11. Februar 2016

Erstes SUV der Spanier Seat Ateca zielt auf Nissan Qashqai

Seat-Chef Luca de Meo präsentiert den neuen Ateca.
Seat-Chef Luca de Meo präsentiert den neuen Ateca. © Seat

Seat fährt in das Segment der Kompakt-SUV. Der Ateca wird dabei nicht der einzige Ausflug in der Geländewagenklasse bleiben.




Seat steigt in das Segment der SUV ein. Die spanische VW-Tochter enthüllt den Ateca auf dem Genfer Autosalon und wird das Kompakt-SUV im Sommer zum Verkauf feilbieten. „Das SUV-Segment bietet uns enorme Chancen, denn in Westeuropa werden die Verkäufe um weitere 25 Prozent wachsen“, sagte der neue Seat-Chef Luca de Meo, „zudem ist der Start des SUV ein wesentlicher Beitrag zur Steigerung unseres Markenimages. Und das ist unsere Kernaufgabe.“


Zwei Diesel und zwei Benziner zur Auswahl

Als sportlich-emotionaler Vertreter im Pkw-Bereich des Mehrmarken-Konzerns verbindet auch der Ateca, der nach einer Gemeinde in der Provinz Saragossa benannt wurde, Dynamik und Funktionalität, wie der Hersteller mitteilte. Ein großer Trapez-Grill, dreieckige Lichtsignaturen der LED-Vollscheinwerfer und markante Lufteinlässe prägen die Front. Wie beim Range Rover werden auch die Besitzer des Ateca durch im Außenspiegel angebrachte LED begrüßt, die den Namenszug des SUV auf den Boden projizieren.

Zwei Diesel und zwei Benziner stehen für den Ateca zur Auswahl, wobei der Einstiegsbenziner mit lediglich drei Zylindern und 115 PS die Basis bildet. Beim Griff in die VW-Konzernregal-Baukästen blieben zahlreiche Optionen im technischen und Fahrassistenzbereich hängen. So kann das neue Modell mit dem Stauassistenten ebenso bestückt werden wie auch mit einem acht Zoll großen Touchscreen verbunden mit dem Gang ins Internet.

„Für den Ateca haben wir ein überzeugendes Paket an Technologien und Innovationen geschnürt – für mehr Sicherheit und Nutzwert, vor allem aber für größtmögliche Dynamik und Fahrspaß. Mit dem leichtfüßigen, präzisen Fahrverhalten setzen wir einen neuen Standard in dem Segment“, sagt Entwicklungsvorstand Matthias Rabe.

Seat hält weiteres SUV in petto

510 Liter fasst der Kofferraum des Seat Ateca
510 Liter fasst der Kofferraum des Seat Ateca © Seat

Der 4,36 Meter lange Ateca bietet fünf Personen bequem Platz, die zudem 510 Liter Gepäckraumvolumen füllen können. Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Da aber der Ateca auf den Nissan Qashqai zielt, wird der Einstieg um die 20.000 Euro beginnen.

Und der Ateca wird nicht allein auf spanischer Flur bleiben, denn Seat wird auch noch zu einem späteren Zeitpunkt das stark boomende Segment der Mini-SUV besetzen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Seat

Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.


Fast baugleich mit VW Up und Skoda CitigoKleiner Seat Mii mit nur kleinen Problemen

Der Seat Mii bereitet den TÜV-Prüfern und Pannenhelfern nur selten Sorgen. Nicht nur als Neuwagen ist das spanische Derivat vom VW Up und Skoda Citigo günstiger als die fast baugleichen Geschwister.


Seat stellt neuesten Kleinwagen vorMehr Platz im neuen Seat Ibiza

Ein längerer Radstand und ein größerer Kofferraum machen den Seat Ibiza künftig komfortabler. Der spanische Kleinwagen feiert seinen Einstand auf dem Genfer Automobilsalon und hat auch eine Reihe neuer Fahrassistenten an Bord.



Mehr aus dem Ressort

Der neue Opel Astra
Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.


Der 720S ist der Auftakt zu McLarens Modelloffensive
720S löst 650S abMcLarens zweite Runde bei den Super-Series

McLaren stellt ein neues Modell der so genannten Super-Series ins Schaufenster. Der 720S ist der Auftakt zu einer Modelloffensive, die in den nächsten fünf Jahren den Interessenten 15 neue Modelle und Derivate offerieren wird.