierfür dürfte das häufig schlechte Wetter 2016 gewesen sein», erklärte Destatis-Experte Gerhard Kraski. Darauf deute vor allem die stark gesunkene Zahl getöteter Motorradfahrer hin. Die Zahl der Verletzten stieg von Januar bis September 2016 um ein Prozent auf 297.815 Menschen.

Wie der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ebenfalls am Montag mitteilte, seien über ein Fünftel (21,2 Prozent) der im Vorjahr getöteten Pkw-Insassen nicht angeschnallt gewesen. Das ist das Ergebnis einer DVR-Umfrage in zehn Bundesländern, in sechs Bundesländern hätten keine entsprechenden Daten vorgelegen. Vor diesem Hintergrund fordert der DVR die Pkw-Insassen auf, sich trotz der zunehmenden Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen und Airbags anzuschnallen. Der Sicherheitsgurt bliebe ein unverzichtbarer Lebensretter. (AG/FM)




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Rodolfo Schönburg auf der 11. VDI-Tagung Fahrzeugsicherheit.
VDI-Sicherheitsexperten zur Vision Zero«Absolute Null werden wir nie erreichen»

Das unfallfreie Fahren in der Zukunft ist laut den Sicherheitsexperten des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in absoluten Zahlen nicht erreichbar. Das automatisierte Fahren wird die Zahlen der Verkehrstoten reduzieren, auch wenn damit neue Probleme im Verkehr auftauchen werden.


Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.