25. April 2011

Fahrbericht Verbrauchsgünstiger Kombi Seat Ibiza ST: Größe ist nicht alles

Der Seat Ibiza ST bietet ausreichend Platz für den Kurzurlaub.
Der Seat Ibiza ST bietet ausreichend Platz für den Kurzurlaub. © Seat

Auch bei Seat heißt die Devise Downsizing. Mit einem geringeren Hubraum holt man das Maximum an Leistung bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch heraus. Was das für den Seat Ibiza ST in der Praxis bedeutet, zeigt unser Test.




Von Sabine Stahl

Zwar macht Kleinvieh auch Mist, wie man so schön sagt, aber eben deutlich weniger als so manches große Rindvieh. Das gilt auch für Motoren. Das Prinzip ist einleuchtend: Je kleiner das Triebwerk, desto weniger CO2 wird in die Atmosphäre geblasen. Aus diesem Grund müssen immer kleinere und sparsamere Motoren her, die genügsam sind und am besten leistungsmäßig dennoch ordentlich was zu bieten haben. Genau das ist bei den beiden neuen 1,2-Liter-Motoren für Seats Kleinwagen Ibiza ST der Fall.


Seat Ibiza ST mit 105 PS

Der Vierzylinder-Benzinmotor mit Turboaufladung holt aus seinen vier Töpfen 77 kW/105 PS heraus und schickt bis zu 175 Nm an die Vorderachse des Kleinwagenkombis. Der aus dem VW Polo bekannte Antrieb erweist sich vor allem in Kombination mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe als echter Freudenspender. Denn der Ottomotor ist beim Mitschwimmen im Großstadtverkehr, beim Ampelstopp und beim Autobahngleiten erfreulich leise. Der Sparsamkeit wegen bleibt er stets im unteren Drehzahlbereich. Beim Tritt aufs Gaspedal oder im Sportmodus dreht der Vierzylinder zwar hoch, doch ist der dabei ertönende typisch hohe Vierzylinder-Sound äußerst dezent und bleibt durch gute Isolierung weitestgehend außen vor.

Das Cockpit im Seat Ibiza ST
Das Cockpit im Seat Ibiza ST © Seat

Doch bei dem kleinen Turbo-Benziner geht es nicht nur ums Sparen. Auch bei 1,2 Liter Hubraum darf es ab und an richtig rund gehen. Beweise gefällig? Kein Problem für den TSI. Denn wer kräftig auf die Tube drücken will, muss den Motor nur einmal bitten und zwar mit dem rechten Fuß. Ein entschiedener Tritt aufs Gaspedal genügt und der Benziner zeigt, dass er auch flotte Gangarten beherrscht. So sind mit dem eher für den Stadtverkehr gedachten Flitzer auch Autobahnfahrten souverän zu meistern. Immerhin erreicht der Kleinwagenkombi mit Automatikgetriebe an Bord Tempo 100 nach 10,0 Sekunden.

Der 1.2 TSI-Motor im Seat Ibiza ST
Der 1.2 TSI-Motor im Seat Ibiza ST © Seat

Einziger Haken: Der vom Hersteller versprochene Verbrauch von 5,3 Litern ist in der Praxis nicht erreichbar. Selbst beim äußerst entspannten, gleichmäßigen Segeln mit Tempo 80 über die Stadtautobahn ist der vom Bordcomputer angezeigte Wert nie unter 6,1 Liter gefallen. Auch der Preis ist durchaus selbstbewusst: 17.390 Euro für den Kleinen mit dem neuen Motor sind Minimum. Wer das flott schaltende DSG haben möchte, sollte schon 18.790 Euro parat haben.

1.2 Liter-TDI mit 3,4 Liter Verbrauch

Das Gegenstück zum 1,2-Liter-TSI ist der 1,2-Liter-Diesel namens "TDI". Trotz identischen Hubraums gibt es zwischen den beiden Antrieben einen kleinen, aber feinen Unterschied: Während der Ottomotor seine Kraft aus vier Zylindern schöpft, arbeitet der Diesel mit nur drei Töpfen, aus denen er 55 kW/75 PS holt. In Kombination mit der Start-Stopp-Automatik erreicht die Selbstzünderversion des Ibiza einen rekordverdächtigen Verbrauchswert von 3,4 Litern Diesel, was einem CO2-Ausstoß von 89 Gramm pro Kilometer entspricht. Damit ist er seinem Modellbruder VW Polo Blue Motion, der vom gleichen Antrieb in Fahrt gebracht wird, dicht auf den Fersen.

Das Heck des Seat Ibiza ST
Das Heck des Seat Ibiza ST © Seat

Denn der Wolfsburger Kleinwagen verbraucht nach EU-Norm nur 3,3 Liter Diesel und lässt dabei 87 Gramm des Klimagases pro Kilometer in die Atmosphäre und ist damit einer der verbrauchsärmsten Kleinwagen auf dem Markt. Diese rekordverdächtigen Werte sind beim Spanier für 16 800 Euro inklusive Start-Stopp-Automatik zu haben. Wer aber auf die Motorpausen beim Ampelstopp und dem damit verbundenen 0,2 Liter Minderverbrauch und eine nur um drei Gramm CO2 bessere Emissionsbilanz verzichten kann, bezahlt dann nur 16 150 Euro.

Fazit: Mit seinen beiden modernen Motörchen zeigt der Ibiza ST nun, dass es nicht immer nur auf die Größe ankommt - oder eben doch, aber im umgekehrten Sinne. Denn manchmal darf es eben auch ein wenig weniger sein. (mid)






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.