24. März 2017

Nach Ateca und Arona Seat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. Fotos ▶
Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. © Seat

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.




Seat setzt auf weiteres Wachstum – und dazu sollen insbesondere SUVs beitragen. Nachdem der spanischer Autobauer im Vorjahr mit dem Kompakt-SUV Seat Ateca an den Start gegangen war und in diesem Jahr noch den kompakten Crossover Arona anbieten wird, kommt im kommenden Jahr ein drittes SUV-Modell auf den Markt, der oberhalb des Ateca positioniert sein wird. Optional wird es den Fünfsitzer auch als Siebensitzer geben.


Drittes SUV wird in Wolfsburg gebaut

„Dieses Auto wird uns neue Kunden verschaffen, unser Markenimage verbessern und sehr stark auf unsere Fähigkeit auswirken, Margen zu erwirtschaften. Designt wird es in Barcelona und hergestellt in Deutschland“, sagte Seat-Chef Luca de Meo am Donnerstag bei der Vorstellung der Finanzzahlen 2016. Gefertigt wird das neue SUV dann im Werk von VW in Wolfsburg. Das neue SUV basiert auf der sogenannten A2-Plattform des Modularen Querbaukastens.

Seat konnte im Vorjahr das beste Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte erzielen. So lag der Betriebsgewinn bei 143 Millionen Euro, der Gewinn nach Steuern und Sondereffekten bei 232 Millionen Euro. „Höhere Umsätze sowie stärkere Produktmix- und Kostenoptimierungen ermöglichen es uns, rentabel zu werden. Wir als Team sind sehr stolz auf unsere 143 Millionen Euro Betriebsgewinn“, so de Meo. Angesichts von Produktneuheiten wie dem Ibiza und dem Arona sei Seat bereit, „die nächste Stufe zu erreichen“, so der Seat-Chef. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.


Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.