24. März 2017

Nach Ateca und Arona Seat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. Fotos ▶
Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. © Seat

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.




Seat setzt auf weiteres Wachstum – und dazu sollen insbesondere SUVs beitragen. Nachdem der spanischer Autobauer im Vorjahr mit dem Kompakt-SUV Seat Ateca an den Start gegangen war und in diesem Jahr noch den kompakten Crossover Arona anbieten wird, kommt im kommenden Jahr ein drittes SUV-Modell auf den Markt, der oberhalb des Ateca positioniert sein wird. Optional wird es den Fünfsitzer auch als Siebensitzer geben.


Drittes SUV wird in Wolfsburg gebaut

„Dieses Auto wird uns neue Kunden verschaffen, unser Markenimage verbessern und sehr stark auf unsere Fähigkeit auswirken, Margen zu erwirtschaften. Designt wird es in Barcelona und hergestellt in Deutschland“, sagte Seat-Chef Luca de Meo am Donnerstag bei der Vorstellung der Finanzzahlen 2016. Gefertigt wird das neue SUV dann im Werk von VW in Wolfsburg. Das neue SUV basiert auf der sogenannten A2-Plattform des Modularen Querbaukastens.

Seat konnte im Vorjahr das beste Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte erzielen. So lag der Betriebsgewinn bei 143 Millionen Euro, der Gewinn nach Steuern und Sondereffekten bei 232 Millionen Euro. „Höhere Umsätze sowie stärkere Produktmix- und Kostenoptimierungen ermöglichen es uns, rentabel zu werden. Wir als Team sind sehr stolz auf unsere 143 Millionen Euro Betriebsgewinn“, so de Meo. Angesichts von Produktneuheiten wie dem Ibiza und dem Arona sei Seat bereit, „die nächste Stufe zu erreichen“, so der Seat-Chef. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Fast baugleich mit VW Up und Skoda CitigoKleiner Seat Mii mit nur kleinen Problemen

Der Seat Mii bereitet den TÜV-Prüfern und Pannenhelfern nur selten Sorgen. Nicht nur als Neuwagen ist das spanische Derivat vom VW Up und Skoda Citigo günstiger als die fast baugleichen Geschwister.



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Eine «Art Selbstanzeige»Deutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. Mitten in den Manipulationsvorwürfen gegen Dieselfahrzeuge sollen sich VW und Co. samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.