22. Mai 2015

Spritspar-Tour im Seat Leon TGI Plattner fährt für 86,42 Euro quer durch Deutschland

Gerhard Plattner im Seat Leon TGI nach seiner Zieleinfahrt.
Gerhard Plattner im Seat Leon TGI nach seiner Zieleinfahrt. © Seat

Spritsparweltmeister Gerhard Plattner hat wieder einmal gezeigt, dass man mit einem effizienten Fahrstil auch den Normverbrauch unterbieten kann. In einem Seat Leon TGI fuhr er unter 100 Euro eine Strecke von 2633 Kilometer.




Er hat es wieder einmal geschafft: Spritsparweltmeister Gerhard Plattner wollte in dem mit Erdgas angetriebenem Seat Leon TGI mit einem Budget von nur 100 Euro eine Strecke von 2633 Euro zurücklegen. Ein anspruchsvolles Unterfangen.

Doch Plattner hat es geschafft und hat auf seiner Eco-Tour durch Deutschland in dem Sparmodell der spanischen VW-Tochter seine Eco-Tour sogar mit 86,42 Euro absolviert. „Damit hatte ich selbst nicht gerechnet“, sagt Plattner der Autogazette. „Schließlich waren auf der Strecke die Erdgaspreise doch recht unterschiedlich.“


Normverbrauch unterboten

Mit seinem vorausschauenden Fahrstil ist es Plattner gelungen, den Normverbrauch des Herstellers wieder einmal zu unterbieten. Der liegt beim bivalenten Seat Leon TGI bei 3,5 Kilogramm auf 100 Kilometer. Vor diesem Hintergrund und einem durchschnittlichen Erdgaspreises von 1,09 Euro pro Kilogramm musste Plattner sein ganzes Können aufbieten, um so deutlich unter den 100 Euro zu liegen. Damit auch alles mit rechten Dingen zugeht, hatte sich Plattner den Benzintank des 110 PS starken Leon TGI vor der Abfahrt verplomben lassen.

Die Strecke führte Plattner von Berlin nach Görlitz über Lindau bis nach Aachen und dann nach Flensburg, um letztendlich wieder nach Berlin zurückzukehren. Neben seinem Können konnte sich Plattner auf eine Navigation verlassen und auf eine von erdgas mobil entwickelte App, die alle Erdgastankstellen im Bundesgebiet auflistet. „Eine einfache Routenplanung sowie das Ansteuern der nächsten preisgünstigsten Erdgastankstelle wird somit zum Kinderspiel“, sagte erdgas mobil-Geschäftsführer Timm Kehler.

Insgesamt verbrauchte der Leon TGI auf der Strecke 77,6 Kilogramm Erdgas. Das entspricht einem Durchschnittsverbrauch von 2,94 kg/ 100 km entspricht. „Man sieht, dass man bei richtiger Fahrweise auch den Normverbrauch unterbieten kann“; sagte ein zufriedener Plattner, der schon die nächsten Ideen im Kopf hat, wie er die nächsten Rekorde brechen kann. Mehr will er aber nicht verraten. „Lassen Sie sich überraschen.“ (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Seat

Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.