24. Januar 2017

Test des ADAC Notbremsassistenten für Lkw stoppen zuverlässig

Notbremsassistenten helfen Unfälle vermeiden.
Notbremsassistenten helfen Unfälle vermeiden. © ADAC

Der ADAC hat drei Notbremsassistenten in Lkws von Mercedes, MAN und Volvo getestet. Das Ergebnis: Sie stoppen zuverlässig und helfen so, Unfälle zu vermeiden beziehungsweise deren Folgen abzumildern.




Notbremssysteme können Lkw-Unfälle zuverlässig verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test des ADAC. Der Automobilclub nahm die Systeme von Volvo Trucks, MAN und Mercedes unter die Lupe: Alle drei Lkw stoppten aus Tempo 80 rechtzeitig vor einem fahrenden Hindernis, MAN und Mercedes schafften die Bremsung auch vor einem stehenden Pkw. Der Volvo kam bei diesem Versuch ebenfalls zum Stillstand, allerdings nicht aus 80, sondern aus 70 km/h.

Insgesamt beurteilen die Tester die Systeme gut: Die Notbremsassistenten der neuesten Generation bremsten wesentlich effektiver als ihre Vorgänger. Der ADAC fordert vor diesem Hintergrund eine weitere Verbesserung der Technik sowie strengere gesetzliche Anforderungen. So sollten sich Notbremssysteme grundsätzlich nicht abschalten lassen oder sich nach der Deaktivierung selbstständig wieder zuschalten.


Anforderungen anheben

„Schon heute leisten die neuen Notbremsassistenten deutlich mehr als gesetzlich gefordert. Entsprechend sollten die Anforderungen angehoben werden, damit sich die besten Lösungen schneller verbreiten“, sagte Reinhard Kolke, Leiter Technik beim ADAC. „Ziel muss es sein, eine flächendeckende Ausstattung der Lkw mit effektiven Notbremsassistenten zur gesetzlichen Pflicht in Europa zu machen.“

Wie der ADADC mitteilte, könnten mit der Anhebung der gesetzlichen Anforderungen und flächendeckenden Verbreitung der neuesten Systeme pro Jahr Hunderte Leben in Europa gerettet werden. Derzeit sind für neu zugelassene Lkw über acht Tonnen Assistenzsysteme mit einer Geschwindigkeitsverringerung um lediglich 10 Stundenkilometer vorgeschrieben. Ab November 2018 müssen die Systeme die Geschwindigkeit im Notfall um 20 Stundenkilometer drosseln. Der Automobilclub fordert zudem, dass sich die Systeme nicht abschalten lassen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Keyless Mercedes neu Aufmacher
ADAC beklagt rückständige TechnikAutobauer ignorieren Diebstahl-Risiko bei Keyless-Systemen

Vor einem Jahr hat der ADAC auf Sicherheitsrisiken bei Keyless-Schließsystemen hingewiesen. Doch geschehen sei seither nichts, beklagt der Automobilclub, der 100 Modelle getestet hat.


Rettungsgasse neu Aufmacher dpa
Keine Rettungsgasse gebildetAutofahrer erschweren Rettungsdiensten die Arbeit

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch häufig bilden Autofahrer keine Rettungsgasse und erschweren so den Einsatzkräften ein schnelles Durchkommen zum Unfallort. So vergehen wertvolle Minuten für die Versorgung der Verletzten.


Winterjacke
Eingeschränkte Wirkung des GurtesSicherheitsrisiko Winterjacke

Wer im Winter Auto fährt, der sollte sich nicht mit einer Winterjacke hinters Steuer setzen. Dicke Daunkenjacken schränken die Wirkung des Gurtes ein und werden somit zu einem Sicherheitsrisiko.