24. Januar 2017

Test des ADAC Notbremsassistenten für Lkw stoppen zuverlässig

Notbremsassistenten helfen Unfälle vermeiden.
Notbremsassistenten helfen Unfälle vermeiden. © ADAC

Der ADAC hat drei Notbremsassistenten in Lkws von Mercedes, MAN und Volvo getestet. Das Ergebnis: Sie stoppen zuverlässig und helfen so, Unfälle zu vermeiden beziehungsweise deren Folgen abzumildern.




Notbremssysteme können Lkw-Unfälle zuverlässig verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test des ADAC. Der Automobilclub nahm die Systeme von Volvo Trucks, MAN und Mercedes unter die Lupe: Alle drei Lkw stoppten aus Tempo 80 rechtzeitig vor einem fahrenden Hindernis, MAN und Mercedes schafften die Bremsung auch vor einem stehenden Pkw. Der Volvo kam bei diesem Versuch ebenfalls zum Stillstand, allerdings nicht aus 80, sondern aus 70 km/h.

Insgesamt beurteilen die Tester die Systeme gut: Die Notbremsassistenten der neuesten Generation bremsten wesentlich effektiver als ihre Vorgänger. Der ADAC fordert vor diesem Hintergrund eine weitere Verbesserung der Technik sowie strengere gesetzliche Anforderungen. So sollten sich Notbremssysteme grundsätzlich nicht abschalten lassen oder sich nach der Deaktivierung selbstständig wieder zuschalten.


Anforderungen anheben

„Schon heute leisten die neuen Notbremsassistenten deutlich mehr als gesetzlich gefordert. Entsprechend sollten die Anforderungen angehoben werden, damit sich die besten Lösungen schneller verbreiten“, sagte Reinhard Kolke, Leiter Technik beim ADAC. „Ziel muss es sein, eine flächendeckende Ausstattung der Lkw mit effektiven Notbremsassistenten zur gesetzlichen Pflicht in Europa zu machen.“

Wie der ADADC mitteilte, könnten mit der Anhebung der gesetzlichen Anforderungen und flächendeckenden Verbreitung der neuesten Systeme pro Jahr Hunderte Leben in Europa gerettet werden. Derzeit sind für neu zugelassene Lkw über acht Tonnen Assistenzsysteme mit einer Geschwindigkeitsverringerung um lediglich 10 Stundenkilometer vorgeschrieben. Ab November 2018 müssen die Systeme die Geschwindigkeit im Notfall um 20 Stundenkilometer drosseln. Der Automobilclub fordert zudem, dass sich die Systeme nicht abschalten lassen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Rodolfo Schönburg auf der 11. VDI-Tagung Fahrzeugsicherheit.
VDI-Sicherheitsexperten zur Vision Zero«Absolute Null werden wir nie erreichen»

Das unfallfreie Fahren in der Zukunft ist laut den Sicherheitsexperten des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in absoluten Zahlen nicht erreichbar. Das automatisierte Fahren wird die Zahlen der Verkehrstoten reduzieren, auch wenn damit neue Probleme im Verkehr auftauchen werden.


Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.