16. März 2016

Positives Ergebnis Seat schreibt erstmals seit 2008 Gewinn

Seat ist zurück in den schwarzen Zahlen. Fotos ▶
Seat ist zurück in den schwarzen Zahlen. © Seat

Seat galt lange als Sorgenkind des VW-Konzerns. Doch die spanische Tochter hat sich gemausert. Nun hat der Autobauer erstmals seit 2008 wieder einen Gewinn vermeldet.




Nach sechs Verlustjahren in Folge hat die spanische Volkswagen-Tochter Seat wieder einen Gewinn erzielt. 2015 habe man ein positives Nettoergebnis von sechs Millionen Euro verbucht, berichtete Markenchef Luca de Meo am Mittwoch bei der Bekanntgabe der Jahreszahlen am Firmensitz in Martorell bei Barcelona. 2014 hatte es bei Seat noch Verluste von 66 Millionen Euro gegeben.


Umsatz klettert um elf Prozent

Ungeachtet des Abgas-Skandals, der auch einige Dieselmodelle der Spanier betrifft, kletterte der Umsatz beim langjährigen Sorgenkind der VW-Gruppe im Vergleich zu 2014 um elf Prozent auf den Rekordwert von gut 8,33 Milliarden Euro. «Wir verdienen erstmals wieder Geld, haben mehr als 400 000 Fahrzeuge verkauft und in Martorell auch einen Produktionsrekord von 477 077 Einheiten erreicht», sagte de Meo.

Seat stehe «dank neuer Produkte und der Integration neuer Technologien vor einer glänzenden Zukunft». In erster Linie sei es nun aber das Ziel, nachhaltig Gewinne zu erwirtschaften. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Produktion 2015 eingestelltSeat Altea kein ausgewiesener Musterknabe

Der Seat Altea war die sportlichere Kompaktvan-Umsetzung auf Basis des VW Golf V. Das Zeug zum Klassiker wird der Altea trotz recht sportlicher Ausrichtung nicht unbedingt erleben.


Pendant zum VW SharanSeat feiert Alhambra-Jubiläum

Seat feiert 20 Jahre Alhambra. Die spanische VW-Tochter hat in den Familienvan alles hineingepackt, was das Konzernregal hergibt – und hat den Preis ein wenig noch abgesenkt.


Für Mii, Ibiza und LeonSeat schnürt Pakete vom Kleinstwagen bis zum Kompakten

Seat verschafft dem Mii, Ibiza und Leon mehr Ausstattung. Mit den Paketen „Emotion“ und „Faszination“ wird die gestiegene Nachfrage nach Technikhighlights befriedigt.



Mehr aus dem Ressort

VW USA
Vergleich in den USAVW bekommt erste Milliarden-Quittung für Abgasskandal

Der VW-Abgasskandal kommt dem Konzern teuer zu stehen. Bis zu 15 Milliarden Dollar werden da wohl zusammen kommen. Ein entsprechendes Paket wurde gerade vorgestellt.


Volkswagen muss in den USA knapp 15 Milliarden Dollar zahlen
Vergleichspläne im Abgasskandal vorgelegtUS-Kunden erhalten mindestens 4600 Euro Entschädigung

VW-Chef Matthias Müller hat das geplante Vergleichsprogramm im Dieselskandal in den USA als wichtigen Schritt nach vorn bezeichnet. Man sei sich bewusst, dass man noch viel tun müsse, das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen.


VW hat in den USA weiter Probleme
US-Richter entscheidet am 26. JuliVergleich im Abgasskandal wird für VW teurer als erwartet

Entschieden ist noch nichts. Doch in den USA rückt ein Vergleich im VW-Abgasskandal näher. Nach dem jetzigen Stand der Dinge könnte er für den Autobauer teurer als erwartet werden. Weder die Behörden noch der Autobauer wollten sich dazu äußern.