4. Januar 2012

Einfühlungsvermögen gefordert Senioren nehmen langsam Abschied vom Führerschein

Die Abgabe des Führerscheins kostet viel Überwindung
Die Abgabe des Führerscheins kostet viel Überwindung © DVR

Für viele Senioren ist das Abgeben des Führerscheins gleichbedeutend mit dem Einzug ins Altersheim. Eine wichtige Rolle nimmt neben den Kindern der Hausarzt ein.




Der Prozess ist schleichend: Das Straßenschild, das vor einem Jahr noch klar erkennbar war, ist jetzt leicht verschwommen. Die Geräusche, die eindeutig einem Laster, einem Auto oder einem Zug zuzuordnen waren, werden leiser und schwerer zu unterscheiden. Eine neue Umgebung verursacht nicht Freude, sondern Verwirrung. Je älter ein Mensch wird, desto unsicherer wird er in vielen Fällen auch am Steuer. Für Angehörige beginnt eine schwierige Phase. Die eigenen Eltern davon zu überzeugen, sich nicht mehr ans Lenkrad zu setzen, ist nicht einfach. Klare Regeln gibt es dafür nicht.


Senioren kompensieren zunächst Defizite

«Wir können nicht alle 70-Jährigen über einen Kamm scheren», sagt Ulrich Chiellino, Verkehrspsychologe beim ADAC in München. Allein am Alter könne man die Fahrtauglichkeit nicht festmachen. Im Vergleich zu jungen Fahrern bauten Senioren weniger Unfälle. Viele ältere Menschen passten sich oft von selbst ihrer veränderten Gesundheitslage an. «Es beginnt vielleicht mit Schwierigkeiten beim Ein- und Ausstieg aus dem Fahrzeug. Da wird man dann den Sitz verstellen oder ein Auto mit breiterem Einstieg kaufen.» Wer schlechter im Dunkeln zurechtkomme, fahre lieber tagsüber oder lasse zumindest einen größeren Abstand zum Vorderauto. Auf diese Weise kompensierten Senioren sinnvoll ihre Defizite. Nicht immer reiche das aber aus.

Ralf Buchstaller, Verkehrspsychologe beim TÜV Nord, empfiehlt, mit den Eltern schon frühzeitig über das Thema Autofahren zu sprechen. «Für viele Menschen ist die Abgabe des Führerscheins gleichbedeutend mit dem Einzug ins Altersheim», sagt Buchstaller. Mit entsprechend viel Einfühlungsvermögen sollten die Kinder auf ihre Eltern zugehen. Hätten die Kinder den Verdacht, dass die Senioren mit dem Fahren überfordert seien, sollten sie auf kleinere Unfälle oder Beinaheunfälle achten. «Die Kinder sollten hin und wieder mitfahren und darauf achten, wie die Eltern in kritischen Situationen reagieren, beispielsweise beim Linksabbiegen an Kreuzungen mit Gegenverkehr.» Tauchten in solchen Situationen Probleme auf, könnten Kinder im Gespräch daran anknüpfen.

Aufmerksamkeit bei Knöllchenanhäufung

Buchstaller empfiehlt als ersten Ansprechpartner für die Senioren den Hausarzt. Er kenne die Menschen meist schon sehr lange, unter Umständen auch die Kinder. Ihn könnten die älteren Menschen ansprechen, wenn sie Fragen zu ihrem Gesundheitszustand oder zu den Auswirkungen ihrer Medikamente auf die Fahrtüchtigkeit hätten. Die Kinder könnten den Arzt eventuell ins Vertrauen ziehen, wenn sie den Eindruck hätten, die Eltern sollten besser nicht mehr fahren.

Hannelore Herlan, Sprecherin der Deutschen Verkehrswacht in Berlin, empfiehlt Kindern viel Geduld und ein Gespräch in einer ruhigen Minute. Sehfähigkeit, Gehör, Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit – das seien die Punkte, auf die Kinder bei ihren Eltern achten sollten. Wenn die Eltern über die anderen Verkehrsteilnehmer stöhnten, die alle nicht aufpassen würden, oder wenn sich gar die Knöllchen häuften, sei Aufmerksamkeit geboten.

Kinder öfters gefordert

«Viele Senioren haben Angst, dass sie mit der Führerscheinabgabe ihre Mobilität, ihre Freiheit, ein Stück Leben abgeben», sagt Herlan. Auch das Fahrrad als Ersatz komme oft nicht infrage, weil sich die Senioren auch darauf unsicher fühlten. In der Stadt könnten sie auf Busse, Bahnen und Taxen zurückgreifen. Auf dem Land sei das schwieriger. Das müssten Kinder berücksichtigen.

Daher sei es mit einem Gespräch meist nicht getan. «Man muss sich als betroffenes Kind damit auseinandersetzen, dass man selbst öfter gefordert ist, Fahrdienst zu machen und den Vater oder die Mutter zu einem Arztbesuch oder auch zu einem Konzert zu fahren», sagt Herlan. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Porsche-Chef Oliver Blume vor dem neuen Cayenne
SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Fehlende Transparenz der HerstellerVCD-Umweltliste setzt auf Positivliste statt Ranking

Der Diesel-Skandal hat auch den ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) zum Umdenken bewegt. Anstatt eines festen Rankings avanciert die Umweltliste zum Kaufberater der derzeit saubersten Autos.


Fahrer eines Dacia Logan MCV fahren demnächst günstiger
Kfz-VersicherungKaum Bewegungen durch neue Typklassen

Rund ein Viertel aller Pkw-Typen erhalten zum neuen Jahr eine neue Einstufung bei der Kfz-Haftpflicht. Für die meisten Auto-Besitzer werden sich aber der finanzielle Zu- oder Abschlag in Grenzen halten.