1. Februar 2011

Bremsleuchten mit LED-Licht Seat Exeo fährt mit Diesel-Automatik

Auch die Kombivariante des Seat Exeo ST schaltet automatisch
Auch die Kombivariante des Seat Exeo ST schaltet automatisch © Seat

Seat hat die Dieselvariante des Exeo mit einer Automatikschaltung ausgestattet. Das Topmodell der spanischen VW-Tochter soll so unter sechs Liter auf 100 Kilometern verbrauchen.




Seat bietet den Mittelklassewagen Exeo jetzt auch als Diesel mit Automatik an. Das gilt sowohl für die Limousine als auch für den Kombi des Topmodells. Vor allem bei Langstreckenfahrten soll das die Effizienz steigern. Außerdem wird der Innenraum mit neuen Sitzlehnen und anderen Konsolen so umgestaltet, dass Passagiere im Fond gut vier Zentimeter mehr Beinfreiheit bekommen und bequemer zusteigen können. Das teilte der spanische Hersteller in Barcelona mit.


Ab 27.690 Euro

Zu Preisen ab 27.690 Euro für die Limousine und ab 28.590 Euro für den ST genannten Kombi gibt es einen 2,0 Liter großen Diesel mit der stufenlosen Automatik «Multitronic». Der Motor leistet 105 kW/143 PS. Er ermöglicht im Stufenheck 208 km/h Spitzentempo, im ST 201 km/h und steht mit einem Verbrauch von 5,8 Litern in der Liste (CO2-Ausstoß: 153 g/km). Auch äußerlich gibt es eine kleine Änderung: Zum neuen Modelljahr bekommt der Exeo Bremsleuchten mit LED-Technik. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr aus dem Ressort

Mit dem F-Pace fährt Jaguar ins SUV-Segment
Neue GenerationUniAir: Schaeffler spart in der Oberklasse

Schaeffler hat eine neue Generation des 2009 eingeführten UniAir präsentiert. Das vollvariable elektrohydraulische Ventilsteuerungssystem hilft, Verbräuche in der automobilen Oberklasse zu mindern.


Hyundai enthüllt im Juni den Kona
Kona im B-Segment angesiedeltHyundai erweitert SUV-Angebot

Hyundai vergrößert das Portfolio bei den SUV. Neben Tucson, Santa Fe und Grand Santa Fe bildet der Kona künftig den Einstieg in die Welt der Geländewagen.


Premiere am 18. MaiSkoda Karoq: Abschied vom Yeti

Skoda hat den Namen seines neuen SUV bekannt gegeben. Wie beim Kodiaq wurde die tschechische VW-Tochter bei der Namensgebung des kompakten Geländegängers in Alaska fündig.