6. Mai 2017

Größte Produktoffensive der Marke Seat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Mit dem Ateca nahm Seat neue Fahrt auf
Mit dem Ateca nahm Seat neue Fahrt auf © Seat

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.




Von Thomas Flehmer

Das hätte sich vor drei, vier Jahren kaum einer vorstellen können. Seat, die spanische Tochter im Volkswagen-Konzern, blieb als eine der Unternehmensmarken ständig im roten Bereich. Noch 2015 standen zum Jahresabschluss sieben Millionen Euro Verlust und die ständige Hoffnung auf bessere Zeiten, die allerdings durch den Dieselskandal eher trüb aussahen.

Im Meer der roten Zahlen hielt sich dabei der Ableger in Deutschland überm Strich auf und minderte ein wenig die Verluste. „Deutschland ist der größte Markt für Seat“, sagt Bernhard Bauer, Chef von Seat Deutschland, im Gespräch mit der Autogazette, „und wir sind auf einem guten Weg“, um den Abschied vom Sorgenkind-Image zu vollziehen.


Diesel-Umrüstung in den Alltag integriert

So berührte und berührt die spanische Tochter der Abgas-Skandal so gut wie gar nicht, was Bauer nicht nur eine Sorgenfalte ersparte. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir die umzurüstenden Modelle so gut in den Alltag integrieren konnten. Wir haben nur noch wenige Fahrzeuge zur Umrüstung und bisher keine Klagen erhalten, dass die Maßnahmen zu Problemen führen.“ Auch das gesamte Unternehmen ging unbeschadet aus dem Skandal und verbuchte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 143 Millionen Euro - das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte.

Und das mit kräftiger Unterstützung aus Deutschland – auch dank der größten Produktoffensive des Unternehmens. Nach dem Ateca und dem Leon im letzten Jahr sowie dem Ibiza und dem im Herbst folgenden kleinen SUV Arona in 2017 folgt 2018 noch ein großes SUV. „Mit der SUV-Offensive bieten wir erstmals Modelle im trendigen Segment an, mit den neuen Leon und Ibiza verteidigen wir bestehende Säulen“, so Bauer weiter.

Seat Ibiza Vorreiter im Volkswagen-Konzern

Der neue Ibiza unterstreicht die Wertigkeit der Marke im VW-Konzern
Der neue Ibiza unterstreicht die Wertigkeit der Marke im VW-Konzern © Seat

Dass die Marke auch im Ranking des VW-Konzerns gestiegen ist, beweist die Tatsache, dass der ab dem 10. Juni auf dem Markt kommende Ibiza bereits vor dem Platzhirschen VW Polo auf der neuen Plattform A0 des Modularen Querbaukastens (MQB) produziert wird.

Trotz der Freude über die Wertschätzung hält Bauer den Begriff „Vorzeigemarke“ für zu hoch gegriffen. „Wir sind sicher auf einem guten Weg, müssen aber noch unsere Hausaufgaben machen und dürfen dabei nicht arrogant werden.“ Denn trotz der Geschwindigkeit, mit der Seat in Deutschland Erfolge verbucht, übt sich Bauer in Zurückhaltung. „Das Hinkommen in die Top Four ist eine Sache, sich dort zu etablieren die andere Sache. Und dann weiter zu wachsen der nächste Schritt.“

Zwei VW-Töchter an der Spitze der Importeure

Denn das Wachstum – vor allem das gesunde – wird nicht halt machen und schraubt die Ziele nach oben. „Seat ist kein negatives Überraschungspaket“, sagt Bauer und will damit auch ein gewisses Billig-Image verscheuchen, „die Leute glauben, dass wir nur billige Autos verkaufen. Das machen wir zwar auch, aber beim neuen Leon und Ateca wählten rund 80 Prozent die drei höchsten Ausstattungsvarianten“, die der Marke natürlich auch mehr Gewinn einbrachten.

Und einen Marktanteil von 2,8 Prozent auf dem deutschen Markt. Damit liegt Seat bei den Importeuren hinter dem mit 5,6 Prozent und großem Abstand führenden Spitzenreiter Skoda, Renault mit 3,4 Prozent und Hyundai mit 2,9 Prozent auf dem vierten Platz im Importeursranking nach den ersten vier Monaten des Jahres. In einzelnen Monaten befand sich die spanische Marke auch schon auf dem Podium.

Und dort soll sich Seat auf Dauer einnisten. „Wir wollen in den kommenden drei, vier Jahren deutlich über vier Prozent erzielen“, sagt Bauer, „und wenn ich auf die Produktplanung schaue, glaube ich, dass beide Konzernmarken in Zukunft zu den beiden führenden Importeuren gehören werden.“ Laut lachend und mit mehr als nur einem Augenzwinkern schiebt der Geschäftsführer hinterher: „Fragen Sie mich aber nicht, wer auf dem ersten und wer auf dem zweiten Platz liegen wird." Und auch das hätte sich vor drei, vier Jahren auch noch keiner vorstellen können.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.


Fast baugleich mit VW Up und Skoda CitigoKleiner Seat Mii mit nur kleinen Problemen

Der Seat Mii bereitet den TÜV-Prüfern und Pannenhelfern nur selten Sorgen. Nicht nur als Neuwagen ist das spanische Derivat vom VW Up und Skoda Citigo günstiger als die fast baugleichen Geschwister.



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Eine «Art Selbstanzeige»Deutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. Mitten in den Manipulationsvorwürfen gegen Dieselfahrzeuge sollen sich VW und Co. samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.