24. März 2017

Nach Ateca und Arona Seat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. Fotos ▶
Neben dem Ateca bringt Seat noch zwei weitere SUVs. © Seat

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.




Seat setzt auf weiteres Wachstum – und dazu sollen insbesondere SUVs beitragen. Nachdem der spanischer Autobauer im Vorjahr mit dem Kompakt-SUV Seat Ateca an den Start gegangen war und in diesem Jahr noch den kompakten Crossover Arona anbieten wird, kommt im kommenden Jahr ein drittes SUV-Modell auf den Markt, der oberhalb des Ateca positioniert sein wird. Optional wird es den Fünfsitzer auch als Siebensitzer geben.


Drittes SUV wird in Wolfsburg gebaut

„Dieses Auto wird uns neue Kunden verschaffen, unser Markenimage verbessern und sehr stark auf unsere Fähigkeit auswirken, Margen zu erwirtschaften. Designt wird es in Barcelona und hergestellt in Deutschland“, sagte Seat-Chef Luca de Meo am Donnerstag bei der Vorstellung der Finanzzahlen 2016. Gefertigt wird das neue SUV dann im Werk von VW in Wolfsburg. Das neue SUV basiert auf der sogenannten A2-Plattform des Modularen Querbaukastens.

Seat konnte im Vorjahr das beste Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte erzielen. So lag der Betriebsgewinn bei 143 Millionen Euro, der Gewinn nach Steuern und Sondereffekten bei 232 Millionen Euro. „Höhere Umsätze sowie stärkere Produktmix- und Kostenoptimierungen ermöglichen es uns, rentabel zu werden. Wir als Team sind sehr stolz auf unsere 143 Millionen Euro Betriebsgewinn“, so de Meo. Angesichts von Produktneuheiten wie dem Ibiza und dem Arona sei Seat bereit, „die nächste Stufe zu erreichen“, so der Seat-Chef. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.