11. Februar 2016

Erstes SUV der Spanier Seat Ateca zielt auf Nissan Qashqai

Seat-Chef Luca de Meo präsentiert den neuen Ateca.
Seat-Chef Luca de Meo präsentiert den neuen Ateca. © Seat

Seat fährt in das Segment der Kompakt-SUV. Der Ateca wird dabei nicht der einzige Ausflug in der Geländewagenklasse bleiben.




Seat steigt in das Segment der SUV ein. Die spanische VW-Tochter enthüllt den Ateca auf dem Genfer Autosalon und wird das Kompakt-SUV im Sommer zum Verkauf feilbieten. „Das SUV-Segment bietet uns enorme Chancen, denn in Westeuropa werden die Verkäufe um weitere 25 Prozent wachsen“, sagte der neue Seat-Chef Luca de Meo, „zudem ist der Start des SUV ein wesentlicher Beitrag zur Steigerung unseres Markenimages. Und das ist unsere Kernaufgabe.“


Zwei Diesel und zwei Benziner zur Auswahl

Als sportlich-emotionaler Vertreter im Pkw-Bereich des Mehrmarken-Konzerns verbindet auch der Ateca, der nach einer Gemeinde in der Provinz Saragossa benannt wurde, Dynamik und Funktionalität, wie der Hersteller mitteilte. Ein großer Trapez-Grill, dreieckige Lichtsignaturen der LED-Vollscheinwerfer und markante Lufteinlässe prägen die Front. Wie beim Range Rover werden auch die Besitzer des Ateca durch im Außenspiegel angebrachte LED begrüßt, die den Namenszug des SUV auf den Boden projizieren.

Zwei Diesel und zwei Benziner stehen für den Ateca zur Auswahl, wobei der Einstiegsbenziner mit lediglich drei Zylindern und 115 PS die Basis bildet. Beim Griff in die VW-Konzernregal-Baukästen blieben zahlreiche Optionen im technischen und Fahrassistenzbereich hängen. So kann das neue Modell mit dem Stauassistenten ebenso bestückt werden wie auch mit einem acht Zoll großen Touchscreen verbunden mit dem Gang ins Internet.

„Für den Ateca haben wir ein überzeugendes Paket an Technologien und Innovationen geschnürt – für mehr Sicherheit und Nutzwert, vor allem aber für größtmögliche Dynamik und Fahrspaß. Mit dem leichtfüßigen, präzisen Fahrverhalten setzen wir einen neuen Standard in dem Segment“, sagt Entwicklungsvorstand Matthias Rabe.

Seat hält weiteres SUV in petto

510 Liter fasst der Kofferraum des Seat Ateca
510 Liter fasst der Kofferraum des Seat Ateca © Seat

Der 4,36 Meter lange Ateca bietet fünf Personen bequem Platz, die zudem 510 Liter Gepäckraumvolumen füllen können. Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Da aber der Ateca auf den Nissan Qashqai zielt, wird der Einstieg um die 20.000 Euro beginnen.

Und der Ateca wird nicht allein auf spanischer Flur bleiben, denn Seat wird auch noch zu einem späteren Zeitpunkt das stark boomende Segment der Mini-SUV besetzen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Seat

Produktionsstart verschobenSeat Ateca: Diesel mit Abgasproblemen

So etwas dürfte gerade jetzt im VW-Konzern nicht passieren: Seat muss den Produktionsstart des Ateca 2.0 TDI mit 150 PS verschieben. Es gibt Probleme mit dem Stickoxidausstoß des Modells.


Produktion 2015 eingestelltSeat Altea kein ausgewiesener Musterknabe

Der Seat Altea war die sportlichere Kompaktvan-Umsetzung auf Basis des VW Golf V. Das Zeug zum Klassiker wird der Altea trotz recht sportlicher Ausrichtung nicht unbedingt erleben.


Fragen an den Autopapst im Juni 2016

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Seat Ibiza.



Mehr aus dem Ressort

Toyota polarisiert mit dem neuen C-HR
Zweiter Anlauf bei den kleinen SUVToyota preist SUV-Coupé C-HR ein

Toyota wagt einen neuen Anlauf im Segment der kleinen SUV. Nach dem Flop mit dem Urban Cruiser haben die Japaner dem C-HR ein völlig anderes Konzept verpasst.


Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.


Mercedes-AMG GT C Roadster
Zwei neue ModelleMercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.